Filmforum Archiv

Zum Beispiel Suberg
19.11.2014
Zum Beispiel Suberg
CH 2013 | Doku | 90 min | R: Simon Baumann
Zum Beispiel Suberg
Zum Beispiel Suberg
Zum Beispiel Suberg
Zum Beispiel Suberg
Zum Beispiel Suberg
Schweiz 2013 | Dokumentation | 90 min | Regie: Simon Baumann | Buch: Simon Baumann, Kathrin Gschwend | Kamera: Andreas Pfiffner | Schnitt: Katharina Bhend | Mit: Ruedi Baumann, Simon Baumann, Stephanie Baumann, Männerchor Suberg

Suberg. Ein Dorf im Mittelland. 612 Einwohner. Einer davon: Simon Baumann. Obschon er in Suberg aufgewachsen ist und nur kurze Zeit nicht dort wohnte, kennt der 34-jährige Filmemacher kaum eine Menschenseele. Das will er ändern. So klopft er an Haustüren, verteilt Nussstangen am Bahnübergang, tritt dem Männerchor bei. Baumann lernt das Dorf, das sich in den drei Generationen, die seine Familie hier lebt, drastisch verändert hat, neu kennen.

Scharfsichtige Dokumentation des Machers von Image Problem.

Zum Beispiel Subergist die Suche eines Menschen nach einem Ort, an dem er sich zuhause fühlt, eine differenzierte und persönliche Dorfchronik, und ein Nachdenken über das Zusammenleben in einer Schweiz, in der man sich allzu gerne zurückzieht“ (SRF)

Wir zeigen den Film in Zusammenarbeit mit dem Verein Bodenfreiheit.

http://www.zumbeispielsuberg.ch/
Zwei Herren im Anzug
25.4.2018
Zwei Herren im Anzug
DE 2017 | 139 min | DF | R: Josef Bierbichler
Zwei Herren im Anzug
Zwei Herren im Anzug
Zwei Herren im Anzug
Zwei Herren im Anzug
Zwei Herren im Anzug
Zwei Herren im Anzug
Zwei Herren im Anzug
Deutschland 2017 | 139 min | DF | Regie: Josef Bierbichler | Buch: Josef Bierbichler nach seinem Roman Mittelreich | Kamera: Tom Fährmann | Schnitt: Karina Ressler | Musik: Tim Kreuser, Kofelgschroa | Mit: Josef Bierbichler, Martina Gedeck, Irm Hermann, Simon Donatz, Sophie Stockinger u.a.

Sommer 1984, ein bayerisches Gasthaus am See: Der Wirt und Bauer Pankraz und sein erwachsener Sohn Semi haben soeben Pankraz‘ Frau und Semis Mutter Theres zu Grabe getragen, der Leichenschmaus ist vorbei, die letzten Gäste sind gegangen. Zusammen sitzen sie in ihrer Gaststätte und lassen, von den Umständen zur Gemeinsamkeit gezwungen, die Vergangenheit Revue passieren. Sie unterhalten sich über die beiden Weltkriege, über die Besatzung durch die Alliierten, über den geschäftlichen Aufschwung während der Wirtschaftswunderjahre, den Kalten Krieg und die Studentenunruhen. Dabei leisten ihnen zwei Herren im Anzug Gesellschaft die Vater und Sohn zwar unbekannt sind, ihnen aber gleichwohl als Stichwortgeber dienen…

"Der Schauspieler, Autor und Regisseur Josef Bierbichler ist eine bayerische Größe. Mit seinem Roman Mittelreichhat er die eigene Familiengeschichte zu verarbeiten versucht. Nun wagt er sich auch an die Verfilmung, spielt mit und inszeniert.“ (br)

http://www.x-verleih.de/filme/zwei-herren-im-anzug/
¡Vivan las antipodas!
8.8.2012
¡Vivan las antipodas!
DE, 2011 | 108 min | Regie: Victor Kossakovsky
¡Vivan las antipodas!
¡Vivan las antipodas!
¡Vivan las antipodas!
¡Vivan las antipodas!
¡Vivan las antipodas!
Deutschland 2011 | 108 min | Regie: Victor Kossakovsky | Kamera: Victor Kossakovsky | Dokumentarfilm

Was ist der kürzeste Weg vom argentinischen Entre Ríos zur chinesischen Metropole Shanghai? Er führt mitten durch die Erde, immer geradeaus. Die beiden Orte sind Antipoden. Sie befinden sich geografisch exakt auf der gegenüber liegenden Seite des Erdballs. Insgesamt acht solcher Gegenpole bereiste der preisgekrönte Dokumentarfilmer Victor Kossakovsky und fand dort Bilder, die unsere Sicht der Dinge buchstäblich auf den Kopf stellen. Einen wunderschön friedlichen Sonnenaufgang in Argentinien, im Gegenschnitt die Hektik in den verregneten Straßen von Shanghai. Menschen, die in der Einöde leben oder neben einem aktiven Vulkan. Landschaften, deren Pracht die Seele berührt und auf der anderen Seite der Lärm einer Großstadt. Diese Antipoden, so der Eindruck, stehen in einer mystischen Verbindung zueinander, selbst Gegensätze vereinen sie. Kossakovsky ist mit seinem Film ein Fest für die Sinne gelungen, ein faszinierendes Kaleidoskop über unseren Planeten. ¡Vivan las antipodas! – Es leben die Gegenpole!

Nominiert für den europäischen Filmpreis als Bester Dokumentarfilm 2011

http://www.vivanlasantipodas.de/