Filmforum Archiv

Candelaria
4.10.2018
Candelaria
Ein kubanischer Sommer
CU, CO, DE, NO 2017 | 97 min | OmU | R: Jhonny Hendrix...
Candelaria
Candelaria
Candelaria
Candelaria
Candelaria
Kuba, Kolumbien, Deutschland, Norwegen 2017 | 97 min | OmU | Regie und Buch: Jhonny Hendrix Hinestroza | Kamera: Soledad Rodriguez | Schnitt: Jhonny Hendrix Hinestroza, Mauricio Leiva | Mit: Veronica Lynn, Alden Knight, Philipp Hochmair u.a.

Die 75-jährige Candelaria und ihr 76-jähriger Ehemann Victor Hugo kennen das karge kubanische Leben. Noch immer müssen beide arbeiten: er in einer Zigarrenfabrik, sie als Waschfrau im Hotel. Im herben Alltag ist den beiden die Liebe längst abhanden gekommen. Doch dann fällt Candelaria bei der Arbeit im Touristenhotel zufällig eine Videokamera in die Hände. Begeistert von dem Fund macht sie zuhause spontan erste Aufnahmen.

Der Gatte reagiert gewohnt griesgrämig. Sie solle die Kamera gefälligst wieder zurückbringen, fordert er. Von einem, der seinerseits Zigarren am Arbeitsplatz stiehlt, will sich die frischgebackene Hobbyfilmerin freilich keine Moralpredigt anhören. Die Probleme lösen sich wie von selbst, als auch Victor die Vorzüge der Videokamera kennenlernt. Durch die Linse entdeckt er seine Frau mit ganz anderen Augen – und bald entwickelt sich eine neue Leidenschaft zwischen den beiden. (leokino)

„Dieser Film ist witzig, er ist poetisch, spricht Themen an, die uns alle betreffen, und erzählt gleichzeitig eine durch und durch kubanische Geschichte – die darüber hinaus äußerst originell ist. Mehr von solchen Filmen, bitte!“ (kino-zeit.de)

Filmvestival Venedig 2017: Bester Film Wettbewerb Giornate degli Autori

https://www.youtube.com/watch?v=8c1G99EssdE&feature=youtu.be IMDB
Can’t be Silent
25.12.2013
Can’t be Silent
DE 2013 | 78 min | Regie: Julia Oelkers
Can’t be Silent
Can’t be Silent
Can’t be Silent
Can’t be Silent
Can’t be Silent
Deutschland 2013 | 78 min | Regie: Julia Oelkers | Kamera: Line Kühl,Lars Maibaum Schnitt: Lucian Busse | Mit: Sam, Nuri Ismailov aka MC Nuri, Hosain Amini aka MC Trelos, Olga aka LilOljay, Jacques Zamble bi Vie, Revelino Mondehi, u.a.

Sie sind angekommen und doch noch immer auf der Flucht. Sie sind Sänger, Musiker, Rapper und doch Ausgeschlossene und Abgeschobene. Mit ihrer Musik bringen sie Tausende von Menschen zusammen und sind doch selbst nicht berechtigt, den nächstliegenden Bezirk zu betreten. Nuri (Dagestan), Jaques (Elfenbeinküste), Hosain (Afghanistan) und Revelino (Elfenbeinküste) haben ihr Land verlassen auf der Suche nach einer neuen Heimat, die vielleicht Deutschland ist. Interniert in Flüchtlingslagern und zum Stillstand verurteilt, leben sie einen schockierenden Flüchtlingsalltag. Doch da ist Heinz Ratz. Er hat 80 Asylbewerberheime in Deutschland besucht und dort Musiker von Weltklasseformat gefunden. Seine Combo »Strom & Wasser« wurde kurzerhand durch ein »feat. The Refugees« erweitert und begeisterte auf einer großen Deutschland-Tournee ein riesiges Publikum.

Die Regisseurin Julia Oelkers begleitet Heinz Ratz und die Refugees bei dem Versuch, sich von ihren verordneten Plätzen zu lösen – durch die so simple wie machtvolle Geste, die eigene Stimme zu erheben. Zwischen Lampenfieber und Erleichterung, zwischen leeren Sälen und donnerndem Applaus erzählt sie ein wahrhaftig politisches Drama und ein beunruhigendes Drama der Politik.

"Der Film führt unsentimental, aber mitunter sehr berührend vor, welche persönlichen Dramen sich alltäglich unbeachtet von der Öffentlichkeit abspielen. Und er gibt Flüchtlingen eine kraftvolle Stimme. (dradio kultur)

Gewinner des DGB-Filmpreises beim Filmfest Emden 2013

http://www.cant-be-silent.de/
Capernaum
14.3.2019
Capernaum
Stadt der Hoffnung
LB 2018 | 121 min | OmU | R: Nadine Labaki
Capernaum
Capernaum
Capernaum
Capernaum
Capernaum
Libanon 2018 | 121 min | OmU | Regie: Nadine Labaki | Buch: Nadine Labaki, Jihad Hojaily, Michelle Keserwany | Kamera: Christopher Aoun | Musik: Khaled Mouzanar | Mit: Zain Al Rafeea, Yordanos Shiferaw, Boluwatife Treasure Bankole, Kawsar Al Haddad u.a.

Capernaumist eine Beschreibung biblischen Ursprungs für einen Ort voller Chaos und Unordnung. Einen solchen zeigt die libanesische Regisseurin Nadine Labaki (Caramel) in ihrer hochemotionalen Fabel. In visuell eindrucksvollen Kinobildern erzählt Capernaum – Stadt der Hoffnungvon den abenteuerlichen Lebensumständen jener, die von einem besseren Leben träumen, aber in unserer Welt keine Chance haben. Mitreißend inszeniert legt Nadine Labaki die Mechanismen unglaublicher sozialer Ungerechtigkeit offen und gibt denen eine Stimme, die im Schatten leben. (film.at)

Her ist eine Liebesgeschichte, aber auch eine profunde metaphysische Betrachtung darüber, was es bedeutet, ein Mensch zu sein. Und auch eine über die Art, wie wir leben oder vielleicht bald leben werden. Oh, und der beste Film des Jahres, oder zumindest der, der einem in Erinnerung bleiben wird, bis seine Geschichte wahr wird.

„Prepare to be blown away“ (Vulture)

„In ihrem Film Capernaum um Beiruter Straßenkinder entfaltet die Filmemacherin Nadine Labaki die ganze Kraft des Kinos.“ (Die Zeit)

Filmfestival Cannes 2018: Preis der Jury; nominiert für den Oscar 2019 in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film

https://www.thimfilm.at/filmdetail/capernaum
Captain Fantastic
29.9.2016
Captain Fantastic
Einmal Wildnis und zurück
US 2016 | 118 min | OmU | R: Matt Ross
Captain Fantastic
Captain Fantastic
Captain Fantastic
Captain Fantastic
Captain Fantastic
Captain Fantastic
Captain Fantastic
USA 2016 | 118 min | OmU | Regie und Buch: Matt Ross | Kamera: Stéphane Fontaine | Schnitt: Joseph Krings | Mit: Viggo Mortensen, George MacKay, Steve Zahn, Samantha Isler, Annalise Basso u.a.

Ben Cash und seine Frau Leslie haben sich in den Wäldern des pazifischen Nordwestens ihr persönliches Paradies aufgebaut. Mit ihren sechs Kindern leben sie dort und kommen dabei ohne den Rest der Welt aus. Ben und Leslie unterrichten ihren Nachwuchs selbst und bringen den Kindern alles bei, um in der Natur überleben zu können – inklusive Klettern und Jagen. Eines Tages wird Leslie aufgrund schwerer Depressionen in eine Klinik eingeliefert und begeht Monate später fernab von Mann und Kindern Suizid. Leslies Eltern planen daraufhin die Beerdigung und gedenken, sie christlich zu begraben. Dies kommt aber für Ben nicht in Frage, da der Wunsch Leslies ein anderer war: Ihre Leiche soll kremiert und die Asche danach in einer öffentlichen Toilette hinuntergespült werden. Um ihr diesen Wunsch zu erfüllen, setzen sich Ben und seine sechs Sprösslinge in den Familienbus, um die Beerdigung zu verhindern. Ein Roadtrip, der für die Kinder zum Kulturschock wird. (outnow.ch)

„Viggo Mortensen bekommt die Rolle, für die er wahrscheinlich geboren wurde: nicht als Superheld, aber als Super-Papa, der seine Kinder fest entschlossen nach eigenen Ideen erzieht.“ (variety)

Cannes 2016, Un Certain Regard: Regiepreis,

Karlsbader Film Festival 2016: Publikumspreis

Seattle Film Festival 2016: Bester Film


https://www.youtube.com/watch?v=buUs6s-ZOX8 IMDB
Captive
14.8.2013
Captive
FR, PH, DE, GB 2012 | 120 min | OmU | R: Brillante...
Captive
Captive
Captive
Frankreich, Philippinen, Deutschland, Großbritannien 2012 | 120 min | OmU | Regie: Brillante Mendoza | Buch: Brillante Mendoza, Boots Agbayani Pastor u.a. | Kamera: Odyssey Flores | Musik: Teresa Barrozo | Mit: Isabelle Huppert, Katherine Mulville, Marc Zanetta, Mon Confiado

Wie schon in seinen preisgekrönten Arbeiten Serbis oder Kinatay taucht der philippinische Ausnahmeregisseur Brillante Mendoza auch hier in verstörende, ambivalente Innenwelten eines abgeschlossenen Universums ein. Der Zuschauer fühlt sich selbst als Gefangener, spürt die existenzielle Bedrohung durch Mensch und Natur und fragt wie die Protagonisten nach realen wie spirituellen Auswegen aus der Geiselhaft, die stellvertretend für alle Arten von "Gefangensein" steht.

http://www.youtube.com/watch?v=UJ8aeq_fT-Q IMDB
Carl Lutz
7.11.2019
Carl Lutz
Der vergessene Held
CH 2019 | Doku | 91 min | OmU | R: Daniel von Aarburg
Carl Lutz
Carl Lutz
Carl Lutz
Carl Lutz
Carl Lutz
Carl Lutz
Schweiz 2019 | Doku | 91 min | OmU | Regie und Buch: Daniel von Aarburg | Kamera: Marco Baberi | Schnitt: Fabian C. Meier | Musik: Dominic Ferrari, Balint Dobozi | Mit: Carl Lutz, Agnes Hirschi, György Konrad, Agnes Heller, Leslie Blau, u.a.

Als zweiter Mann der Schweizer Botschaft in Budapest rettet der Appenzeller Diplomat Carl Lutz während des 2. Weltkriegs zehntausende von verfolgten Juden vor dem sicheren Tod. Seine humanitäre Aktion gilt als größte zivile Rettungsaktion für Juden während des Holocausts. Lutz verhandelt dafür direkt und bauernschlau mit Adolf Eichmann, dem Logistiker des Holocaust. Während seiner Rettungs-aktion verliebt sich der verheiratete Vize-Konsul in eine seiner Schutzbefohlenen. Nach Kriegsende lässt er sich scheiden, heiratet in Budapest seine Geliebte und zieht mit seiner zweiten Frau und deren Tochter nach Bern. Statt des Danks der Heimat erwartet ihn dort eine Rüge wegen Kompetenzüberschreitung und Spesenrittertums. Lutz wird bis ans Ende seiner Tage verbittert und vergeblich für seine „Rehabilitierung“ kämpfen.

Im Anschluss an den Film wird Journalistin Jutta Berger mit Agnes Hirschi, der „ungarischen“ Stieftochter von Carl Lutz, ein Gespräch führen.

Am 8.11.2019 wird um 18:30 Uhr die Ausstellung „Carl Lutz und das legendäre Glashaus” in der Herz-Jesu-Kirche Bregenz eröffnet. Ausstellungsdauer bis 29.11.2019, täglich außer Sonntag von 8-19 Uhr.

In Kooperation mit dem Verein zur Förderung des Jüdischen Museums Hohenems, der Gedenkgruppe Bregenz, der Pfarre Herz-Jesu und weiteren Partnern.

https://www.youtube.com/watch?v=UMV6IxmRMBE IMDB
Carmina o Revienta
15.10.2014
Carmina o Revienta
ES 2012 | 75 min | OmU | R u. B: Paco Léon
Carmina o Revienta
Carmina o Revienta
Carmina o Revienta
Carmina o Revienta
Spanien 2012 | 75 min | OmU | Regie und Buch: Paco Léon | Kamera: Juan González Guerrero | Mit: Carmina Barrios, Maria León, Paco Casaus, Ana Maria Garcia, Raimundo Carrasco u.a.

Es ist eines der ärmeren Viertel der andalusischen Hauptstadt, in dem oft eingebrochen wird. Auch bei Carmina. Doch die Versicherung will für den Schaden nicht aufkommen. Deshalb nimmt Carmina das Thema Entschädigung selbst in die Hand. Sie plant einen großen Versicherungsbetrug, um ihre Familie aus der ständigen Geldknappheit zu befreien. Bei einem fingierten Einbruch sollen gut versicherte Serrano-Schinken gestohlen und unter der Hand weiterverkauft werden.

Paco León, ein erfolgreicher Schauspieler spanischer Fernsehserien, hat für sein Regiedebüt die äußere Form des Dokumentarfilms gewählt: Carmina o Revientaist eine Art fiktiver Dokumentarfilm über eine redselige, emotional schlaue, manchmal vulgär-derbe Frau. »Fiktiv« ist diese Dokumentation, die so hundertprozentig in eine soziale Realität eingebettet erscheint, weil Carmina Barrios die Mutter des Regisseurs ist, und auch seine Schwester Maria León ist mit von der Partie. (…) Eine rasante Achterbahnfahrt zwischen Realismus, brachialer Komik und tiefer Lebensphilosophie. (filmdienst.de)

http://www.moviepilot.de/movies/carmina-o-revienta
Carnage
11.4.2012
Carnage
Der Gott des Gemetzels
DE, FR 2011 | 79 Min | OmU | Regie: Roman Polanski
Carnage
Carnage
Carnage
Carnage
Carnage
Carnage
Deutschland, Frankreich 2011 | 79 Min | OmU | Regie: Roman Polanski | Buch: Roman Polanski und Yasmina Reza nach dem Buch von Yasmina Reza | Kamera: Pawel Edelmann | Schnitt: Hervé de Luze | Musik: Alexandre Desplat | Mit: Jodie Foster, Kate Winslet, Matt Dillon, Christoph Waltz, John C. Reilly, u.a.

Zwei Elfjährige prügeln sich auf einem Spielplatz, einem der beiden Jungen werden dabei Zähne ausgeschlagen. Die Eltern des "Opfers", Penelope und Michael (Jodie Foster, John C. Reilly), haben die Eltern des "Übeltäters", Nancy und Alan (Kate Winslet, Christoph Waltz), eingeladen, um den Vorfall wie vernünftige Menschen zu klären.

Was als friedlicher Austausch über Zivilisation, Gewalt und die Grenzen der Verantwortlichkeit beginnt, entwickelt sich schon bald zu einem Streit voller Widersprüche und grotesker Vorurteile. Und schließlich platzt die dünne Haut der bürgerlichen Kultiviertheit auf: Vier Erwachsene geraten aus der Fassung.

Brutal und rücksichtslos werden Grenzen überschritten, es wird provoziert und schließlich deutlich, dass sie alle hinter ihrer zivilisierten Maske einen Gott des Gemetzels anbeten. Auf dem Schlachtfeld dieser Tragikomödie versinkt am Ende nicht nur ein Handy in der Tulpenvase...

Der Film basiert auf dem erfolgreichen Broadway-Stück God of Carnage, welches bis heute über 400 Mal aufgeführt wurde und u.a. drei der begehrten Tony Awards einheimsen konnte.

http://www.gottdesgemetzels.de/#/trailer
Carol
7.1.2016
Carol
UK, US 2015 | 118 min | OmU | R: Todd Haynes
Carol
Carol
Carol
Carol
Carol
Carol
Carol
Großbritannien, USA 2015 | 118 min | OmU | Regie: Todd Haynes | Buch: Phyllis Nagy nach dem Roman von Patricia Highsmith | Kamera: Edward Lachman | Schnitt: Affonso Goncalves | Mit: Cate Blanchett, Rooney Mara, Kyle Chandler, Sarah Paulson, John Magaro, u.a.

Im New York der 1950er-Jahre führt Carol eine unerfüllte Ehe mit ihrem wohlhabenden Mann Harge. Sie lernt die junge Therese kennen, die in einem Kaufhaus arbeitet und von einem besseren Leben träumt. Auf einer gemeinsamen Reise entwickelt sich eine ganz besondere Bindung zwischen ihnen – und schließlich die große Liebe. Harge will das neue Glück seiner Frau jedoch nicht akzeptieren. Er beauftragt einen Privatdetektiv damit, dem frisch verliebten Paar zu folgen und entscheidende Beweise für das laufende Scheidungsverfahren zu sammeln. Carol muss schon bald um das Sorgerecht ihrer geliebten Tochter kämpfen. Ihr Mann versucht es ihr mit allen Mitteln zu nehmen.

Todd Haynes‘ brillantes Melodram entstand nach dem gleichnamigen Roman von Patricia Highsmith, der 1952 unter dem Titel Salz und sein Preiserstmals erschien.

„Natürlich ist die Rolle der eleganten Carol eine Paraderolle für Cate Blanchett. Wie sie ihre Haare zurückstreicht, Handschuhe aufnimmt, eine Zigarette anzündet, „I love you“ haucht – wie Therese kann man auch als Zuschauer von dieser Carol kaum genug bekommen.“ (Die Zeit)

Beste Schauspielerin und Queer Palm in Cannes 2015

http://carolfilm.com/
Casse-Tête chinois
10.7.2014
Casse-Tête chinois
Beziehungsweise New York
FR 2013 | 117 min | OmU | R u. B: Cédric Klapisch
Casse-Tête chinois
Casse-Tête chinois
Casse-Tête chinois
Casse-Tête chinois
Casse-Tête chinois
Frankreich 2013 | 117 min | OmU | Regie und Buch: Cédric Klapisch | Kamera: Natasha Braier | Schnitt: Anne-Sophie Bion | Mit: Romain Duris, Cécile De France, Audrey Tautou, Kelly Reilly u.a.

Xaviers Leben ändert sich schlagartig, als seine Frau mit den Kindern nach New York zieht. Er entschließt sich dazu, seinen Wohnsitz aufzugeben und auch in die Metropole umzusiedeln. Um die Aufenthaltspapiere zu bekommen, heiratet er eine Amerikanerin mit chinesischer Herkunft. Richtig turbulent wird es, als Xavier seinen Samen für das Kind eines lesbischen Pärchens spendet. Und dann trifft er eines Tages seine erste große Liebe wieder.

Mit Beziehungsweise New Yorksetzt Cédric Klapisch seine leichtfüßige Komödienreihe fort, die 2002 mit Barcelona für ein Jahrbegann und mit Wiedersehen in St. Petersburg2005 ihre Fortsetzung fand.

„Mit seinem großartigen Ensemble und dem stets perfekt ins Bild gerückten Schauplatz empfiehlt sich Beziehungsweise New Yorkals ideales Date-Movie für alle, die etwas mehr vom Kino erwarten.“ (Stuttgarter Nachrichten)

http://www.beziehungsweisenewyork.de/
Casting
17.5.2018
Casting
DE 2017 | 91 min | R: Nicolas Wackerbarth
Casting
Casting
Casting
Casting
Casting
Deutschland 2017 | 91 min | Regie: Nicolas Wackerbarth | Buch: Nicolas Wackerbarth, Hannes Held | Kamera: Jürgen Carle | Musik: Jürgen Kramlofsky, Patric Melüh | Mit: Andreas Lust, Judith Engel, Ursina Lardi, Corinna Kirchhoff, Andrea Sawatzki, Milena Dreißig u.a.

Ein improvisierter Fernsehfilm, der vom Casting für ein Fernsehfilm-Remake von Rainer Werner Fassbinders Melodram Die bitteren Tränen der Petra von Kanthandelt. Darin der erfolgreiche Schauspieler Andreas Lust als der erfolglose Schauspieler Gerwin, der sich als Anspielpartner für eine Reihe hochkarätiger deutschsprachiger Miminnen verdingt. Das Ergebnis ist eine mehrbödige Tragikomödie, die nicht nur von den Nöten arbeitsuchender KünstlerInnen erzählt, sondern auch den kreativen Prozess der Rollenerarbeitung dokumentiert. Wobei sich die beim Vorgang der Besetzung wirksamen Gefühls-Gemengelagen in der zu erarbeitenden Fassbinder-Vorlage spiegeln. (film.at)

„(...) ist ein Ensemblefilm im besten Sinn – alle Darstellerinnen und Darsteller sind grandios, keinen möchte man sich wegdenken, gemeinsam haben sie den Film ohne detailliertes Drehbuch improvisiert, nach vager Weisung des Regisseurs in die gewünschte Richtung. Man bekommt hier einen Begriff vom eigentlichen Reichtum des deutschen Theaters, denn in der Rolle der nach Arbeit suchenden Schauspielerin sind Meisterinnen zu sehen.“ (Die Zeit)

Drei Nominierungen für den deutschen Filmpreis

https://www.casting-der-film.de/
Ce qui nous lie
29.11.2017
Ce qui nous lie
Der Wein und der Wind
FR 2017 | 114 min | OmU | R: Cédric Klapisch
Ce qui nous lie
Ce qui nous lie
Ce qui nous lie
Ce qui nous lie
Ce qui nous lie
Frankreich 2017 | 114 min | OmU | Regie: Cédric Klapisch | Buch: Santiago Amigorena und Cédric Klapisch | Story: Jean-Marc Roulot | Kamera: Alexis Kavyrchine | Schnitt: Anne-Sophie Bion | Mit: Pio Marmai, Ana Giradot, François Civil, Jean-Marc Roulot u.a.

Es ist Spätsommer im Burgund und die Weinernte steht bevor. Der dreißigjährige Jean kehrt nach vielen Jahren der Funkstille auf das idyllische Familienweingut zurück. Sein Vater liegt im Sterben und seine Geschwister Juliette und Jérémie, die das Gut in der Zwischenzeit aufrechterhalten haben, können jede Unterstützung gebrauchen.

So wie sich jedes Erntejahr nach den Jahreszeiten richtet, erkennen die Geschwister, dass manch offene Wunden auch über die Jahre hinweg nicht heilen. Gemeinsam müssen sie entscheiden, ob die Familientradition weitergeführt werden soll oder jeder seinen eigenen Weg geht …

Mit dem Wandel der Jahreszeiten folgt Regisseur Cédric Klapisch L´Auberge espagnole-Trilogie; So ist Paris) dem Beziehungsgeflecht dreier ungleicher Geschwister. Bewegendes, französisches Erzählkino über die Kunst, das persönliche Glück zu finden – ein filmischer Hochgenuss!

https://www.youtube.com/watch?v=aD_xZ_LQZN8 IMDB