Filmforum Archiv

Wir töten Stella
30.11.2017
Wir töten Stella
AT 2017 | 99 min | R: Julian Roman Pölsler
Wir töten Stella
Wir töten Stella
Wir töten Stella
Wir töten Stella
Wir töten Stella
Österreich 2017 | 99 min | Regie: Julian Roman Pölsler | Buch: Julian Roman Pölsler nach der gleichnamigen Novelle von Marlen Haushofer | Kamera: J. R. P. Artman, Walter Kindler | Schnitt: Bettina Mazakarini | Mit: Martina Gedeck, Matthias Brandt, Mala Emde u.a.

Die Novelle von Marlen Haushofer erzählt die Geschichte der 19-jährigen Stella, die, als sie auf Wunsch ihrer Mutter einige Zeit bei Anna und ihrer Familie in der Großstadt verbringt, von Annas Mann Richard verführt und dann fallen gelassen wird. Als Stella nach einer erzwungenen Abtreibung Selbstmord begeht, ist sich Anna ihrer Mitschuld an diesem tragischen Geschehen bewusst und versucht, durch das Niederschreiben der Geschichte ihre Seele zu reinigen.

Nach dem großen Erfolg der Marlen-Haushofer-Verfilmung Die Wand verfilmt Julian Roman Pölsler erneut einen Stoff der österreichischen Autorin.

http://www.thimfilm.at/filmdetail/wir-toeten-stella
Women Without Men
26.8.2011
Open Air Kino
Women Without Men
Zanan-e bedun-e mardan
Jugendgästehaus Benger-Areal | Eintritt frei | Nur bei guter Witterung | Wetterhandy: 0650 - 9923321
DE, AT, FR 2009 | 99 min | OmU | R: Shirin Neshat,...
Women Without Men
Women Without Men
Women Without Men
Women Without Men
Deutschland, Österreich, Frankreich 2009 | 99 min | OmU | Regie: Shirin Neshat, ShojaAzari | Mit: PegahFerydoni, AritaShahrzad, ShabnamTolouei, OrsiTóth

Vier Frauen erleben für einige wenige Tage im Sommer 1953 das Gefühl von Freiheit. Und dies mitten in einem der verhängnisvollsten Momente der iranischen Geschichte, als der erste demokratisch gewählte Premierminister Mohammed Mossadegh durch einen von den USA und Großbritannien unterstützten Staatsstreich gestürzt wurde und den Schah wieder an die Macht brachte.

Ein verwunschener Garten vor den Toren Teherans. Hier treffen sich vier Frauen, deren Leben nicht unterschiedlicher sein könnte – die kunstliebende Fakhri (AritaShahrzad), die junge Prostituierte Zarin (OrsiTóth), die politische Aktivistin Munis (ShabnamTolouei) und deren Freundin Faezeh (PegahFerydoni). Das Chaos, das nach einem Militärputsch in den Straßen Teherans herrscht, hat sie an diesem Ort zufällig zusammengeführt. Und die Flucht vor dem eigenen Schicksal.

Women withoutMen ist der erste Spielfilm der international renommierten Video-Künstlerin Shirin Neshat. Im September vergangenen Jahres erhielt sie hierfür beim 66. Internationalen Filmfestival von Venedig den Silbernen Löwen für die Beste Regie und den Preis der Unicef.

In Kooperation mit dem Jugendservice Bregenz

http://www.womenwithoutmen-derfilm.de/
Womit haben wir das verdient?
2.5.2019
Womit haben wir das verdient?
AT 2018 | 92 min | R: Eva Spreitzhofer
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Österreich 2018 | 92 min | DF | Regie: Eva Spreitzhofer | Kamera: Andreas Thalhammer, Xiaosu Han | Mit: Caroline Peters, Chantal Zitzenbacher, Simon Schwarz, Marcel Mohab, Anne Laimanee und Hilde Dalik

Wanda hat ein glückliches Leben. Sie ist erfolgreiche Oberärztin, Mutter einer 16-jährigen Tochter und einer Adoptivtochter aus Vietnam. Sie hat einen jüngeren Lebensgefährten und einen Ex-Mann, mit dem sie sich gut versteht. Und sie hat vor allem eines: Haltung. Schon in WG-Zeiten kämpften sie, ihr Ex Harald und ihre beste Freundin Elke für Frauenrechte, gegen Rassismus und die Auswüchse des Kapitalismus.

Wanda ist, wie könnte es anders sein, streng atheistisch. In diesem Haushalt gendern alle, und das gerne. Mit diesen Weltanschauungen wurden die Kinder zur Freiheit erzogen, und fast besteht das WG-Gefühl dank umfangreicher Patchwork-Familie noch immer: Ex-PartnerInnen, neue PartnerInnen und deren Kinder gehen ein und aus, und trotz gelegentlicher zwischenmenschlicher Strapazen klappt das für alle Beteiligten auch ziemlich gut. Genau deshalb zieht es Wanda so dermaßen die Schuhe aus, als ihr Tochter Nina bei der Familientherapie in aller Ruhe und Gelassenheit eröffnet, sie sei zum Islam übergetreten.

In Kooperation mit aha, Jugendservice Bregenz, Mädchenzentrum Amazone

http://womithabenwirdasverdient.at/
Woodstock in Timbuktu
10.9.2014
Woodstock in Timbuktu
Die Kunst des Widerstands
DE 2013 | 92 min | OmU | R u. B.: Désirée von Trotha
Woodstock in Timbuktu
Woodstock in Timbuktu
Woodstock in Timbuktu
Woodstock in Timbuktu
Woodstock in Timbuktu
Deutschland 2013 | 92 min | OmU | Regie und Buch: Désirée von Trotha | Kamera: Britta und Dietrich Mangold | Schnitt: Nicole und Philip Joens

Im Januar 2011 fand das elfte internationale Festival au Désertin den Dünen vor Timbuktu (Mali) statt. Dazu eingeladen haben Tuareg oder besser gesagt Kel Tamaschek, wie sich die Sahara-Nomaden selbst nennen. Drei Tage und Nächte bietet das Festival eine ideale Plattform für die Begegnung mit diesem legendären Wüstenvolk, das sich nicht erst in Zeiten der Globalisierung zum Widerstand aufgerufen fühlt. Seit Beginn der Kolonialzeit finden sich die Kel Tamaschek in einer politischen Landschaft wieder, die ihre nomadische Lebensweise und damit den Fortbestand ihrer Jahrhunderte währenden Kultur gefährdet.

Die Republik Mali ist ein Vielvölkerstaat, zählt zu den zehn ärmsten Ländern der Welt und wurde wiederholt von bewaffneten Aufständen heimgesucht. In diesem spannungsgeladenen Umfeld setzt sich das Festival au Désert für Völkerverständigung und dauerhaften Frieden ein.

Die Musik der Tuareg feiert in jüngster Zeit Erfolge und gewann auch Grammys. Im Film geht es um Musiker und Poeten, um die Macht der Frauen, um Kamelhirten, Ex-Rebellen, Drogenschmuggler und die drohende Gefahr durch militante Salafisten.

Nominierung für den Deutschen Dokumentarfilmpreis 2013

FESPACO 2013 – Ouagadougou, Burkina Faso

http://www.woodstockintimbuktu.de/de/index.html
work hard – play hard
19.9.2012
work hard – play hard
DE 2011 | 90 min | Doku | Regie und Buch: Carmen
work hard – play hard
work hard – play hard
work hard – play hard
work hard – play hard
work hard – play hard
Deutschland 2011 | 90 min | Doku | Regie und Buch: Carmen Losmann | Kamera: Dirk Lütter | Schnitt: Henk Drees

Das Streben nach Gewinnmaximierung und grenzenlosem Wachstum hat die Ressource Mensch entdeckt. Carmen Losmann hat einen zutiefst beunruhigenden Film über moderne Arbeitswelten gedreht. Die Grenzen zwischen Arbeit und Lifestyle sollen verschwinden. Bei Auswahl, Motivation und Training der Mitarbeiter von morgen wird nichts dem Zufall überlassen. Selbstoptimierung steht auf dem Programm. Der Film heftet sich an die Fersen einer High-Tech-Arbeiterschaft, die hochmobil und leidenschaftlich ihre Arbeit zum Leben machen soll. Der Druck der Unternehmer wird in die Köpfe und Seelen der Mitarbeiter verlagert.

„Dieser mehrfach preisgekrönte Film gehört zu den aktuell wichtigsten gesellschaftspolitischen Filmen.“(epd Film)

„Eine hochinteressante, hellsichtige und beunruhigende Bestandsaufnahme des ‚Kapitalismus als Religion’“. (FAZ)

DOK Festival Leipzig 2011: Preis der internationalen Filmkritik + Preis der ökumenischen Jury Dokumentarfilmfestival Kassel 2011: Goldener Schlüssel

http://www.workhardplayhard-film.de/
Worlds Apart
21.6.2017
Worlds Apart
GR 2015 | 113 min | OmU |R: Christopher Papakaliatis
Worlds Apart
Worlds Apart
Worlds Apart
Worlds Apart
Worlds Apart
Worlds Apart
Griechenland 2015 | 113 min | OmU | Buch und Regie: Christopher Papakaliatis | Kamera: Yannis Drakoularakos | Mit: J.K. Simmons, Maria Kavoyianni, Christopher Papakaliatis, Minas Hatzisavvas u.a.

Sebastian und Maria, Giorgos und Elise, Farris und Daphne: drei unterschiedliche Liebespaare aus drei Generationen. Sie stehen im Zentrum dieser packenden und bewegenden Liebesgeschichte über alle Alter und Zeiten hinweg, die mitten im Griechenland von heute angesiedelt ist, in der aufgewühlten Stadt Athen.

Regisseur und Schauspieler Christopher Papakaliatis versteht es vortrefflich, einerseits das Drama, das sich im südlichen Europa abspielt, in seinen Facetten und seiner Eigendynamik zu zeigen, andererseits von der ungebrochenen Kraft des antiken griechischen Liebesgottes Eros mit stupender Leichtigkeit zu erzählen. Da sind die Flüchtlinge, die gerne Richtung Norden weiterreisen möchten und in Griechenland festsitzen, da sind Griechen, die um ihr Auskommen bangen müssen oder es verlieren. Die Weltlage spielt nicht für die Einzelnen, und dennoch ist es ein Film voller Hoffnung, ein Liebesfilm, über alle Grenzen und Generationen hinweg, packend, bewegend und brennend aktuell.

Hellenic Film Academy Award 2016: Bester Nebendarsteller (Minas Hatzisavvas)

https://www.trigon-film.org/de/movies/Worlds_apart
Wunder der Lebenskraft
30.9.2015
Wunder der Lebenskraft
DE 2015 | 89 min | Doku | R: Stephen Petrowitsch
Wunder der Lebenskraft
Wunder der Lebenskraft
Wunder der Lebenskraft
Wunder der Lebenskraft
Wunder der Lebenskraft
Deutschland 2015 | 89 min | Doku | Regie: Stephen Petrowitsch | Kamera: Stephan Petrovic | Schnitt: Dennis Feyh | Mit: Dr. med. Folker Meißner, Armin Mattich, ShiFu Shi DeLon, Dr. Vagish Shastri

Schulmediziner erwähnen sie nicht, denn sie können kaum damit arbeiten. Die Wissenschaft spricht nicht darüber, denn sie kann noch nicht gemessen werden. In diesen Fällen ist die Rede von der Lebenskraft, derjenigen Kraft, die jedes Leben auf unserem Planeten möglich macht. Einer Kraft, die alles entscheidet und doch kaum erforscht ist. Bis jetzt. Denn Wunder der Lebenskraft hat es sich zur Aufgabe gemacht, aufzuklären. Dieser Film beleuchtet mit emotionalen und beeindruckenden Bildern sowohl das Wunder der Kraft selbst als auch wundersame Effekte, die derjenige erleben kann, der einen deutlichen Anstieg dieser Kraft erlebt. Bis hin zu Spontanheilungen gehen die Szenen, die der Regisseur und Filme-macher Stephan Petrowitsch bei den Dreharbeiten eingefangen hat.

Die Dokumentation geht der unsichtbaren Ur-Energie auf den Grund. Heiler, Heilige und Schamanen aus unterschiedlichen Regionen der Welt schildern, wie jeder Mensch seine Lebenskraft steigern kann, um ein glückliches Dasein zu führen.

Cosmic Angel Audience Award: Gewinner in der Publikumswertung

http://www.wunder-der-lebenskraft.de/
Yalda
19.11.2020
Yalda
FR, IR 2019 | 89 min | OmU (Farsi) | R: Massoud Bakhshi
Yalda
Yalda
Yalda
Yalda
Yalda
Yalda
Yalda
Frankreich, Iran 2019 | 89 min | OmU (Farsi) | Regie und Buch: Massoud Bakhshi | Kamera: Julian Atanassov | Schnitt: Jacques Comets | Mit: Sadaf Asgari, Gehnaz Jafari, Fereshte Sadre Orafaly, Forough Ghajabagli, u.a.

„Nehmen Sie per Textnachricht an unserem Gewinnspiel teil. Hat Maryam Komijani es verdient, dass man ihr vergibt und sie begnadigt wird? Senden Sie 1 für Ja, 2 für nein.”

Die Kameras und Scheinwerfer sind alle auf Position. Ein letzter Blick des Moderators auf seine Notizen. Die letzten Sekunden des Intros ziehen vorbei – 5, 4, 3, 2, 1 – dann wird die Fernseh-Show live geschaltet – ausgerechnet am Yalda-Feiertag, der persischen Wintersonnenwende. An diesem Abend ist Maryam zu Gast, eine zum Tode verurteilte junge Frau. Ihr gegenüber im Studio sitzt Mona, die immer wie eine große Schwester für sie war. Maryam hat mit Monas Vater in einer Zeitehe gelebt. Jetzt ist sie des Mordes an ihm angeklagt. Vor laufender Kamera und Millionen von Zuschauern, muss Maryam um Vergebung und um ihr Leben kämpfen.

In Anspielung auf eine beliebte Iranische Fernsehshow, inszeniert Massoud Bakhshi das TV-Studio als Bühne für ein dramatisches Kammerspiel, das hinter dem persönlichen Schicksal seiner Hauptfiguren auch die gesellschaftliche Dimension der Geschichte offenlegt.

Sundance Filmfestival 2020, Großer Preis der Jury, World Cinema Competition

Filmfestival Sofia 2020, Bestes Drehbuch

https://www.youtube.com/watch?v=n814Wq4tGTo
Yalom‘s Cure
5.2.2015
Yalom‘s Cure
Yaloms Anleitung zum Glücklichsein
CH 2014 | 77 min | Doku | R . B: Sabine Gisiger
Yalom‘s Cure
Yalom‘s Cure
Yalom‘s Cure
Yalom‘s Cure
Schweiz 2014 | 77 min | Genre: Dokumentation, Biografie | Regie und Buch: Sabine Gisiger | Kamera: Helena Vagnières | Schnitt: Barbara Weber | Musik: Balz Bachmann | Mit: Irvin D. Yalom

Der 83-jährige Psychiater, Bestsellerautor und populäre Wissen-schaftler Prof. Irvin D. Yalom ist einer der einflussreichsten lebenden Psychotherapeuten. Er hat weltweit Millionen von Büchern verkauft, Kritiker beschreiben ihn als erstaunlich, inspirierend, fesselnd, bewusstseins- und lebensverändernd. Neben seinen Bestsellern Und Nietzsche weinte, Die Schopenhauer-Kur, Die rote Couchund Die Liebe und ihr Henkerhat er Lehrbücher und Geschichten aus der Psychotherapie geschrieben, die allesamt zu Klassikern geworden sind.

In Yalom's Curelässt er uns an seinem reichen Erfahrungsschatz teilhaben und gibt uns Antworten auf Fragen, die uns alle bewegen: Wie lebe ich ein glückliches und erfülltes Leben? Wie führe ich eine harmonische Beziehung? Und wie kann ich alte Verhaltensmuster durchbrechen und mein eigenes Selbst finden? (film.at)

http://www.yalom-derfilm.de/
Yesterday
17.10.2019
Yesterday
UK 2019 | 116 min | OmU | R: Danny Boyle
Yesterday
Yesterday
Yesterday
Yesterday
Yesterday
Yesterday
Yesterday
Großbritannien 2019 | 116 min | OmU | Regie: Danny Boyle | Buch: Richard Curtis | Kamera: Chrisopher Ross | Schnitt: Jon Harris | Mit: Himesh Patel, Lily James, Meera Syal, Sophia Di Martino, Ellise Chappell, Harry Michell, Vincent Franklin, Joel Fry, Michael Kiwanuka, Karma Sood, u.a.

Jack lebt in einer Kleinstadt an der englischen Südostküste. Der 30-Jährige jobbt in einem Baumarkt und träumt davon, als Singer-Songwriter groß rauszukommen. Aber nicht mal seine Familie oder Kumpel haben noch großes Vertrauen in Jacks eher mittelmäßiges musikalisches Talent. Während eines mysteriösen, weltweiten Stromausfalls wird Jack von einem Bus angefahren und ausgeknockt. Als er im Krankenhaus wieder zu sich kommt, bemerkt Jack, dass sich außer ihm niemand mehr an die Beatles zu erinnern scheint. Es ist, als habe die größte Popband aller Zeiten nie existiert. Als Jack seinen Freunden Yesterdayauf der Gitarre vorspielt, sind die wegen „seines neuen Songs” völlig aus dem Häuschen. So beschließt er, John Lennons und Paul McCartneys Geniestreiche als seine eigenen auszugeben. Und ist bald auf dem Weg zum globalen Megastar.

Immer wieder streut Regisseur Danny Boyle augenzwinkernde, mit viel Liebe und visuellem Einfallsreichtum ins Bild gesetzte Referenzen an die reale Historie der Fab Fourein. (nach: filmstarts.de) (leokino)

Monclair Filmfestival 2019, Publikumspreis

In Kooperation mit: aha, Jugendservice Bregenz

https://www.universalpictures.at/yesterday
Yi dai zong shi
9.10.2013
Yi dai zong shi
The Grandmaster
HK, CN, FR 2013 | 123 min | OmU | Regie: Wong Kar-Wai
Yi dai zong shi
Yi dai zong shi
Yi dai zong shi
Yi dai zong shi
Yi dai zong shi
Yi dai zong shi
Hongkong, China, Frankreich 2013 | 123 min | OmU | Regie: Wong Kar-Wai Buch: Wong Kar-Wai, Xu Haofeng, Zou Jingzhi | Kamera: Philippe Le Sourd Schnitt: William Chang | Musik: Shigeru Umebayashi | Mit: Tony Leung, Zhang Ziyi, Chang Chen, u.a.

Für Fans von Meisterwerken wie Tiger & Dragonund Hero, beide auch mit Zhang Ziyi in der Hauptrolle, erzählt Wong Kar-Wai in seinem poetischen Kampfkunst-Epos The Grandmasterdie Geschichte von Wing Chun-Meister IP Man (Tony Leung Chiu-Wai, In the Mood for Love), beginnend vor dem Hintergrund der Turbulenzen im China der 1930er und -40er Jahre.

Ungeschlagen im Kräftemessen mit anderen Kungfu-Künstlern wird IP Man, legendärer Lehrer und Mentor von Bruce Lee, als Großmeister des chinesischen Südens gefeiert. Während eines Wettkampfes erringt er die Zuneigung der stolzen Gong Er (Zhang Ziyi), einer Meisterin der nordchinesischen Kampfkunst-Tradition. Doch die Besetzung durch Japanische Truppen in Südchina trennt die beiden. IP Man muss für das Überleben seiner Familie kämpfen, während Gong Er im fernen Norden Vergeltung für die feige Ermordung ihres Vaters sucht. Nach Kriegsende treffen sich beide in Hongkong wieder. IP Man gründet eine Kungfu-Schule und Gong Er arbeitet als Ärztin – doch die Vergangenheit hat ihre Spuren hinterlassen.

Eröffnungsfilm der Berlinale 2013

http://www.the-grandmaster.de/
You Only Die Twice
5.12.2019
You Only Die Twice
Der Mann, der zweimal starb
IL, AT 2018 | 91 min | OmU | Doku | R: Yair Lev
You Only Die Twice
You Only Die Twice
You Only Die Twice
You Only Die Twice
You Only Die Twice
Israel, Österreich 2018 | 91 min | OmU | Doku | Regie: Yair Lev | Buch: Yair Lev, David Deri | Kamera: David Deri | Schnitt: Yaniv Rize Sheffy | Mit: Chava Lev, Yair Lev, Eran Wagner, Niko Hofinger, u.a.

Ein jüdischer Alpen-Krimi rund um den ehemaligen Präsidenten der israelitischen Kultusgemeinde von Tirol, Ernst Beschinsky. Ein Mann dieses Namens stirbt zweimal – einmal 1969 in Israel und ein zweites Mal 1987 in Innsbruck. Niemand bemerkt das zunächst. Erst als 2010 eine Verwandte in London ein Haus vererbt, kommt in Israel wie in Innsbruck die Frage auf: Wer war Ernst Beschinsky wirklich?

Der Enkel des „echten” Beschinsky, der israelische Dokumentarfilmer Yair Lev, macht sich auf den Weg, um herauszufinden, wer die Identität seines Großvaters geklont hat. In Wien und Innsbruck trifft er Verwandte der „anderen Seite”, und es entspinnt sich ein spannender Plot, in dem prominente Tiroler Nazi-Familien genauso eine Rolle spielen wie deren unerwartete Hilfe bei der Rettung Beschinskys über die NS-Zeit.

Nach dem Film steht Niko Hofinger (Historiker und Ausstellungskurator in Innsbruck) für ein Publikumsgespräch zur Verfügung. Über seine Recherchen zur Geschichte des doppelten Ernst Beschinsky veröffentlichte er 2018 den Roman Maneks Listenim Limbus Verlag.

DocAviv 2018 Audience Award und Research Award

Wir zeigen den Film in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Hohenems im Begleitprogramm zur Ausstellung „Ende der Zeitzeugenschaft?“ (10.11.2019-13.4.2020).

https://www.geyrhalterfilm.com/der_mann_der_zweimal_starb