Human Nature: Die CRISPR Revolution
Mi 12.8. 20:00
Human Nature: Die CRISPR Revolution
US 2019 | 95 min | R: Adam Bolt
Human Nature: Die CRISPR Revolution
Human Nature: Die CRISPR Revolution
Human Nature: Die CRISPR Revolution
Human Nature: Die CRISPR Revolution
Human Nature: Die CRISPR Revolution
USA 2019 | 95 min | OmU | Doku | Regie: Adam Bolt | Drehbuch: Adam Bolt, Regina Sobel Kamera: Derek Reich | Musik: Keegan DeWitt | Schnitt: Regina Sobel

HUMAN NATURE ist ein Film über einen der größten wissenschaftlichen Durchbrüche des 21. Jahrhunderts – CRISPR. Die Gen-Schere CRISPR-CAS9 ermöglicht in den Händen bahnbrechender Wissenschaftler heute eine nie dagewesene Kontrolle über die grundsätzlichsten Bausteine des Lebens. So öffnen sich Wege, um Krankheiten zu heilen, die gesamte Biosphäre umzugestalten und letztlich auch unsere eigenen Kinder zu designen. Die Setzung ethischer Grenzen hinkt diesem rasanten Fortschritt hinterher. Was bedeutet das für die menschliche Evolution? Wie weit darf Forschung gehen?

Der Film nimmt seine Zuschauer mit auf eine Reise von der entferntesten, menschlichen Vergangenheit bis hin zu ebenso spektakulären wie fragwürdigen Prognosen einer ungeklärten Zukunft. Denn ob es uns gefällt oder nicht: diese Zukunft ist bereits in vollem Gange.

„CRISPR. Nerdig? Schon. Aber jeder sollte HUMAN NATURE sehen.
Es geht um die Zukunft der Menschheit. Fesselnder geht es nicht.“

(Die Zeit)

Publikumspreis, Academia Film, Olmütz 2019

https://mindjazz-pictures.de/filme/human-nature/
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Do 13.8. 20:00
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Buñuel im Labyrinth der Schildkröten
ES, NL, DE 2018 | OmU | 80 min | R: Salvador Simó
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Spanien, Niederlande, Deutschland 2018 | OmU | 80 min | Trickfilm | Regie: Salvador Simó | Buch: Salvador Simó, Eligio Montero | Musik: Arturo Cardelús | Mit den Stimmen von: Jorge Usón, Cyril Corral, Salvador Simó, u.a.

Paris, 1930: Gemeinsam mit Salvador Dalí gehört Luis Buñuel zu den Hauptakteuren des Surrealismus. Mit Ein andalusischer Hund wurde er 1928 berühmt, nach einem Skandal um seinen zweiten Film, Das goldene Zeitalter, haben sich Produzenten und Geldgeber jedoch von ihm abgewandt. Nur ein guter Freund, der Bildhauer Ramón Acín, hält zu ihm und verspricht ihm, bei einem Lotteriegewinn seinen nächsten Film zu finanzieren. Unglaublich aber wahr, doch das Glück ist tatsächlich auf seiner Seite: Acíns Lotterielos gewinnt – und Buñuels neuem Film steht nichts mehr im Weg: Las Hurdes – Land ohne Brot. So reist Buñuel mit Acín und einem kleinen Team in die verarmte Region Las Hurdes in der spanischen Extremadura, um das karge Leben der Bewohner zu dokumentieren…

Basierend auf der gleichnamigen Graphic Novel von Fermín Solís erzählt Regisseur Simó von der Entstehung des dritten Films von Luis Buñuel. Dabei zeigt er, wie Buñuel sein Projekt mit höchst unorthodoxen Methoden umsetzt, gewährt Einblicke in dessen Kindheit und verwebt die Bilder seines Animationsfilms mit echtem Filmmaterial.

Bester Animationsfilm – European Film Award 2019 | Beste Musik & Jurypreis – Annecy International Animated Film Festival 2019 | Bester Film – Chilemonos 2019

Bester Film & Beste Musik – Málaga Spanish Film Festival 2019 | Bester Film – Periferias Festival 2019

https://www.youtube.com/watch?v=mzFJ_4vJenw
Little Women
Mi 19.8. 20:00
Little Women
US 2019 | 129 min | OmU | R: Greta Gerwig
Little Women
Little Women
Little Women
Little Women
Little Women
Little Women
Little Women
USA 2019 | 129 min | OmU | Regie und Autor: Greta Gerwig | Kamera: Yorick Le Saux | Musik: Alexandre Desplat | Mit: Saoirse Ronan, Emma Watson, Florence Pugh, Eliza Scanlen, Meryl Streep, Laura Dern, Timothée Chalamet

Die vier March-Schwestern Jo, Meg, Amy und Beth wachsen Mitte des 19. Jahrhunderts in der von starren Geschlechterrollen dominierten Gesellschaft der Vereinigten Staaten auf. Ihr Vater dient im Bürgerkrieg, ihre Mutter kümmert sich um die Familie, arbeitet und hilft im Dorf.

Je älter die vier Schwestern werden, desto deutlicher erkennen sie, welche Hindernisse ihnen bei ihrer Selbstbehauptung als Frauen in den Weg gelegt werden. Gleichzeitig wird ihnen aber auch klar, wie sehr sie sich letzten Endes doch unterscheiden. Während die stolze Jo etwa Schriftstellerin werden will und das gesellschaftliche Rollendiktat als Gemahlin und Mutter ablehnt, folgt Meg ihrem Herzen in die Ehe. Amy hingegen will ihre Einzigartigkeit durch die Malerei ausdrücken und studiert in Frankreich. Männer interessieren die vier Frauen weniger. Lediglich der Nachbarsjunge Laurie, der sich in Jo und die Familie March verliebt, findet schnell einen Platz bei den Marchs.

Greta Gerwig adaptiert den weltberühmten amerikanischen Literatur-klassiker von Louisa May Alcott mit einem einmaligen Schauspiel-Ensemble.

Der Film wurde mit 72 internationalen Filmpreisen ausgezeichnet, darunter ein Oscar für das beste Kostümdesign.

In Kooperation mit dem Verein Amazone

https://www.youtube.com/watch?v=Uq10n3BPdZI
Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint
Do 20.8. 20:00
Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint
DE 2019 | 93 min | OmU | R: Halina Dyrschka
Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint
Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint
Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint
Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint
Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint
Deutschland 2019 | 93 min | OmU (deutsch, englisch, schwedisch) | Regie: Halina Dyrschka | Kamera: Alicja Pahl, Luana Knipfer | Schnitt: Antje Lass, Mario Orias, Halina Dyrschka | Musik: Damian Scholl | Produzenten: Eva Illmer, Halina Dyrschka | Mit: Hilma af Klint

Die Kunstwelt macht eine sensationelle Entdeckung – nur 100 Jahre zu spät. 1906 malte Hilma af Klint ihr erstes abstraktes Bild, lange vor Kandinsky, Mondrian oder Malewitsch. Sie schuf über 1000 abstrakte Gemälde, die der Nachwelt bis heute verborgen blieben. Wie kann es sein, dass eine Frau Anfang des 20. Jahrhunderts die abstrakte Malerei begründet und niemand nimmt Notiz?

Die cineastische Annäherung an eine Pionierin, deren sinnliches Oeuvre künstlerisch fasziniert, zeigt eine lebenslange Sinnsuche, die das Leben jenseits des Sichtbaren erfassen will. Die außergewöhnliche Gedankenwelt der Hilma af Klint reicht über Biologie, Astronomie, Theosophie bis hin zur Relativitätstheorie und spannt so einen faszinierenden Kosmos aus einzigartigen Bildern und Notizen. Heute begeistert die Künstlerin Millionen mit ihrem schrankenlosen Denken, das in einem überwältigenden Werk gipfelt und die Geschichte verändert.

https://www.filmladen.at/film/jenseits-des-sichtbaren/
L'ora legale
Mi 26.8. 20:00
L'ora legale
Ab heute sind wir ehrlich
IT 2017 | 92 min | OmU | R: Salvo Ficarra, Valentino...
L'ora legale
L'ora legale
L'ora legale
Italien 2017 | 92 min | OmU | Regie und Drehbuch: Salvo Ficarra, Valentino Picone | Mit: Salvo Ficarra, Valentino Picone, Leo Gullotta, Vincenzo Amato, Tony Sperandeo, Sergio Friscia

Die Kleinstadt Pietrammare in Sizilien leidet unter der Misswirtschaft des langjährigen korrupten Bürgermeisters. Bei den anstehenden Wahlen traut sich einzig der integre, aber unerfahrene Lehrer Pierpaolo Natoli als Außenseiter gegen ihn anzutreten. Das Wunder geschieht: Die Einwohner haben die Nase voll vom Sumpf der Korruption und wählen Natoli zum neuen Bürgermeister. Der hält sein Wahlversprechen und regiert die Stadt ab sofort kompromisslos nach den Prinzipien von Ordnung, Ehrlichkeit und Gesetzestreue … (Polyfilm)

Mit der frechen politischen Satire Ab heute sind wir ehrlich hat das sizilianische Komikerduo Salvo Ficarra und Valentino Picone wieder einmal voll ins Schwarze getroffen: der Film verzeichnete schon am Startwochenende über 500.000 Besucher und wurde zum größten Komödienerfolg des Jahres.

Italien National Syndicato of Film Journalists 2107: Beste Komödie

Bari Film Festival 2017, Bestes Drehbuch

https://www.youtube.com/watch?v=43_rNUlS-Ys
Un divan á Tunis
Do 27.8. 20:00
Un divan á Tunis
Auf der Couch in Tunis
TN 2019 | 90 min | OmU | R: Manele Labidi Labbé
Un divan á Tunis
Un divan á Tunis
Un divan á Tunis
Un divan á Tunis
Un divan á Tunis
Un divan á Tunis
Tunesien 2019 | 90 min | OmU | Regie und Buch: Manele Labidi Labbé | Kamera: Laurent Brunet | Schnitt: Yorgos Lamprino | Musik: Flemming Nordkrog | Mit: Golshifteh Farahani, Majd Mastoura, Hichem Yacoubi, Moncef Ajengui, ramla Ayari, u.a.

Die Psychologin Selma hat einen wahnwitzigen Plan: Sie will in ihr Heimatland Tunesien zurückkehren, um dort eine Praxis für Psychotherapie zu eröffnen. Das Vorhaben der selbstbewussten Französin stößt erst einmal auf Skepsis und Widerstand – aber auch auf sehr großes Interesse. Denn der Redebedarf der tunesischen Bevölkerung ist in den Jahren nach der Revolution enorm. Weil die bürokratischen Mühlen langsam mahlen, empfängt Selma ihre gesprächigen Kunden auf dem Dach eines Wohnhauses in Tunis. Die Kuriositäten und bunten Charaktere der alten Heimat begegnen ihr jedoch längst nicht nur in den therapeutischen Sitzungen. Und so trifft sie unter anderem auf eine hochemotionale Beautysalon-Besitzerin mit Mutterkomplexen, einen depressiven Imam, einen Mann mit politisch-erotischen Träumen, einen übermoralischen Polizisten und auf ihre feministische Nichte, der ihr Kopftuch nach einem missglückten Friseur-Besuch gerade recht kommt.

Das Spielfilmdebüt der französischen Regisseurin Manele Labidi Labbé, ist eine Hommage an die Heimat ihrer Eltern. Mit einer ganz eigenen Handschrift erzählt Labidi Labbé in ihrer Komödie die Geschichte einer selbstbewussten Frau in einem Land zwischen Stillstand und Aufbruch. In Auf der Couch in Tunis fängt die Regisseurin den märchenhaften Zauber der arabischen Kultur ein und setzt sich gleichzeitig auf eine humorvolle wie ernsthafte Art und Weise mit ihr auseinander. (filmladen)

https://www.youtube.com/watch?v=3qY9O_IQHPs