Filmforum Archiv

Ein Sommersandtraum
22.9.2011
Ein Sommersandtraum
CH 2011 | 88 min | R+B: Peter Luisi
Ein Sommersandtraum
Ein Sommersandtraum
Ein Sommersandtraum
Ein Sommersandtraum
Schweiz 2011 | 88 min | Regie und Drehbuch: Peter Luisi | Mit: Fabian Krüger, FröleinDaCapo (Irene Brügger), Beat Schlatter, Florine Deplazes, u.a.

Benno mag sein Leben gern geordnet. Er liebt Beethoven und schöne Frauen. Die Nachbarin, Sandra, und ihre Musik sind ihm ein Dorn im Auge. In ihrem Café, ein Stockwerk unter seiner Wohnung, probt Sandra lautstark ihre Songs, träumt vom großen Durchbruch und lässt sich von Bennos Beleidigungen nicht beeindrucken.

Als Benno eines Morgens aufwacht, findet er – Sand. Und der kommt von niemand anderem als ihm selbst. Und er wird mehr. Jeden Tag. Schon lässt sich die Sandspur nicht mehr ignorieren und Benno versucht verzweifelt, die skurrilen Vorkommnisse zu vertuschen. Erschwerend kommen erotische „Alpträume“ von Sandra hinzu, aus denen er jeden Morgen sandgebadet erwacht. Es folgt eine schreckliche Entdeckung: Je mehr Sand er verliert, desto leichter wird er. Mehr Sand heißt weniger Benno. Der Sand scheint etwas einzufordern, das Benno einfach nicht wahrhaben will – verborgene Sehnsüchte und geheime Wünsche, die mit der ungeliebten Musikerin zu tun haben könnten. Benno beginnt zu ahnen, dass nur die nackte Wahrheit ihn vor dem endgültigen Verschwinden retten kann.

http://www.sommersandtraum.de/
Ein verborgenes Leben
2.7.2020
Ein verborgenes Leben
A Hidden Life
US, DE 2019 | 173 min | DF | R: Terrence Malick
Ein verborgenes Leben
Ein verborgenes Leben
Ein verborgenes Leben
Ein verborgenes Leben
Ein verborgenes Leben
Ein verborgenes Leben
Ein verborgenes Leben
USA, Deutschland 2019 | 173 min | Deutsche Fassung | Regie und Drehbuch: Terrence Malick | Kamera: Jörg Widmer | Schnitt: Rehman Nizar Ali | Musik: James Newton Howard | Mit: August Diehl, Valerie Pachner, Maria Simon, Bruno Ganz, Karl Markovics, Tobias Moretti

Der österreichische Bauer Franz Jägerstätter weigert sich standhaft, für die Wehrmacht zu kämpfen. Selbst im Angesicht der drohenden Hinrichtung bleibt er bis zuletzt davon überzeugt, seinem Gewissen folgen zu müssen. Getragen wird er von seinem tiefen Glauben und der unerschütterlichen Liebe zu seiner Frau Fani und den drei Kindern.

„Der Glaube an die Liebe und die schweren Zeiten, die sie überdauern wird, tragen Figuren wie Film in diesen Momenten, denn Regisseur Malick teilt den Glauben von Franz und Fani Jägerstätter. So entsteht eine Nähe zwischen ihm und seinen Figuren, die außergewöhnlich ist – auch für Ungläubige. Denn persönliche Filme über den Nationalsozialismus zu machen, das wollen viele. Einen so überzeugenden Zugang wie Malick finden jedoch die wenigsten.“ (Spiegel Online)

Cannes Filmfestival 2019, Francais Chalais Award

Austin Film Award

In Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft für Christentum und Sozialdemokratie (acus), dem Bund Sozialdemokratischer AkademikerInnen, dem Bund Sozialdemokratischer FreiheitskämpferInnen, erinnern.at, dem ÖGB, der Johann-August-Malin-Gesellschaft und dem Ökumenischen Bildungswerk Bregenz

https://www.filmladen.at/film/ein-verborgenes-leben/
Eine eiserne Kassette
30.4.2020
Eine eiserne Kassette
AT 2018 | 102 min | R: Nils Olger
Eine eiserne Kassette
Eine eiserne Kassette
Eine eiserne Kassette
Österreich 2018 | 102 min | teilweise OmU | Regie und Buch: Nils Olger | Kamera: Nils Olger, Juri Schaden, Thomas Marshall | Musik: Vinzenz Schwab | Sound: Oliver Brunbauer | Mit: Ingeborg Jürgenssen, Olaf Johann Oskar Jürgenssen, Giorgio Mori, Roberto Oligeri, Carlo Gentile, u.a.

Nach dem Tod seines Großvaters erhält Regisseur Nils Olger die titelgebende Kassette mit Fotonegativen, die der Arzt und frühere SS-Untersturmführer als Mitglied einer Aufklärungseinheit der berüchtigten 16. Panzerdivision Reichsführer S angefertigt hatte. Als deren ehemaliger Kommandant Walter Reder 1985 unter skandalösen Umständen aus italienischer Haft nach Österreich zurückkehrte, war die unfassbare, hier penibel nachgezeichnete Schreckensspur der NS-Mördertruppe noch nicht in vollem Umfang bekannt. Ein Film aus Österreich, der längst hätte gemacht werden müssen. Nun gibt es ihn, eindringlich und genau. (Stephan Settele)

Nils Olger ist Filmemacher und Künstler, lebt in Wien. Er studierte postkonzeptionelle Kunst, Neue Medien und Sozialarbeit. Beteiligt an Film-, politischen, redaktionellen und Performance-Kollektiven. Eine eiserne Kassette ist sein erster abendfüllender Dokumentarfilm.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein Filmgespräch mit dem Regisseur Nils Olger und Johannes Spies statt.

In Kooperation mit der Jüdischen Museum Hohenems, der Arbeitsgemeinschaft für Christentum und Sozialdemokratie (acus), dem Bund Sozialdemokratischer AkademikerInnen, dem Bund Sozialdemokratischer FreiheitskämpferInnen, erinnern.at und der Johann-August-Malin-Gesellschaft

https://vimeo.com/343606892
Eine Handvoll Zukunft
7.11.2013
Hunger Macht Profite
Eine Handvoll Zukunft
Ein Jahr in der Gartenkooperative Ortoloco
CH 2012 | 41 min | sd | R: Sonja Mühlemann und Jeanne...
Eine Handvoll Zukunft
Eine Handvoll Zukunft
Schweiz 2012 | 41 min | schweizerdeutsch | Regie: Sonja Mühlemann und Jeanne Woodtli

Sie säen, jäten, ernten. Denn sie wollen wissen, woher das Gemüse kommt, das vor ihnen auf dem Teller liegt. Über 100 GenossenschafterInnen zählt die regionale Gartenbaukooperative Ortoloco in Dietikon.

Mit viel Handarbeit, Engagement und Schweiß ziehen sie ihr eigenes Gemüse. Ihre Vision: Eine neue Form von Landwirtschaft, ohne Chemiedünger, ohne weite Transportwege, ohne Billiglöhne – und im Einklang mit der Natur. Die Filmemacherinnen haben das Pionierprojekt ein Jahr lang begleitet und zeigen die Menschen im Ortoloco-Garten.

Anschließendes Filmgespräch mit Stefan Grosslercher von fürmonde (Verein zur Förderung subsistenzorientierter Lebensweisen), Ursina Eichenberger und Tex Tschurtschenthaler (Gartenkooperative Ortoloco)

Eine Veranstaltung von FIAN Österreich, Attac Österreich, ÖBV Via Campesina Austria, normale.at und dem Filmforum Bregenz

http://vimeo.com/40032430
Einer von uns
24.2.2016
Einer von uns
AT 2015 | 86 min | R u B: Stephan Richter
Einer von uns
Einer von uns
Einer von uns
Einer von uns
Einer von uns
Einer von uns
Österreich 2015 | 86 min | Regie und Buch: Stephan Richter | Kamera: Enzo Brandner | Schnitt: Andreas Wodraschke, Julia Drack | Mit: Jack Hofer, Simon Morzé,Christopher Schärf, Andreas Lust, Rainer Wöss, u.a.

Ein 14-jähriger Junge stirbt nachts in der bunten Warenwelt eines Supermarkts. Dieses verstörende Bild sollte mich noch lange beschäftigen, als ich 2009 eine Tageszeitung aufschlug und von einer Geschichte erfuhr, die in Österreich wochenlang kontrovers diskutiert wurde. Davon inspiriert erzählt “Einer von uns” einen komplexen Kosmos an Figuren, die die sterilen Gänge und den riesigen betongrauen Parkplatz des Supermarkts beleben. Dabei begegnen alle Charaktere dem 14-jährigen Teenager Julian, der neugierig und naiv das Abenteuer in dieser streng geordneteten Konsumwelt sucht.

Die riesigen Regalwelten, gefüllt mit knalligen aber leeren Versprechungen, bilden im Film die zentrale Erzählperspektive auf eine Geschichte über Identität, Freundschaft, Liebe, Anerkennung und die Langeweile der Vorstadt. Die erwachsenen Figuren fungieren dabei meist als systemtreue Erfüllungsgehilfen, die eine spätkapitalistische Lüge am Leben erhalten, obwohl sie selbst darin kaum Erfüllung finden. Gerade diese Tatsache macht die Geschichte eines Jungen, der diesem System sinnlos zum Opfer fällt, in meinen Augen so unendlich traurig. Menschen sind hier in erster Linie Konsumenten, und lebendig sind scheinbar nur die Jugendlichen und ihre ziellose aber mitreißende Rebellion.“ (einervonuns.at)

San Sebastian Filmfestival 2015, New Directors Award

http://www.einervonuns.at/
Einsamkeit und Sex und Mitleid
11.5.2017
Einsamkeit und Sex und Mitleid
DE 2017 | 119 min | R: Lars Montag
Einsamkeit und Sex und Mitleid
Einsamkeit und Sex und Mitleid
Einsamkeit und Sex und Mitleid
Einsamkeit und Sex und Mitleid
Einsamkeit und Sex und Mitleid
Einsamkeit und Sex und Mitleid
Einsamkeit und Sex und Mitleid
Deutschland 2017 | 119 min | Regie: Lars Montag | Buch: Helmut Krausser, Lars Montag, nach Kraussers Roman Der große Bargarozy | Kamera: Mathias Neumann | Schnitt: Marc Schubert | Musik: Konstantin Gropper | Mit: Jan Henrik Stahlberg, Friederike Kempter, Bernhard Schütz, Rainer Bock, Maria Hofstätter u.a.

Der ehemalige Lehrer Ekki streitet sich wegen eines aus dem Sortiment genommenen Produkts mit Supermarktleiter Uwe, der übers Internet die Künstlerin Janine kennenlernt, die wiederum den Familienvater und Hobby-Imker Robert porträtiert. Uwes Frau Julia hält sich indes an die käufliche Liebe. (…) Callboy Vincent hat sich gemeinsam mit seiner Freundin ganz konkrete Grenzen für seine Tätigkeit gesteckt. Vincent wohnt übrigens im selben Stock wie Lehrer Ekki, der nebenbei einen "Anger Room" betreibt, in dem unter anderem auch Robert seinen Frust an zum Zerstören freigegebenen Möbeln auslässt. Die Verbindung zwischen Robert und Ekki bleibt am längsten im Dunkeln, erweist sich dann aber auch als die dramatischste …

(…) Einsamkeit und Sex und Mitleid(ist) eine universell zugängliche, extrem unterhaltsame, zu Diskussionen zwingende Satire, die vor allem auch durch ihren verwegenen Stilwillen einem repräsentativen Querschnitt durch unsere Gesellschaft erstaunlich nahe kommt …

Fazit: Selten war deutsches Arthauskino so nah am Puls der Gesellschaft. Eine saulustige Ensemble-Satire, die mit ihrem Hang zum Extremen, bissigen Ideen, verwegenen Stilmitteln und tollen (oft noch wenig bekannten) Darstellern überzeugt. (filmstarts.de)

https://www.youtube.com/watch?v=htQ044Kkliw IMDB
El abrazo de la serpiente
6.4.2016
El abrazo de la serpiente
Der Schamane und die Schlange
CO 2015 | 125 min | OmU | R: Ciro Guerra
El abrazo de la serpiente
El abrazo de la serpiente
El abrazo de la serpiente
El abrazo de la serpiente
El abrazo de la serpiente
Kolumbien 2015 | 125 min | OmU | Regie: Ciro Guerra | Buch: Ciro Guerra, Jacques Toulemonde Vidal | Kamera: David Gallegos | Schnitt: Etienne Boussac | Mit: Jan Bijvoet, Nilbio Torres, Brionne Davis, Ta’fuiyama – Antonio Bolívar, Yauenkü Migue u.a.

Zwei Forscher dringen ins Innerste des Amazonas vor: Der deutsche Ethnologe Theodor Koch-Grünberg im Jahr 1909, der nordamerikanische Botaniker und Abenteurer Richard Evan Schultes im Jahr 1940. Begleitet werden beide vom gleichen Schamanen, der selber der einzige Überlebende eines ausgelöschten Stammes ist und sie je zum Ziel ihrer Wünsche fuhren soll: Sie suchen eine im Urwald verborgene halluzinogene Wunderpflanze.

Zusehends wandeln sich in El abrazo de la serpientedie beiden realen historischen Handlungen zum zeitüberschreitenden spirituellen Abenteuer, zum bildgewaltigen psychedelischen Trip, wie man ihn seit Apocalypse Nowvon Francis Ford Coppola nicht mehr in dieser Intensität gesehen hat. Joseph Conrad lässt auch hier mit seinem Roman Heart of Darknessgrüßen, der Mekong dort, der Kongo da, und nun dieser Amazonas.

Packend, wie uns Guerra über Mensch, Natur und die destruktive Macht des Kolonialismus nachdenken lässt, wie er die Rollen umkehrt, unvergesslich seine Tauchfahrt ins Innere des immensen Regenwalds. Erst ganz am Ende taucht er wieder auf und lässt uns aufatmen. (trigon)

Cannes 2015, Bester Film – Art Cinema Award

Nominiert für den Oscar als bester fremdsprachiger Film

http://embraceoftheserpent.oscilloscope.net/
El amigo alemán
6.3.2014
El amigo alemán
Der deutsche Freund
AR 2012 | 100 min | OmU | R u B: Jeanine Meerapfel
El amigo alemán
El amigo alemán
El amigo alemán
El amigo alemán
El amigo alemán
Argentinien 2012 | 100 min | OmU | Regie und Drehbuch: Jeanine Meerapfel | Kamera: Kino González | Musik: Floros Floridis | Mit: Max Riemelt, Benjamin Sadler, Celeste Cid

„Er ist nicht Deutscher, er ist Argentinier“, meint die junge Sulamit Löwenstein über ihren Freund Friedrich. Beide wachsen im Argentinien der 1950er auf, sie als Tochter jüdischer Eltern, er als Sohn eines Nazis. Als sie sich ausgerechnet in Deutschland als Austauschstudenten wiedertreffen, kämpft Friedrich politisch gegen den Makel seiner Herkunft. Den beiden stellt sich die Frage „was wird aus uns?“, während in Argentinien die Militärdiktatur wütet.

In ihrem neuen Kinofilm erzählt Jeanine Meerapfel die Geschichte einer großen Liebe in den Zeiten des politischen Umbruchs und historischen Wandels.

http://www.der-deutsche-freund.com/
El Bosco. El jardín de los sueños
16.3.2017
El Bosco. El jardín de los sueños
Hieronymus Bosch – Garten der Lüste
ES 2016 | 86 min | OmU | R: José Luis López-Linares
El Bosco. El jardín de los sueños
El Bosco. El jardín de los sueños
El Bosco. El jardín de los sueños
El Bosco. El jardín de los sueños
Spanien 2016 | 86 min | OmU | Doku | Regie und Kamera: José Luis López-Linares | Buch: Cristina Otero Roth nach der Idee von Reindert Falkenburg | Schnitt: Pablo Blanco Guzmán | Musik: Olafur Arnalds, Jacques Brel, Lana del Rey, Elvis Costello u.a. | Mit: Orhan Pamuk, Salman Rushdie, Cees Noteboom, Renée Fleming, Reindert u.a.

Surrealistischer Fiebertraum, Allegorie der Schöpfungsgeschichte und ein Geheimnis hinter dem Geheimnis: Seit genau 500 Jahren fasziniert Hieronymus Boschs berühmtestes Gemälde Der Garten der Lüsteseine Betrachter immer wieder aufs Neue. Philosophen, Wissenschaftler, Historiker und Künstler wie die Schriftsteller Salman Rushdie und Cees Noteboom, der Philosoph Michel Onfray oder der Komponist Ludovico Einaudi laden uns ein, die unendlich vielfältigen Aspekte und Deutungsmöglichkeiten eines der bildgewaltigsten Werke der Kunstgeschichte zu entdecken.

Hieronymus Bosch – Garten der Lüsteist ein ebenso farbenprächtiger wie spannender Trip in die rätselhafte Welt eines rätselhaften Künstlers, unterlegt mit einem soghaften Soundtrack, der von Bach bis Elvis Costello reicht und die Zeitlosigkeit von Boschs Meisterwerk auch musikalisch eindrucksvoll unterstreicht.

https://www.youtube.com/watch?v=qpRHKTg2o0k IMDB
El ciudadano ilustre
31.5.2017
El ciudadano ilustre
Ein ehrenwerter Bürger
AR, ES 2016 | 118 min | OmU | R: Gastón Duprat,...
El ciudadano ilustre
El ciudadano ilustre
El ciudadano ilustre
El ciudadano ilustre
El ciudadano ilustre
Argentinien, Spanien 2016 | 118 min | OmU | Regie: Gastón Duprat, Mariano Cohn | Buch: Andrés Duprat | Kamera: Mariano Cohn, Gastón Duprat | Musik: Toni M. Mir | Mit: Oscar Martínez, Dady Brieva, Andrea Frigerio, Nora Navas u.a.

Zum ersten Mal seit 40 Jahren kehrt der Literatur-Nobelpreisträger Daniel Mantovani in seinen Heimatort in der argentinischen Provinz zurück. Doch was als nostalgische Reise an die Quelle seiner literarischen Inspiration beginnt, wird für den berühmten Autor bald zum realen Höllentrip.

El ciudadano illustreist eine furiose Komödie über die Gespenster der Vergangenheit, glänzt mit intelligenten und wunderbar bissigen Dialogen und war in den lateinamerikanischen Kinos ein fulminanter Publikumserfolg.

„Ein großes Vergnügen“ (The Hollywood Reporter)

„Erinnert an die großen italienischen Komödien“ (Le Figaro)

Venedig Film Festival 2016, Bester Schauspieler für Oscar Martìnez

Goya Awards 2017, Bester lateinamerikanischer Film

Haifa 2016, Bester internationaler Film

Havana Film Festival 2016, Bestes Drehbuch

https://www.youtube.com/watch?v=gHp_BdcKe7Y IMDB
El Clan
16.3.2016
El Clan
AR 2015 | 106 min | OmU | R: Pablo Trapero
El Clan
El Clan
El Clan
El Clan
Argentinien 2015 | 106 min | OmU | Regie, Buch und Schnitt: Pablo Trapero | Kamera: Julián Apezteguía | Mit: Guillermo Francella, Lili Popovich, Peter Lanzani, Gastón Cocchiarale, Giselle Motta, Franco Masini, Antonia Bengoechea, Stefanía Koessl

Argentinien in den frühen 1980er-Jahren. Die Puccios leben in einem gutbürgerlichen Stadtteil in Buenos Aires, nach außen wirken sie wie eine ganz normale Großfamilie. Doch der Schein trügt. Im Verborgenen führt Patriarch Arquímedes Puccio mit harter Hand die Geschäfte der Familie, dunkle Machenschaften mit grausamen Methoden: Kidnapping, Lösegelderpressung, Mord. Dafür braucht Arquímedes vor allem die bedingungslose Unterstützung seines ältesten Sohnes Alejandro, der für ihn geeignete Opfer ausfindig macht. Als Star-Spieler der Rugby-Nationalmannschaft ist dieser durch seine Berühmtheit über jeden Verdacht erhaben und somit das ideale Werkzeug. Als Alejandro jedoch das makabre Familienbusiness in Frage stellt, droht die Fassade zu bröckeln.

El Clanberuht auf einem der berühmtesten Kriminalfälle Argentiniens und sprengte in seinem Herkunftsland sämtliche Kinorekorde. In atmosphärisch dichten Bildern erzählt Regisseur Pablo Trapero die Story des Puccio-Clans, der aktiv war, als das Land an der Schwelle von der Diktatur zur Demokratie stand. Der vom spanischen Kultregisseur Pedro Almodóvar mitproduzierte Gänsehaut-Thriller wurde am Filmfestival Venedig mit einem Silbernen Löwen für die beste Regie ausgezeichnet.

Silberner Löwe (Beste Regie), Venedig 2015

http://www.filmladen.at/film/el-clan/
El Olivo
28.9.2016
El Olivo
Der Olivenbaum
ES 2016 | 100 min | OmU | R: Icíar Bollaín
El Olivo
El Olivo
El Olivo
El Olivo
El Olivo
El Olivo
Spanien 2016 | 100 min | OmU | Regie: Icíar Bollaín | Buch: Paul Laverty | Kamera: Sergi Gallardo | Schnitt: Nacho Ruiz Capillas | Mit: Anna Castillo, Javier Gutiérrez, Pep Ambrós, Manuel Cucala u.a.

Mit Zärtlichkeit, emotionaler Wahrhaftigkeit und tragikomischem Humor erzählt El Olivodie Geschichte einer jungen Frau, die auszieht, das Unmögliche zu versuchen: Eine Reise, die niemanden unberührt lässt, am wenigsten sie selbst.

Alma ist Anfang 20, rebellisch und impulsiv. Ihre ganze Liebe gilt ihrem Großvater, der nicht mehr spricht, seit die Familie vor Jahren gegen seinen Willen den uralten Olivenbaum verkauft hat, und der langsam im Nebel des Alters zu verschwinden droht. Alma beschließt zu handeln: Sie will den Olivenbaum nach Hause zurückholen, um dem Großvater seinen größten Wunsch zu erfüllen. Doch der Baum steht längst eingetopft im Atrium eines Düsseldorfer Energiekonzerns, und zwar als Symbol für Nachhaltigkeit.

Hals über Kopf stürzt sich Alma in eine Reise, die Don Quijote alle Ehre machen würde. Umso mehr, als die beiden Sancho Pansas, ihr schräger Onkel Alcachofa und ihr still verliebter Kollege Rafa, keine Ahnung davon haben, wie schwierig die Unternehmung ist, auf die sie sich da einlassen.

El Olivo ist nach Und dann der Regender neue Film von Goya-Preisträgerin Icíar Bollaín, emotional, politisch und mit dem unverwechselbaren Humor von Paul Laverty.

http://www.el-olivo-film.de/