Filmforum Archiv

En ganske snill mann
27.4.2011
En ganske snill mann
Ein Mann von Welt
NO 2010, 107 min, OmU, R: Hans Petter Moland
En ganske snill mann
En ganske snill mann
En ganske snill mann
En ganske snill mann
En ganske snill mann
Norwegen 2010, 107 min, OmU Regie: Hans Petter Moland Drehbuch: Kim Fupz Aakeson Kamera: Philip Ögard Schnitt: Jens Christan Fodstad Mit: Stellan Skarsgård, Bjørn Floberg, Gard B. Eidsvold, Jorunn Kjellsby, Jannike Kruse u.a.

Ulrik ist gerade den schwedischen Gardinen entronnen, da stellt sich ihm die Frage: neues Leben oder altes? Eigentlich möchte er schleunigst die ungnädige Vergangenheit so weit wie möglich hinter sich lassen. Seinen Sohn will er wiedersehen und sich an dessen Nachwuchs erfreuen. Wie es sich für einen in die Jahre gekommenen Gangster gehört. Er findet einen Job in einer Autowerkstatt, bekommt eine Topfpflanze geschenkt und verliebt sich in die Tochter vom sehr redseligen Chef. Eine verschrobene alte Dame gibt ihm Kost und Quartier und will als Gegenleistung lediglich auch ihren erotischen Appetit gestillt wissen. Einem ganz normalen Leben steht also eigentlich nichts mehr im Weg...
Wenn da nicht die offen gebliebenen Rechnungen wären. Sein Gangsterfreund Jensen bedrängt ihn, dort weiterzumachen, wo er einst aufgehört hat. Doch ganz so einfach gehen Familie und Verbrechen eben nicht zusammen.

Subtiler Humor, entwaffnendes Understatement, skurriler Charme – die norwegische Komödie steht in der besten Tradition skandinavischen Kinos. Regisseur Hans Petter Moland gelang eine unwiderstehlich lässige und eloquente Komödie über ein Leben im Imperfekt in einer durch und durch rationalisierten Welt.

"… schwarzer skandinavischer Humor vom feinsten." Radio Berlin Brandenburg

Wettbewerb Berlinale 2010: Leserpreis der Berliner Morgenpost
Filmkunstmesse Leipzig: Publikumspreis

http://www.einmannvonwelt.de/
En kongelig affære
16.8.2012
En kongelig affære
Die Königin und der Leibarzt
DK, SE, CZ, DE, 2011 | 128 min | OmU | Regie: Nikolaj...
En kongelig affære
En kongelig affære
En kongelig affære
En kongelig affære
En kongelig affære
Dänemark, Schweden, Tschechien, Deutschland 2011 | 128 min | OmU | Regie: Nikolaj Arcel | Drehbuch: Nikolaj Arcel, Rasmus Heisterberg | Kamera: RasmusVidebæk | Musik: Gabriel Yared | Mit: Mads Mikkelsen, Alicia Vikander, Mikkel Boe Følsgaard, Trine Dyrholm, David Denick

Das Macht- und Liebesdreieck zwischen der dänischen Königin Caroline Mathilde, ihrem geisteskranken Mann, König Christian VII., und dem deutschen Arzt und Aufklärer Johann F. Struensee stürzte die dänische Monarchie in eine tiefe Krise. Die skandalöse ménage à trois endete mit der Scheidung des Königspaares, eine Ungeheuerlichkeit im 18. Jahrhundert, und der Hinrichtung des Leibarztes.

Auch Nicolaj Arcel bemühte sich, wie Per Olov Enqvist in seinem Bestseller Der Besuch des Leibarztes, um eine möglichst nahe Orientierung an den historischen Fakten.

Berlinale 2011, Silberner Bär als Bester Darsteller für Mikkel Boe Følsgaard

http://diekoeniginundderleibarzt.mfa-film.de/
En Liberté!
4.12.2019
En Liberté!
Lieber Antoine als gar keinen Ärger
FR 2018 | 108 min | OmU | R: Pierre Salvadori
En Liberté!
En Liberté!
En Liberté!
En Liberté!
Frankreich 2018 | 108 min | OmU | Regie: Pierre Salvadori | Buch: Pierre Salvadori, Benoit Graffin | Kamera: Julien Poupard | Schnitte: Isabelle Devinck, Julie Lena | Mit: Adèle Haenel, Pio Marmai, Damien Bonnard, Vincent Elbaz, Audrey Tautou, u.a.

Eine Polizistin entdeckt, dass ihr als Held gefeierter Mann ein korrupter Beamter war. Die junge Polizistin Yvonne lebte stets in dem Glauben, einen großartigen Helden und moralischen Überflieger geheiratet zu haben. Nach seinem Tod stellt sich das Gegenteil heraus: Santi war ein korrupter Polizist, der den unschuldigen Antoine für seine Missetaten ins Gefängnis schickte. Als sich Antoine und Yvonne zufällig begegnen, möchte Yvonne – ohne sich zu erkennen zu geben – alles wieder gutmachen. Doch das ist inkognito gar nicht so einfach…

Regisseur Pierre Salvadori bringt zusammen, was das französische Kino am besten kann: zwischen zärtlicher Romantik, makabrer Situationskomik und raffinierter Filmkunst entsteht großes Komödienkino, das mit einer ganz eigenen Handschrift begeistert.

„Ein wunderbarer Publikums-Liebling.” (screen daily)

„Die Komödie des Jahres” (Les Inrockuptibles)

9 Nominierungen für den César 2019: Bester Film, beste Haupdarstellerin (Adèle Haenel), bester Haupdarsteller (Pio Marmaï), beste Nebendarstellerin (Audrey Tautou), bester Nebendarsteller (Damien Bonnard), beste Regie (Pierre Salvadori), bestes Originaldrehbuch, beste Originalmusik, bester Schnitt

Festival de Cannes 2018, Quinzaine des Réalisateurs – Prix SACD

Lumiere Award 2019, Bestes Drehbuch

https://www.polyfilm.at/film/lieber-antoine-als-gar-keinen-aerger/
En man som heter Ove
25.5.2016
En man som heter Ove
Ein Mann namens Ove
SE 2015 | 116 min | OmU | Regie: Hannes Holm
En man som heter Ove
En man som heter Ove
En man som heter Ove
En man som heter Ove
En man som heter Ove
En man som heter Ove
Schweden 2015 | 116 min | OmU | Regie: Hannes Holm | Buch: Hannes Holm nach dem gleichnamigen Roman von Fredrik Backman | Kamera: Göran Hallberg | Mit: Rolf Låssgard, Bahar Pars, Filip Berg, Börje Lundberg, Tobias Almborg u.a.

So einen kennt jeder! Diese Sorte des schlecht gelaunten, grantigen, in die Jahre gekommenen Nachbarn, der jeden Morgen seine Kontrollrunde in der Reihenhaussiedlung macht, Falschparker aufschreibt, Fahrräder an ihren Platz räumt und Mülltonnen auf korrekte Mülltrennung überprüft. Genau so einer ist Ove (Rolf Lassgård).

Dabei will er eigentlich Schluss mit allem machen. Nachdem er vor einigen Wochen seine geliebte Frau verloren hat, versucht er nun immer wieder, sich auf diverse Arten das Leben zu nehmen. Erfolglos – irgendetwas kommt einfach jedes Mal dazwischen. Auch beim neuesten Versuch wird Ove gestört. Und zwar als die neuen Nachbarn mittendrin seinen Briefkasten über den Haufen fahren. Von diesem Augenblick an steht Oves Leben auf dem Kopf. Denn hinter der grimmigen Fassade verbirgt sich eigentlich ein großes Herz. Und manchmal braucht es eben nur eine streunende Katze, das richtige Werkzeug und eine unerwartete Freundschaft, um alte Wunden zu heilen. (filmladen.at)

http://www.einmannnamensove-film.de/home/
Enough Said
17.4.2014
Enough Said
Genug gesagt
US 2013 | 93 min | OmU | R: Nicole Holofcener
Enough Said
Enough Said
Enough Said
Enough Said
Enough Said
USA 2013 | 93 min | OmU | Regie und Drehbuch: Nicole Holofcener | Kamera: Xavier Pérez Grobet | Musik: Marcelo Zarvos | Darsteller: Julia Louis-Dreyfus, James Gandolfini, Catherine Keener

Für die geschiedene und alleinerziehende Mutter Eva (Julia Louis-Dreyfus) ist das Leben vergleichsweise einfach. Sie arbeitet erfolgreich als Masseurin und lässt alles einfach auf sich zukommen – bis sie auf einer Party auf den ebenfalls geschiedenen Albert (James Gandolfini) trifft. Nach anfänglichen Treffen merken beide rasch, dass zwischen ihnen eine besondere Verbindung besteht, und so entwickelt sich eine romantische Beziehung zwischen den beiden. Nahezu zeitgleich freundet sich Eva mit der Poetin Marianne (Catherine Keener), einer neuen Kundin, an. Die Frauen, beide geschieden, sind sich sofort sympathisch. Allerdings stellt sich heraus, dass Marianne die Exfrau von Albert ist, und so erfährt Eva von einigen Eigenheiten ihres neuen Freundes, die sie bisher übersehen hatte. Das hat schließlich Auswirkungen auf ihre Beziehung mit dem Mann, den sie eigentlich so liebt wie er ist.

http://www.fox.de/cinema/enough_said/13697/
Erde
29.5.2019
Erde
AT 2019 | 115 min | R: Nikolaus Geyrhalter
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
Österreich 2019 | 115 min | OmU | Regie, Buch und Kamera: Nikolaus Geyrhalter | Schnitt: Niki Mossböck

Mehrere Milliarden Tonnen Erde werden durch Menschen jährlich bewegt – mit Baggern, Bohrern oder Dynamit. Nikolaus Geyrhalter beobachtet in Minen und Steinbrüchen, an Großbaustellen und Kohleabbaugebieten die Menschen bei ihrem ständigen Bestreben, sich den Planeten untertan zu machen und sich seine Rohstoffe anzueignen: Eine Bestandsaufnahme der Menschheit als wichtigster Einflussfaktor auf die fundamentalen und unwiderruflichen Veränderungen ihres Heimatplaneten.

 

„atemberaubende Bilder ... ein eindrucksvolles Beispiel des politisch brisanten Filmemachens über Landschaften ... vordringend bis in den Kern der unhaltbaren Beziehung des Menschen zu seinem Planeten ist Erde gleichermaßen ein umweltpolitischer Dokumentarfilm, der alle Aspekte vereint, und ein beängstigendes Porträt einer rapide verschwindenden Landschaft“ (CineVue)

 

Der Film ist eine Hommage an die Baggerfahrer, so der Regisseur auf der Diagonale in Graz 2019. Er ist selbst begeisterter Baggerfahrer.

 

Berlinale 2019, Sektion Forum – Preis der Ökumenischen Jury

 

In Kooperation mit der A. Gobber Bau GmbH

https://www.geyrhalterfilm.com/erde
Es esmu seit
20.2.2019
Es esmu seit
Mellow Mud
LV 2016 | 105 min | OmU | R: Renars Vimba
Es esmu seit
Es esmu seit
Es esmu seit
Es esmu seit
Es esmu seit
Es esmu seit
Es esmu seit
Lettland 2016 | 105 min | OmU | Regie und Buch: Renars Vimba | Kamera: Arnar Thorisson | Schnitt: Yorgos Mavropsaridis | Musik: Eriks Esenvalds | Mit: Elina Vaska, Andžejs Janis Lilientals, Edgars Samitis, Zane Jancevska, Ruta Birgere, Rezija Kalnina u.a.

Niemand darf vom Tod ihrer Großmutter erfahren. Um der staatlichen Fürsorge zu entgehen, vergraben die 17-jährige Raya und ihr kleiner Bruder die Frau, bei der sie aufgewachsen sind, im Garten, in der heimischen Apfelplantage. Raya organisiert alleine das tägliche Überleben für sich und ihren Bruder und setzt alle Hoffnung in die nach England ausgewanderte Mutter.

Mellow Mud ist ein ruhiges und trotzdem aufwühlendes Coming-of-Age-Drama über zwei Geschwister, die alles in ihrer Macht stehende tun, um das letzte bisschen Heimat und Familie, das ihnen noch geblieben ist, bewahren zu können. Trotz der erdrückenden Verantwortung verliert die entschlossene Protagonistin des mit dem Gläsernen Bären der Berlinale ausgezeichneten Films dabei nie ihre Hoffnung auf eine glücklichere Zukunft.

Berlinale 2016: Gläserner Bär | Latvian National Film Festival 2016: Bester Film, Bestes Drehbuch, Beste Darstellerin | Palm Springs Festival 2017: Jury Prize New Voices

Nordische Filmtage Lübeck 2017: Preis der Kinder- und Jugendjury

In Kooperation mit aha und dem Jugendservice Bregenz

https://www.youtube.com/watch?v=YKUbaD30yNY IMDB
Es war einmal in Deutschland...
31.1.2018
Es war einmal in Deutschland...
DE, BE, LU 2017, 102 min, DF | R: Sam Garbarski
Es war einmal in Deutschland...
Es war einmal in Deutschland...
Es war einmal in Deutschland...
Es war einmal in Deutschland...
Es war einmal in Deutschland...
Es war einmal in Deutschland...
Es war einmal in Deutschland...
Deutschland, Belgien, Luxemburg 2017, 102 min, DF | Regie: Sam Garbarski | Buch: Michel Bergmann & Sam Garbarski | Musik: Renaud Garcia-Fons | Kamera: Virginie Saint-Martin | Schnitt: Peter R. Adam | Mit: Moritz Bleibtreu, Antje Traue, Mark Ivanir, Hans Löw, Tim Seyfi, Anatole Taubman u.a.

Frankfurt am Main, 1946. David Bermann und seine jüdischen Freunde sind dem Naziregime nur knapp entkommen und träumen jetzt von der Ausreise nach Amerika. Doch wie das nötige Geld in diesen kargen Zeiten dafür aufbringen? Dem eloquenten Geschäftsmann kommt die zündende Idee: Was brauchen die Deutschen jetzt am meisten? Feinste Wäsche aller Art, hübsch verpackt in unglaubliche Geschichten. Gemeinsam ziehen die sechs begnadeten Entertainer von Haus zu Haus und preisen den Hausfrauen mit hinreißender Chuzpe ihre Ware an. Das Geschäft floriert, die schöne, neue Zukunft naht. Doch bald holt Bermann seine eigene Vergangenheit ein: Warum hatte er damals einen zweiten Pass? Und was hatte es mit seinem Besuch auf dem Obersalzberg auf sich? Hat er womöglich mit den Nazis kollaboriert? Die kluge, attraktive, aber unerbittliche US-Offizierin Sara Simon lässt bei den Verhören nicht locker, sie will dem Kern von Bermanns Erinnerungen auf die Spur kommen und begegnet seiner Fabulierkunst mit eiserner Strenge. Doch es fällt ihr zunehmend schwerer, sich seinem Charme und Witz zu entziehen...

Norwegisches Fimfestival 2017: Publikumspreis für den besten Film

Wir zeigen den Film in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Hohenems.

Der Drehbuchautor Michael Bergmann wird nach der Vorführung am Mittwoch für ein Publikumsgespräch zur Verfügung stehen.

Am 30. Jänner 2018, 19.30 Uhr findet im Jüdischen Museum Hohenems eine Lesung mit Michel Bergmann mit dem Titel „Die Teilacher ... und wie es weiterging“ statt.

http://www.x-verleih.de/filme/es-war-einmal-in-deutschland/
Et maintenant, on va où?
28.6.2012
Et maintenant, on va où?
Wer weiß wohin?
FR, LB, EG, IT 2011 | 110 min | OmU | Regie: Nadine...
Et maintenant, on va où?
Et maintenant, on va où?
Et maintenant, on va où?
Et maintenant, on va où?
Et maintenant, on va où?
Et maintenant, on va où?
Frankreich, Libanon, Ägypten, Italien 2011 | 110 min | OmU | Regie: Nadine Labaki | Drehbuch: Nadine Labaki, Jihad Hojeily, u.a. | Kamera: Christophe Offenstein | Musik: Khaled Mouzanar | Mit: Claude Baz Moussawbaa, Leyla Hakim, Antoinette Noufaily, Nadine und Caroline Labaki, u.a.

Ein staubiges Kaff irgendwo im Libanon. Schon ewig leben Christen und Moslems hier Tür an Tür nebeneinander, und genauso lange kommt es auch immer wieder zu Konflikten, vor allem zwischen den Männern. Den Grund für das idiotische Hauen und Stechen wissen sie meist selbst nicht mehr so genau – und davon haben ihre Frauen endgültig die Nase voll.

Was aber tun? Da Testosteron das Einsichtsvermögen stark herabzusetzen scheint, ist mit weiblicher Logik nicht viel auszurichten. Und so hecken die Dörflerinnen gemeinsam allerhand unorthodoxe Aktionen aus, in denen der einzige Fernseher des Dorfes, eine ukrainische Table-Dance-Truppe und Haschkekse tragende Rollen spielen. Fantasie und Entschlossenheit des konspirativen Treibens kennen kaum noch Grenzen und zeigen ihre Wirkung …

Die libanesische Regisseurin Nadine Labaki, deren Kino-Erstling Caramel international für Furore sorgte, kehrt endlich mit einer unwiderstehlichen Komödie zurück: Ein engagiertes und vor allem wahnsinnig witziges Plädoyer gegen religiösen Fanatismus, Chauvinismus und Gewalt, das mit einem überraschenden Ende aufwartet. (Tobis)

Toronto Filmfestival 2011, Publikumspreis

http://www.werweisswohin-derfilm.de/
Et si on vivait tous ensemble?
2.8.2012
Et si on vivait tous ensemble?
Und wenn wir alle zusammenziehen?
FR, DE, 2011 | 100 min | OmU | Regie: Stéphane Robelin
Et si on vivait tous ensemble?
Et si on vivait tous ensemble?
Et si on vivait tous ensemble?
Et si on vivait tous ensemble?
Frankreich, Deutschland 2011 | 100 min | OmU | Regie: Stéphane Robelin | Autor: Stéphane Robelin | Kamera: Dominique Colin | Mit: Guy Bedos, Daniel Brühl, Geraldine Chaplin, Jane Fonda, Pierre Richard u.a.

Fünf langjährige Freunde, die sich trotz aller Gebrechen, die mit dem Alter einhergehen, noch vital und voller Energie fühlen, beschließen, ihren Lebensabend gemeinsam im großen Haus von Annie und Jean zu verbringen. Interessierter Beobachter dieses Experiments ist der deutsche Ethnologie-Student Dirk, dessen Anwesenheit die verborgenen Wünsche und Geheimnisse der fünf Freunde ans Tageslicht bringt.

Und wenn wir alle zusammen ziehenist ein wunderbar warmherziger Film, getragen von einem Ensemble großartiger Schauspieler wie Géraldine Chaplin, Jane Fonda, Daniel Brühl und Pierre Richard. (Pandora)

http://zusammen.pandorafilm.de/
Euphoria
18.7.2018
Euphoria
SE, DE 2017 | 104 min | OmU | R: Lisa Langseth
Euphoria
Euphoria
Euphoria
Euphoria
Euphoria
Euphoria
Euphoria
Schweden, Deutschland 2017 | 104 min | OmU | Regie und Buch: Lisa Langseth | Kamera: Rob Hardy | Musik: Lisa Holmqvist | Mit: Alicia Vikander, Eva Green, Charlotte Rampling, Adrian Lester, Charles Dance u.a.

Zu lange schon haben sich die beiden Schwestern Ines (Alicia Vikander) und Emilie (Eva Green) nicht mehr gesehen. Aber jetzt treffen sie sich auf Wunsch von Emilie wieder und gemeinsam wollen sie nicht nur eine schöne Zeit miteinander verbringen, sondern sich auch wieder näher kommen. Doch was als netter Urlaub beginnt, bekommt kurz darauf eine schockierende Wendung: Emilie ist unheilbar an Krebs erkrankt und hat nicht mehr lange zu leben. Da ihr Tod kurz bevorsteht, hat sie beschlossen, auf ihre eigene Weise aus dem Leben zu scheiden. So entpuppt sich auch das vermeintliche Luxus-Ferienresort als klinische Einrichtung, in der Sterbehilfe geleistet wird. Ines wird von dem Vorhaben ihrer Schwester vollkommen überrumpelt… (film.at)

Ein atmosphärisch dichter, emotionaler und spannender Film, in dem dunkle Geheimnisse, Lügen und Verrat dreier starker Frauen eine wichtige Rolle spielen. (filmladen)

https://www.filmladen.at/film/euphoria/
Every Thing Will Be Fine
9.7.2015
Every Thing Will Be Fine
DE, CA, FR, SE, NO 2015 | 115 min | Regie: Wim Wenders
Every Thing Will Be Fine
Every Thing Will Be Fine
Every Thing Will Be Fine
Every Thing Will Be Fine
Every Thing Will Be Fine
Every Thing Will Be Fine
D, CAN, F, S, NOR 2015 | 115 min | Regie: Wim Wenders | Buch: Bjørn Olaf Johannessen | Kamera: Benoît Debie | Musik: Alexandre Desplat | Mit: James Franco, Rachel McAdams, Charlotte Gainsbourg, Peter Stormare u.a.

Ein Winterabend. Eine Landstraße. Es schneit, die Sicht ist schlecht. Aus dem Nichts kommt ein Schlitten einen Hügel herunter geglitten. Eine Vollbremsung, der Wagen kommt zum Stand. Stille. Den Schriftsteller Tomas trifft keine Schuld an diesem tragischen Unfall, ebensowenig wie den kleinen Christopher, der besser auf seinen Bruder hätte aufpassen können, oder Kate, die Mutter der beiden, die die Kinder früher hätte ins Haus rufen sollen …

Tomas fällt in ein tiefes Loch. Die Beziehung zu seiner Freundin Sara zerbricht an der Belastung. Tomas rettet sich in sein Schreiben. Aber darf er dazu Erfahrungen verarbeiten, die das Leiden anderer einbeziehen?

Der Film folgt seinem Versuch, dem Leben wieder einen Sinn zu geben und eine eigene Familie aufzubauen. Genau so folgt er auch Kate und Christopher, bis der 17 Jahre alt ist und sich entschließt, diesen Fremden wiederzusehen, den er nur einmal, an jenem verhängnisvollen Abend, getroffen hat ...

http://neueroadmovies.com/film/every-thing-will-be-fine/