Filmforum Archiv

Adrienne Pál
24.11.2011
Adrienne Pál
HU, AT 2010 | 136 min | OmU | Regie: Agnes Kocsis
Adrienne Pál
Adrienne Pál
Adrienne Pál
Adrienne Pál
Ungarn, Österreich 2010 | 136 min | OmU | Regie: Agnes Kocsis | Buch: Ágnes Kocsis, Andrea Roberti | Kamera: ÁdámFillenz | Schnitt: TamásKollányi | Mit: ÉvaGábor, IstvánZnamenák, Ákos Horváth, Lia Pokorny, u.a.

Die apathische Piroska arbeitet als Krankenschwester auf der Sterbestation. Eines Tages wird eine neue Patientin eingeliefert. Piroska ist betroffen, als sie den Namen hört - AdriennPál. Der Name ihrer besten Schulfreundin. Doch die Patientin ist eine alte Frau, die kurz darauf vestirbt. Piroska begibt sich auf die Suche nach der Freundin, zu der sie lange den Kontakt verloren hat. Eine Selbstentdeckungsreise durch die verwinkelten Wege der Erinnerung.

63. Internationale Filmfestspiele von Cannes - UnCertainRegard

Audience Award Crossing Europe Linz

Auszeichnung der Ungarischen Filmkritiker für beste Regie des Jahres

Auszeichnung der Ungarischen Filmkritiker für beste Kameraführung des Jahres

http://www.youtube.com/watch?v=4cUD9v-eNEk
AEIOU
20.10.2022
AEIOU
Das schnelle Alphabet der Liebe
DE 2022 | 105 min | R: Nicolette Krebitz
AEIOU
AEIOU
AEIOU
AEIOU
AEIOU
Deutschland 2022 | 105 min | Regie und Buch: Nicolette Krebitz | Kamera: Reinhold Vorschneider | Schnitt: Bettina Böhler | Mit: Sophie Rois, Udo Kier, Milan Herms, Nicolas Bridet, Lilith Stangenberg u.a.

Vor einem Szenelokal in West-Berlin wird eine Schauspielerin überfallen. Ein junger Mann rempelt sie an, entreißt ihr die Handtasche und läuft davon. Die Dame fällt auf die Knie und schaut dem Dieb hinterher. Wenig später stehen sie einander wieder gegenüber. Dieses Mal ist sie seine Lehrerin und soll ihm Sprechunterricht geben.

Beide stehen ein Stück neben dem Leben, einen Schritt außerhalb der Gesellschaft. Bald werden die Unterrichtsstunden zu Abendessen, Spaziergängen und gemeinsam gerauchten Zigaretten. Und irgendwann versuchen sie, es mit dem Rest der Welt aufzunehmen. Angefeuert voneinander, aber ohne einen Pfennig verlassen sie die Stadt. Sie wollen nach Frankreich, ans Meer.

„Nicolette Krebitz nimmt uns mit auf ein wild-romantisches Abenteuer, bei dem Sophie Rois so lässig-elegant Zigaretten raucht, wie es sonst nur Jean-Paul Belmondo vermochte.“(filmstarts.de)

https://www.youtube.com/watch?v=ASCyuNygI2M&t=18s
Ága
27.12.2018
Ága
Nanouk
BG, DE, FR 2018 | 96 min | OmU | Regie: Milko Lazarov
Ága
Ága
Ága
Ága
Ága
Bulgarien, Deutschland, Frankreich 2018 | 96 min | OmU | Regie: Milko Lazarov | Buch: Simeon Ventsislavov und Milko Lazarov | Kamera: Kaloyan Bozhilov | Schnitt: Veselka Kiryakova | Musik: Penka Kounveva | Mit: Mikhail Aprosimov, Feodosia Ivanov, Galina Tikhonova, Sergei Egorov, Afanasiy Kylaev u.a.

Jakutien beherbergt die Eiswüsten des sibirischen Nordens: ein unwirklicher, lebensfeindlicher Ort und gleichzeitig atemberaubend schön. Hier leben, wie ihre Vorfahren, Sedna und Nanouk, ein in die Jahre gekommenes Inuitpaar. Ihre Jurte besteht aus Rentierfellen und sie versorgen sich mit Jagen und Fischen, in der Wildnis nur begleitet von ihrem Hund. Es ist ein schweigsamer und rauer Alltag, den beide ohne viele Worte verbringen. Und das Überleben wird schwieriger, denn die wenigen Tiere um sie herum verenden an einer mysteriösen Krankheit. Die immer früher einsetzende Schneeschmelze und Stürme bedrohen die schützende Behausung.

Ein Besuch unterbricht ihre Routine. Chena, ein junger Mann, ist die einzige Verbindung zur Zivilisation und zu Tochter Ága. Vor langer Zeit hat sie das traditionelle Leben und die Familie verlassen. Nanouk möchte seine Tochter noch einmal wiedersehen. Im Angesicht so vieler Entbehrungen macht er sich schließlich auf den Weg – von der Wildnis in die Stadt und zu Ága.

„Ein trotz intimer Geschichte bildgewaltiges Schneewüsten-Melodram mit ganz vielen fantastischen Bildern, von denen einem vor allem die atemberaubenden Aufnahmen eines Diamantenminenlochs wohl so schnell nicht mehr aus dem Kopf gehen werden.“ (filmstarts.de)

Sarajevo Filmfestival 2018, Bester Film

https://www.youtube.com/watch?v=HcE3wjwC0mw IMDB
Ah-ga-ssi
3.5.2017
Ah-ga-ssi
Die Taschendiebin
KR 2016 | 145 min | OmU | Regie: Park Chan-wook
Ah-ga-ssi
Ah-ga-ssi
Ah-ga-ssi
Ah-ga-ssi
Ah-ga-ssi
Ah-ga-ssi
Südkorea 2016 | 145 min | OmU | Regie: Park Chan-wook | Buch: Chung Seo-kyung, Park Chan-wook nach dem Roman "Fingersmith" von Sarah Waters | Kamera: Chung Chung-hoon | Schnitt: Kim Jae-bum, Kim Sang-bum | Mit: Kim Min-hee, Kim Tae-ri, Ha Jung-woo, Cho Jin-woong, Kim Hae-sook, Moon So-ri u.a.

Korea in den 1930er Jahren. Die schöne, aber unnahbare Lady Hideko lebt mit ihrem dominanten Onkel Kouzuki und ihrem ererbten Vermögen in einem abgelegenen Anwesen, dessen Herzstück eine hingebungsvoll gepflegte und bewachte Bibliothek ist. Kouzuki sammelt und verkauft Bücher voll schonungsloser Erotik, die Hideko zahlungskräftigen Herren vorlesen muss, um so den Preis der Bücher in die Höhe zu treiben. Eines Tages kommt ein neues Dienstmädchen, die junge und naive Sookee, ins Haus von Lady Hideko. Doch das Mädchen hat ein Geheimnis: Sookee ist eine Taschendiebin und Betrügerin, engagiert, um Hideko dem gerissenen Grafen Fujiwara in die Hände zu spielen, der sie nach der Hochzeit um ihr Vermögen bringen will. Doch zwischen den beiden jungen Frauen entwickelt sich etwas Unerwartetes: ein ganz eigenes Begehren, eine ungeahnte Zuneigung, die die Karten der Macht neu verteilt. (filmladen)

Park legt es in seinem historischen Erotikthriller auf plot twists an, die sich polyperspektivisch geben, und entrollt ein Spiel um Täuschung und Maskerade, doppelte Böden und verwirrende Fassaden. Eingestreute Rückblenden vereinen sich mitunter rätselhaft mit der Gegenwart. Einzelne Momente sexueller Explizität sorgten bei der Uraufführung bei den Filmfestspielen in Cannes für einige erhitzte Gemüter und spalten seither die Geister. (leokino.at)

Der Film gewann 49 internationale Filmpreise.

https://www.filmladen.at/film/die-taschendiebin/
Aimer, boire et chanter
24.9.2014
Aimer, boire et chanter
FR 2013 | 108 min | OmU | Regie: Alain Resnais
Aimer, boire et chanter
Aimer, boire et chanter
Aimer, boire et chanter
Aimer, boire et chanter
Frankreich 2013 | 108 min | OmU | Regie: Alain Resnais | Buch: Jean-Marie Besset, Alex Reval, Laurent Herbiet, Alain Resnais, nach einem Stück von Alan Ayckbourn | Kamera: Dominique Bouilleret | Schnitt: Hervé De Luze | Mit: Sabine Azéma, Sandrine Kiberlain, Caroline Sihol, André Dussollier, Hippolyte Girardot , Michel Vuillermoz u.a.

Mitten in die Proben zu einem Theaterstück, das Colin und Kathryn mit ihrer Amateurgruppe aufführen wollen, platzt eine schreckliche Nachricht: Ihr Freund George ist schwer erkrankt und hat nur noch wenige Monate zu leben. Nicht nur für Kathryn, die einmal mit ihm liiert war, sondern auch für deren Freundinnen Tamara und Monica gerät die Welt aus den Fugen. Mit voller Wucht werden Gefühlsverwirrungen der eigenen Jugend und längst begrabene Lebensträume wieder lebendig. Zum Leidwesen ihrer bürgerlich soliden Ehemänner entbrennt unter den Frauen ein Streit darüber, wer George auf eine letzte Reise begleiten darf.

André Dussollier über Alain Renais, der am 1. März 2014 kurz nach der Uraufführung bei der Berlinale verstarb: „Resnais betrachtet die Welt zunehmend distanziert und mit einem Lächeln. Dabei ungebrochen jung. Natürlich hat er sich in der Figur des Georges selbst inszeniert. Als einen Mann, der geliebt wird und der dabei ist, sich zu verabschieden von der großen Theaterbühne, die sich Welt nennt.“ (Leokino)

„Mit absurd-hintergründigem Humor demontiert Regisseur Alain Resnais Lebens- und Beziehungslügen dreier Frauen.” (taz, Berlin)


http://stadtkinowien.at/film/736/
Ajami
16.11.2011
Jüdische Filmwoche
Ajami
IL, DE 2009 | 120 min | OmU | Regie: ScandarCopti
Ajami
Ajami
Ajami
Ajami
Ajami
Israel, Deutschland 2009 | 120 min | OmU | Regie: ScandarCopti

Omar verliebt sich in die Jüdin Hadir, Malek braucht dringend Geld für seine schwer kranke Mutter und der Bruder von Polizist Dando ist spurlos verschwunden. Sie alle wohnen in Ajami, einem Aussenquartier Tel Avivs. Doch wenn dieses Babel der Gegenwart aus verfeindeten Nachbarn besteht, wird das Zusammenleben zum Ausnahmezustand. Der differenzierte und energiegeladene Thriller aus Israel erzählt von einem menschlichen Beziehungsgeflecht mit fatalen Konsequenzen in einer rauen Wirklichkeit. Ein aussergewöhnlich aufrichtiger Film mit Laiendarstellern, die wissen, wovon sie sprechen - eine Wucht!

Nur selten erlebt das Kino eine so intensive Erzählung von der unauflöslichen Spirale aus Schuld, Rache und Gewalt. Zwischen Drogenhändlern, mächtigen Rache-Kommandos und heimlichen Liebespaaren erzählt Ajamieine kraftvolle menschliche Tragödie. In einer kunstvollen Montage zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gelingt dem jüdisch-arabischen Regie-Duo ScandarCopti und Yaron Shani ein überwältigendes Meisterwerk mit so herzzerreißenden wie schockierenden Einsichten in die Tragik.(filmz.de)

Eine Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Hohenems.

Nominiert für den Oscar als bester fremdsprachiger Film 2010 | Bester Film, Beste Regie, Bester Musik, Bester Schnitt, International Film Festival Jerusalem 2009

http://www.ajami-film.de/
Alamar
20.4.2011
Alamar
MX 2009, 73 min, OmU, R+B: Pedro González-Rubio
Alamar
Alamar
Alamar
Alamar
Mexiko 2009, 73 min, OmU Regie und Buch: Pedro González-Rubio Mit: Roberta Palombini, Nestór Marin, Natan Machado Palombini, Jorge Machado

Als die Eltern beschließen, sich zu trennen, soll der fünfjährige Natan mit seiner Mutter von Mexiko zurück nach Rom übersiedeln. Zum Abschied nimmt ihn der Vater mit auf eine Reise hinaus auf ein Korallenriff, wo der Großvater als Fischer lebt. Alamar erzählt die Geschichte dreier Generationen und die einer Initiation. Ein Wunder von einem Film, leicht, schwebend und zugleich voll Melancholie. Ganz am Meer, mit den Fischern, beim Tauchen, mit den Vögeln und den Elementen ist das Kind noch einmal, vielleicht ein letztes Mal, ein Wilder, ein Abenteurer, ein Entdecker, ein durch und durch strahlender Mensch, an den man lange träumend zurückdenkt. (film.at)

Das Chinchorro-Riff ist eines der größten Korallenriffe der Erde. Noch zählt es nicht zum offiziellen Weltnaturerbe. Der Film von Pedro González-Rubio weist auch darauf hin, welchen Bedrohungen es ausgesetzt ist.

Miami Film Festival 2010: Grand Jury Prize

Rotterdam International Film Festival 2010: Tiger Award

Toulouse Latin America Film Festival 2010: FIPRESCI Prize
Morelia International Film Festival 2009: Audience Award

IMDB
Alcarràs
12.10.2022
Alcarràs
Die letzte Ernte
ES 2022 | 120 min | OmU | R: Carla Simón
Alcarràs
Alcarràs
Alcarràs
Alcarràs
Spanien 2022 | 120 min | OmU | Regie: Carla Simón | Buch: Carla Simón, Arnau Vilaró Kamera: Daniela Cajías | Schnitt: Ana Pfaff | Mit: Jordi Pujol Dolcet, Anna Otin, Berta Pipó, Xènia Roset, Albert Bosch u.a.

80 Jahre lang hat die Solé-Familie auf einer großen Landfläche im Süden Kataloniens Pfirsiche angebaut und geerntet. Doch nun droht die Zwangsräumung, denn der Grund und Boden ist nur gepachtet und das Gelände soll stattdessen einem großen Solar-Park weichen. Statt Bäumen könnten in Zukunft unzählige Solarpaneele die Landschaft nahe dem Dorf Alcarràs prägen. (moviemento)

„Ein persönliches und politisch aufgeladenes Werk, das sich mit reichlich Empathie auf die Seite des kleinen Mannes stellt.“(uncut)

Berlinale 2022

Goldener Bär für den besten Film

https://www.youtube.com/watch?v=j0yP4sQe9vc
Alceste à bicyclette
21.5.2014
Alceste à bicyclette
Molière auf dem Fahrrad
FR 2013 | 104 min | OmU | R u. B: Philippe Le Guay
Alceste à bicyclette
Alceste à bicyclette
Alceste à bicyclette
Alceste à bicyclette
Alceste à bicyclette
Frankreich 2013 | 104 min | OmU | Regie und Buch: Philippe Le Guay | Kamera: Jean-Claude Larrieu | Schnitt: Monica Coleman | Musik: Jorge Arriagada | Mit: Fabrice Luchini, Lambert Wilson, Maya Sansa, Camille Japy, Ged Marlon u. a.

Einst war Serge Tanneur ein gefeierter Schauspieler, doch inzwischen ist er aus dem Rampenlicht verschwunden. Der Druck eines Lebens als Künstler und Star wurde ihm irgendwann zu viel und so zog er sich auf die Île de Ré zurück. Auf der abgeschiedenen Insel, die bei La Rochelle vor der französischen Küste im Atlantik liegt, genießt er seit drei Jahren das Alleinsein.

Doch dann taucht Gauthier Valence auf. Der Schauspielkollege ist auf dem Höhepunkt seiner eigenen Karriere und möchte Serge für sein nächstes Projektgewinnen. Molières Stück Der Menschenfeind(Le Misanthrope) soll verfilmt werden und Valence kann sich keinen besseren als Tanneur für die Rolle vorstellen. Doch der zum Einsiedler gewordene Schauspieler lässt sich nicht so leicht zu einer Zusage bewegen. Zunächst einmal will er eine Woche gemeinsam üben. (moviepilot.de)

Nominiert für 3 Césars

http://www.pathefilms.com/film/alcesteabicyclette
Alexander McQueen
21.2.2019
Alexander McQueen
GB 2018 | 111 min | OmU | Doku | R: Ian Bonhôte, Peter...
Alexander McQueen
Alexander McQueen
Alexander McQueen
Alexander McQueen
Alexander McQueen
Alexander McQueen
Großbritannien 2018 | 111 min | OmU | Doku | Regie: Ian Bonhôte, Peter Ettedgui | Buch: Peter Ettedgui | Kamera: Willard E. Pugh | Schnitt: Cinzia Baldessari | Musik: Michael Nyman | Mit: Alexander McQueen, Bernard Arnault, Joseph Bennett, Detmar Blow u.a.

My shows are about Sex, Drugs and Rock‘n’Roll“: Lee Alexander McQueen brachte den Punk zurück in die Modewelt. Ein exzentrischer Designer, der 1993 sein eigenes Label Alexander McQueen gründete und mit seinen opulenten Modeschauen immer für Skandale sorgte. Doch das 2010 verfrüht verstorbene Ausnahmetalent war weit mehr als ein Enfant terrible, das die Öffentlichkeit mit seinen kreativen Ideen provozierte. Dem außergewöhnlichen Designer und Menschen gelang es, sein Publikum weit über die Grenzen der Modewelt hinaus mit seiner Arbeit zu berühren. Das zeigt unter anderem der überwältigende Erfolg der Ausstellung Savage Beauty: 2011 sorgte die Hommage an das Spätwerk des Künstlers Alexander McQueen im New Yorker Metropolitan Museum of Art für großes Aufsehen, bevor sie 2015 mit fast 500.000 Besuchern zur erfolgreichsten Ausstellung aller Zeiten im Londoner Victoria and Albert Museum (V&A) wurde.

Den Soundtrack liefert der renommierte britische Komponist Michael Nyman, der unter anderem die Filmmusik für den Welterfolg Das Piano (1993) von Jane Campion komponierte. McQueen liebte die Musik Nymans und hörte sie häufig während seiner Arbeit.

In Kooperation Kunst Vorarlberg, aha und dem Jugendservice Bregenz

https://thimfilm.at/filmdetail/alexander-mcqueen
Alice Schwarzer
17.8.2022
Alice Schwarzer
AT, DE 2022 | 100 min | R: Sabine Derflinger
Alice Schwarzer
Alice Schwarzer
Alice Schwarzer
Alice Schwarzer
Österreich, Deutschland 2022 | 100 min | Regie: Sabine Derflinger | Kamera: Christine A. Maier

Alice Schwarzer, Journalistin, Autorin und Verlegerin, ist durch ihre vielfältigen Fernsehauftritte und als Leiterin von Diskussionsrunden seit den 70er Jahren ein Medienstar. Im Fokus ihrer Arbeit steht die Selbstbestimmung der Frau. Alice Schwarzer hat es mit Emma und ihrer Medienpräsenz geschafft, feministische Themen in die Mitte der Gesellschaft zu bringen. Dafür wird sie geliebt und gehasst. Es gibt kaum jemanden, den sie kalt lässt. Alice Schwarzer, der Kinodokumentarfilm ist die Biografie einer streitbaren Journalistin, die niemals lockerlässt, und eine Reise durch die Geschichte des Feminismus der zweiten Frauenbewegung bis heute.

Diagonale 2022, AT

DOK.fest München 2022, DE awards

Großer Diagonale-Dokumentarfilmpreis

In Kooperation mit der Stadt Bregenz (Fachbereich Frauen & Integration)

https://www.youtube.com/watch?v=f-IzRIGOrUI
Alive
28.9.2011
Alive
AL, AT, FR 2009 | 90 min | OmU | R + B: Artan Minarolli
Alive
Alive
Alive
Alive
Albanien, Österreich, Frankreich 2009 | 90 min | OmU | Regie und Drehbuch: Artan Minarolli | Kamera: Jacques Bouquin | Musik: Baptiste Bouquin | Darsteller: Nik Xhelilaj, Bruno Shllaku, BesatKallaku, Xhevdet Ferri, EniCani

Koli ist ein gut aussehender junger Mann, der in Tirana glücklich lebt und studiert. Doch er wird aus dem Stadtleben gerissen und in sein Heimatdorf geholt, weil sein Vater im Sterben liegt. Leider lastet auf der Familie die Gefahr einer Blutrache, für die Koli büßen soll. Erst versteckt er sich aus Angst zu sterben, doch bald kehrt er nach Tirana zurück, um sein Leben normal weiter zu führen. Doch die Angst geht mit.

http://www.austrianfilm.at/alive-film