Filmforum Archiv

Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot
26.9.2018
Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot
Don't Worry, weglaufen geht nicht
US 2018 | 113 min | OmU | R: Gus van Sant
Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot
Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot
Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot
Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot
Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot
Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot
Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot
USA 2018 | 113 min | OmU | Regie: Gus van Sant | Buch: John Callahan und Gus van Sant | Kamera: Christopher Blauvelt | Schnitt: David Marks, Gus van Sant | Musik: Danny Elfman | Mit: Joaquin Phoenix, Rooney Mara, Jonah Hill, Jack Black, Rooney Mara, Tony Greenhand, Udo Kier u.a.

Nach einem schweren Autounfall, der sein ganzes Leben ändert, macht sich John Callahan auf den steinigen Weg, seine Alkoholsucht zu überwinden, und entdeckt dabei die heilende Kraft der Kunst: Er zwingt seine versehrten Hände dazu, bissige, urkomische und oft auch umstrittene Cartoons zu zeichnen, die ihm eine internationale Fangemeinde einbringen – und die Einsicht, dass das Leben doch lebenswert ist.

Dieses bewegende, tiefgründige und auch sehr humorvolle Drama beruht auf einer wahren Geschichte. Gus Van Sant verfilmte die Autobiographie von John Callahan nach einem eigenen Drehbuch unter anderen mit Joaquin Phoenix, Rooney Mara und Jonah Hill.

Der Cartoonist John Callahan aus Portland, Oregon, wurde 1951 geboren und starb 2010 im Alter von 59 Jahren an den Komplikationen einer Operation. Seine Memoiren dwienten als Vorlage für diesen Film. (leokino)

„Beißend komisch, schwarzhumorig und abgrundtief – Königsklasse“ (arte)

Sundance Filmfestival 2018

Berlinale 2018

http://dontworry-derfilm.de/
Doubles vies
24.10.2019
Doubles vies
Zwischen den Zeilen
FR 2018 | 108 min | OmU | B: Olivier Assayas
Doubles vies
Doubles vies
Doubles vies
Doubles vies
Doubles vies
Frankreich 2018 | 108 min | OmU | Buch und Regie: Olivier Assayas | Kamera: Yorick Le Saux| Schnitt: Simon Jacquet | Mit: Schauspieler: Juliette Binoche, Guillaume Canet, Vincent Macaigne, Christa Théret, Nora Hamzwawi, Pascal Greggory, u.a.

Manchmal fällt es nicht schwer, zwischen den Zeilen zu lesen: Léonard schreibt Romane, in denen er vergangene Liebschaften verarbeitet und die realen Bezüge mehr schlecht als recht verschleiert. Sein Verleger Alain ist jedoch von dem letzten Manuskript wenig überzeugt und im Augenblick auch mehr mit der Digitalisierung seines Verlags beschäftigt – oder vielmehr mit der attraktiven jungen Mitarbeiterin, die hierfür zuständig ist. Alains Frau Selena dagegen gefällt Léonards Text, vielleicht, weil sie selbst mit einer Affäre in die Angelegenheit verstrickt ist. Ehrlichkeit ist hier ein zumindest flexibles Konzept. Und so diskutieren alle mit viel Witz über Dichtung und Wahrheit sowie den kulturellen und digitalen Wandel, und sehen über ihr zweifelhaftes frivoles Handeln entspannt hinweg. Ein großes Vergnügen!

In Doubles vieszeichnet Olivier Assayas mit leichter Hand ein feines Sittenbild des intellektuellen Pariser Literaturbetriebs. Subtil legt er die Doppelleben seiner Helden offen und zeigt in treffenden Dialogen, wie vieles doch gleich bleibt, selbst wenn ständig von Veränderungen die Rede ist. Besetzt mit einem hochkarätigen Ensemble um Juliette Binoche und Guillaume Canet, bietet der Film zugleich intelligentes Kino und beste französische Unterhaltung. (filmladen)

In Kooperation mit: Stadtbücherei Bregenz, Vorarlberger Landesbibliothek und der Buchhandlung Brunner

https://app.gruvi.tv/movies/8835?ref=
Drei
16.3.2011
Drei
DE 2010, 120 min, DF R + B: Tom Tykwer
Drei
Drei
Drei
Drei
Deutschland 2010, 120 min, DF Regie und Buch: Tom Tykwer Kamera: Frank Griebe Schnitt: Mathilde Bonnefoy Mit: Sophie Rois, Devid Striesow, Martin Hentschel, Sebastian Schipper, Senta Dorothea Kirschner, Gotthard Lange, Mick Slaney, Alexander Yassin, Karl Alexander Seidel, u.a.

Seit 20 Jahren sind Hanna und Simon ein Paar. Sie leben in Berlin, nebeneinander und miteinander in kämpferischer Harmonie. Sie sind attraktiv, modern, gereift, kinderlos, kultiviert, ernüchtert. Fremdgehen, Kinderwunsch, Zusammenziehen, Fehlgeburten, Flucht und Rückkehr: Die Kulturmoderatorin und der Kunsttechniker haben vieles hinter sich, aber nicht mehr ganz so viel vor. Bis sich beide, ohne voneinander zu wissen, in denselben Mann verlieben: Adam Born, Stammzellenforscher. Ein Mensch mit vielen Gesichtern, charmant, geheimnisvoll, ein Mann der Tat, kein Zauderer. Erst lässt sich Hanna mit ihm ein, wenig später auch Simon. Heimlich führen sie ihre Affären mit Adam, nicht ahnend, wie sehr das Geheimnis, das sie voreinander haben, sie miteinander verbindet. Erst als Hanna unverhofft schwanger wird, werden die drei Liebesbeziehungen ernsthaft auf die Probe gestellt. (filmladen)


"Der Film umkreist die Sehnsüchte, Hoffnungen, Rätsel und Widersprüche von drei Menschen, die sich in der ungefähren Mitte ihres Lebens mit fundamentalen Fragen des Zusammenseins und des 'richtigen' Lebensentwurfs konfrontiert sehen." (Tom Tykwer)

Bayerischer Filmpreis: Beste Regie und Beste Darstellerin für Sophie Rois

http://www.drei.x-verleih.de/de/
Drei Brüder à la carte
27.11.2013
SPOTLIGHT
Drei Brüder à la carte
Wenn behindert sein normal ist
CH 2013 | 73 min | OmU | Regie, Buch, Schnitt: Silvia...
Drei Brüder à la carte
Drei Brüder à la carte
Drei Brüder à la carte
Drei Brüder à la carte
Schweiz 2013 | 73 min | Original schweizerdeutsch mit UT | Regie, Buch, Schnitt: Silvia Häselbarth Strolz | Kamera: Peter Appius | Musik: Fred Pleszkan | Mit: Maria Wicki, Markus Wicki, Thomas Wicki und Andreas Wicki

In einem Landgasthof, den es seit 400 Jahren gibt, ist nicht nur das speziell, was auf den Tellern serviert wird, sondern auch das, was in der Küche passiert. Dort nämlich kocht der Chef zusammen mit seinen zwei Brüdern, die beide mit einem Down Syndrom zur Welt gekommen sind. Gemeinsam präsentieren sie dort kulinarische Köstlichkeiten und leben ihren Allltag, der alles andere als gewöhnlich ist. Für die Küchencrew und den Chef bedeutet dies eine Herausforderung, der sie sich mit viel Engagement und Liebe stellen. In diesem Gasthof wird uns vorgelebt, wie Integration von Behinderten in eine normale Arbeitswelt funktionieren kann und wie alle davon nur gewinnen können.

Silvia Häselbarth ist ein einfühlsamer Dokumentarfilm über die Integration von Behinderten gelungen. Ihr Film wurde bereits an neun Festivals im In- und Ausland gezeigt und zum Publikumsliebling erkoren. (www.srf.ch)

Wir zeigen den Film in der Reihe Spotlight in Zusammenarbeit mit Integration Vorarlberg, Füranand und Reiz.

http://www.drei-brueder-a-la-carte.ch/

Die drei Vereine Integration Vorarlberg, Füranand und Reiz Selbstbestimmt Leben machen Programm im rollstuhlgerechten Saal 1

Drei Stunden
20.11.2013
Drei Stunden
DE 2012 | 105 min | Regie und Drehbuch: Boris Kunz
Drei Stunden
Drei Stunden
Drei Stunden
Drei Stunden
Drei Stunden
Deutschland 2012 | 105 min | Regie und Drehbuch: Boris Kunz | Kamera: Martin Niklas | Musik: Rosalie und Wanda | Darsteller: Nicholas Reinke, Claudia Eisinger, Peter Nitzsche

Martin (Nicholas Reinke) jobbt als Kellner in einem Münchner Straßencafé während Isabel (Claudia Eisinger) vor dem Laden gegen genmanipuliertes Saatgut agitiert. Das gibt erst einmal Zoff, irgendwann später landet Isabel dann auf einer Party von Martin und irgendwie fällt ihr sein Manuskript in die Hände: ein Theaterstück mit etwas Science-Fiction und viel Melodram. Eine enge Freundschaft entsteht, doch Isabel jettet im Kampf für natürliche und gesunde Lebensmittel ständig um den Globus. Auf der Hochzeit ihrer Schwester, zu der Martin sie begleitet, klingelt dann wieder mal das Telefon: Isabel muss kurzfristig und für ganze drei Jahre nach Mali. Aber da war doch noch etwas, was Martin ihr sagen wollte. Und so müssen die beiden zwischen der Generalprobe für die Uraufführung von Martins Stück und Isabels Abflug ihre (gemeinsame?) Zukunft und ihren Gefühlshaushalt sortieren.

Viele romantische Komödien funktionieren nach dem Dreisatz „finden, trennen, versöhnen“. Da dieses nur selten durchbrochene Muster bekannt ist und von vielen Zuschauern auch erwartet wird, sind es die Verwicklungen auf dem Weg zum erwarteten Ende, die im Mittelpunkt einer gelungenen Liebeskomödie stehen. Boris Kunz liefert mit seinem Langfilmdebüt „Drei Stunden“ eine gelungene Variation dieses Musters und erzählt mit viel Charme, großer Leichtigkeit und Mut zum Pathos, warum seine beiden Protagonisten unbedingt zusammen kommen müssen.

http://www.dreistunden-derfilm.de/
Dreiviertel Mond
15.12.2011
Dreiviertel Mond
DE 2010 | 95 min | Regie und Buch: Christian Zübert
Dreiviertel Mond
Dreiviertel Mond
Dreiviertel Mond
Dreiviertel Mond
Deutschland 2010 | 95 min | Regie und Buch: Christian Zübert | Kamera: Jana Marsik | Schnitt: Mona Bräuer | Mit: Elmar Wepper, Albert Kitzl, Christian Lerch, Katja Rupé, u.a.

Nach drei Jahrzehnten Ehe hat Christa Mackowiak (Katja Rupé) die Faxen dicke und verlässt ihren Taxifahrer-Gatten Hartmut (Elmar Wepper), um ihr Glück mit einem neuen Mann zu suchen. Nun zieht sich der eigenbrötlerische Nürnberger erst recht in sein Schneckenhaus aus Misstrauen und Xenophobie zurück. So kommt es auch gleich zum Streit, als eine junge Türkin (Ivan Anderson) mit ihrer Tochter (Mercan-Fatima Türköglu) zu ihm ins Taxi steigt. Doch als Hartmut die kleine Hayat wenig später mutterseelenallein mitten in Nürnberg wiederfindet, fasst er sich ein Herz und versucht ihr dabei zu helfen, ihre Familie wiederzufinden. Dabei taut der alte Griesgram trotz unüberwindbar geglaubter Sprachbarriere endlich auf und findet einen neuen Zugang zum Leben...

„Ein bezauberndes, bittersüßes Großstadtmärchen mit einem triumphalen Elmar Wepper!“(BamS)

http://www.dreiviertelmond.de/
Dreiviertelmond
8.9.2012
Open Air Kino
Dreiviertelmond
Ort: Tschutterplatz Achsiedlung, neben "Westend" - Eintritt frei! Bitte eigene Sitzgelegenheit mitbringen!
DE, 2010 | 95 min | Regie und Buch: Christian Zübert
Dreiviertelmond
Dreiviertelmond
Dreiviertelmond
Dreiviertelmond
Dreiviertelmond
Deutschland 2010 | 95 min | Regie und Buch: Christian Zübert | Kamera: Jana Marsik | Schnitt: Mona Bräuer | Mit: Elmar Wepper, Ivan Anderson, Christian Lerch, Katja Rupé, Bernd Regenauer u.a.

Nach drei Jahrzehnten Ehe hat Christa Mackowiak (Katja Rupé) die Faxen dicke und verlässt ihren Taxifahrer-Gatten Hartmut (Elmar Wepper), um ihr Glück mit einem neuen Mann zu suchen. Nun zieht sich der eigenbrötlerische Nürnberger erst recht in sein Schneckenhaus aus Misstrauen und Xenophobie zurück. So kommt es auch gleich zum Streit, als eine junge Türkin (Ivan Anderson) mit ihrer Tochter (Mercan-Fatima Türköglu) zu ihm ins Taxi steigt. Doch als Hartmut die kleine Hayat wenig später mutterseelenallein mitten in Nürnberg wiederfindet, fasst er sich ein Herz und versucht, ihr dabei zu helfen, ihre Familie wiederzufinden. Dabei taut der alte Griesgram trotz unüberwindbar geglaubter Sprachbarriere endlich auf und findet einen neuen Zugang zum Leben...

http://www.dreiviertelmond.de/
Dries
16.11.2017
Dries
BE, DE 2017 | 93 min | OmU | R: Reiner Holzemer
Dries
Dries
Dries
Dries
Dries
Belgien, Deutschland 2017 | 93 min | Doku | OmU | Regie, Buch, Kamera: Reiner Holzemer | Schnitt: Helmar Jungmann, Stephan Krumbiegel | Musik: Colin Greenwood Ton: Jürgen Roth | Produktion: Reiner Holzemer Films

Der Designer Dries van Noten macht Mode, die aus der Zeit fällt, inspiriert von Rubens, Monroe und Bowie. Ein Film zeigt seine Gegenentwürfe zur Fast-Fashion-Hysterie. ZEIT magazin

Dries Van Noten ist nicht der typische Modedesigner – statt aktuellen Trends nachzulaufen, kreiert der gebürtige Belgier einen eigenen Stil. Ungewöhnliche Stoffe und Prints kombiniert mit Stickereien und folkloristischen Elementen prägen seine Kleider. Selbst, als sein Stern in den 90er Jahren zu sinken droht, hält der Designer an seiner Idee fest. Bis ihm in den Nullerjahren ein spektakuläres Comeback gelingt. Der Dokumentarfilmer Reiner Holzemer hat den außergewöhnlichen Fashion-Star ein Jahr lang begleitet. Die Dokumentation zeigt den Schaffensprozess und den Alltag des Designers, gibt Einblick in intime Momente und öffentliche Auftritte und erschafft so ein umfassendes Porträt von Dries Van Noten.

https://www.filmladen.at/film/dries/
Edie
11.9.2019
Edie
UK 2017 | 102 min | OmU | R: Simon Hunter
Edie
Edie
Edie
Edie
Edie
Edie
Großbritannien 2017 | 102 min | OmU | Regie: Simon Hunter | Buch: Simon Hunter, Edward Lynden-Bell | Kamera: August Jakobsson | Schnitt: Olly Stohthert | Mit: Sheila Hancock, Kevin Guthrie, Paul Brannigan, Amy Manson, Wendy Morgan, u.a.

30 Jahre lang hat Edie ihren Ehemann nach dessen Schlaganfall gepflegt. Als er stirbt, ist Edie 84 und weiß, dass sich die verlorene Zeit nicht zurückholen lässt. Ihre Tochter würde sie am liebsten ins Altersheim abschieben, doch Edie hat andere Pläne. Auf eigene Faust nimmt sie Reißaus und verwirklicht sich einen jahrzehntelang gehegten Traum. Auf dem Dachboden hat sie eine Ansichtskarte ihres Vaters gefunden, die den Mount Suilven in den schottischen Highlands zeigt. Wie ein Monolith ragt er aus der kargen Moorlandschaft und wird so zum Symbol einer Herausforderung. Schon als Jugendliche hatte Edie den Berg zusammen mit ihrem Vater besteigen wollen. Doch dazu kam es nie. Und nun steht ihr Entschluss fest. Sie packt das Nötigste in einen uralten Rucksack und nimmt den Nachtzug nach Inverness.

Neben der schauspielerischen Leistung beeindruckt der Film nicht zuletzt mit eindrucksvollen Aufnahmen der schottischen Highlands. (nach: kino.de; filmdienst.de)

Berkshire Filmfestival 2018, Jury Award

Cleveland Filmfstival 2018, Winner – International Narrative Competition

https://www.youtube.com/watch?v=bfzp-DqiR2o IMDB
Egon Schiele: Tod und Mädchen
8.12.2016
Egon Schiele: Tod und Mädchen
AT, LU 2016 | 110 min | Regie: Dieter Berner
Egon Schiele: Tod und Mädchen
Egon Schiele: Tod und Mädchen
Egon Schiele: Tod und Mädchen
Egon Schiele: Tod und Mädchen
Egon Schiele: Tod und Mädchen
Egon Schiele: Tod und Mädchen
Österreich, Luxemburg 2016 | 110 min | Regie: Dieter Berner | Buch: Hilde Berner, Dieter Berner | Kamera: Carsten Thiele | Schnitt: Robert Hentschel | Mit: Noah Saavedra, Maresi Riegner, Valerie Pachner, Larissa Aimée Breidbach, Marie Jung, Elisabeth Umlauft, Thomas Schubert u.a.

Anfang des 20. Jahrhunderts ist Egon Schiele einer der provokantesten Künstler Wiens. Sein Leben und sein Werk sind geprägt von Erotik und Vergänglichkeit, seine Bilder sorgen für Skandale und bringen ihn sogar vor Gericht. Frauen sind der Zündstoff für seine Kunst, vor allem seine jüngere Schwester Gerti und seine wohl einzige große Liebe Wally Neuzil, die er in dem Gemälde Tod und Mädchen verewigt. Als jedoch der Ausbruch des Ersten Weltkrieges sein künstlerisches Schaffen gefährdet, entscheidet er sich, Wally zu opfern. (film.at)

Die Wiener Zeitung lobte den Film als "stimmiges, famos gespieltes Künstlerporträt, der ein "sehr authentisches Bild von Wien am Ende des Ersten Weltkriegs zeichnet."

http://www.egonschiele-derfilm.at/
Ein bisschen bleiben wir noch
29.10.2020
Ein bisschen bleiben wir noch
AT 2020 | 104 min | R: Arash T. Riahi
Ein bisschen bleiben wir noch
Ein bisschen bleiben wir noch
Ein bisschen bleiben wir noch
Ein bisschen bleiben wir noch
Ein bisschen bleiben wir noch
Österreich 2020 | 104 min | Regie und Buch: Arash T. Riahi | Buch: basierend auf dem Roman von Monika Helfer Oskar und Lilli | Kamera: Enzo Brandner | Schnitt: Julia Drack | Mit: Leopold Paulla, Rosa Zant, Christine Ostermayer, Alexandra Nutz, u.a.

Der achtjährige Oskar und die dreizehnjährige Lilli sind zwei tschetschenische Flüchtlingskinder, die seit sechs Jahren mit ihrer Mutter in Österreich leben. Als die drei abgeschoben werden sollen, versucht sich die Mutter das Leben zu nehmen.

Der Suizidversuch bewirkt einen Aufschub der Abschiebung, aber auch die Trennung der Kinder, die in verschiedene Pflegefamilien kommen. Die Kinder beschließen dennoch ihre Mutter zu finden und gemeinsam zu fliehen.

„Regisseur Arash Riahi gelingt es, seine Geschichte einfühlsam und mit viel Humor zu erzählen. Eine ausgezeichneter Cast, eine gelungene Bildkomposition und viel Liebe zum Detail schaffen atmosphärisches und anrührendes Kino, das ehrlich und ohne Kitsch daherkommt.“ (sr.de)

Publikumspreis, Festival Max-Ophüls-Preis 2020

https://www.filmladen.at/film/ein-bisschen-bleiben-wir-noch/
Ein deutsches Leben
26.7.2017
Ein deutsches Leben
AT 2016 | 107 min | R:Weigensamer, Olaf S. Müller,...
Ein deutsches Leben
Ein deutsches Leben
Ein deutsches Leben
Ein deutsches Leben
Ein deutsches Leben
Österreich 2016 | 107 min | Doku | Regie: Florian Weigensamer, Olaf S. Müller, Christian Krönes, Roland Schrotthofer | Buch: Florian Weigensamer | Kamera: Davor Marinkovic, Frank van Vught | Mit: Brunhilde Pomsel

Brunhilde Pomsel, das „unpolitische Mädchen”, die nach eigener Aussage immer nur eine "Randfigur" war, kam einem der größten Verbrecher der Geschichte so nah, wie kein anderer noch Lebender. Von 1942 bis zum Mai 1945 arbeitete sie als Sekretärin im Vorzimmer von Hitlers Propagandaminister. Noch in den letzten Kriegstagen, als die sowjetischen Truppen bereits in den Straßen Berlins standen, tippte sie im Bunker Schriftsätze und wurde im nationalsozialistischen Machtzentrum zur Zeugin des Untergangs.

Brunhilde Pomsel spricht erstmals umfassend über ihre Erlebnisse, Erfahrungen, ihre Ängste und Zweifel im engsten Zirkel um Hitlers Hetzer und Massenverführer. Die Erinnerungen an die schönste Zeit des Lebens, die Jugend, bleiben für immer untrennbar mit dem furchtbarsten Kapitel der Zivilisationsgeschichte verbunden. (film.at)

http://www.a-german-life.com/de/