Ex Libris
Mi 15.7. 20:00
Ex Libris
US2017 | 196 min | OmU | R: Frederick Wiseman
Ex Libris
Ex Libris
Ex Libris
Ex Libris
Ex Libris
Ex Libris
USA 2017 | 196 min | OmU | Regie und Drehbuch: Frederick Wiseman | Kamera: John Davey

Mit über 51 Millionen Medien ist die New York Public Library eine der größten Bibliotheken der Welt. Doch das 1911 eröffnete Haus ist mehr als ein altehrwürdiges Archiv des Wissens, Sammelns und Bewahrens von Informationen – im Zuge der digitalen Revolution erfindet sich die Bibliothek neu als ein vielschichtiger und lebendiger Ort des gemeinsamen Lernens. Dokumentarfilm-Legende Frederick Wiseman ist mit seiner Kamera tief in den Kosmos der New York Public Library eingedrungen und hat einen Ort entdeckt, an dem Demokratie gelebt wird. Hier, zwischen Bücherstapeln und Monitoren, kann jeder sein Recht auf Bildung wahrnehmen und sich mit Anderen austauschen. Die Kraft der Gedanken ist der Anfang einer besseren Welt.

„Ein zutiefst faszinierendes und vor allem ein zutiefst menschliches Meisterwerk –eine unglaublich inspirierende, niemals predigende Ode an die universelle Kraft des Wissens und der Bildung. Inspirierender können drei Stunden und sechzehn Minuten Kino nicht sein!“ (Filmstarts)

„Eine Hymne auf das Wissen und die menschliche Neugier!“ (epd Film)

Filmfestspiele Venedig 2017, FIPRESCI-Preis und Fair Play Award, nominiert für den Goldenen Löwen

In Kooperation mit der Stadtbücherei Bregenz und der Vorarlberger Landesbibliothek

https://www.youtube.com/watch?v=Is8dIK69uHo
Hvítur, Hvítur Dagur
Do 16.7. 20:00
Hvítur, Hvítur Dagur
Weißer, weißer Tag
IS 2019 | 109 min | OmU | R: Hlynur Palmason
Hvítur, Hvítur Dagur
Hvítur, Hvítur Dagur
Hvítur, Hvítur Dagur
Hvítur, Hvítur Dagur
Hvítur, Hvítur Dagur
Hvítur, Hvítur Dagur
Hvítur, Hvítur Dagur
Island 2019 | 109 min | OmU | Regie und Buch: Hlynur Palmason | Kamera: Maria von Hausswolff | Schnitt: Julius Krebs Damsbo | Mit: Ingvar Eggert Sigurðsson, Hilmir Snær Guðnason, Bjorn Ingi Hilmarsson

Island, ein alleinstehendes Haus an einem abgeschiedenen Ort in betörend schöner Landschaft. Ein ehemaliger Polizist, dessen Frau vor kurzem bei einem Autounfall ums Leben kam verdächtigt einen Mann, eine Affäre mit seiner verstorbenen Frau gehabt zu haben. Seine obsessiven Nachforschungen stellen die Beziehungen zu seinen Nächsten – insbesondere zu seiner geliebten Enkelin – zusehends auf die Probe.

Meteorologische Ereignisse – wunderschön fotografiert von Maria von Hausswolff – spiegeln eindrücklich die seelischen Stürme der Hauptfigur wider. Hlynur Pálmason empfiehlt sich nach seinem preisgekrönten Erstlingsfilm Winter Brother erneut als visionärer Regisseur.

Nominierung Bester Schauspieler (Ingvar Eggert Sigurðsson) – Nominierung European Film Award 2019

Rising Star Award – Cannes Semaine de la Critique 2019

Bester Schauspieler (Ingvar Eggert Sigurðsson) – Montréal Festival of New Cinema 2019

Bester Schauspieler (Ingvar Eggert Sigurðsson) – Transilvania International Film Festival 2019

Bester Film – Motovun Film Festival 2019

AVANTI! Award und Bester Film – Torino Film Festival 2019

https://www.youtube.com/watch?v=23pu9G8-MDM
Les bonnes intentions
Mi 22.7. 20:00
Les bonnes intentions
Die Kunst der Nächstenliebe
FR 2019 | 103 min | OmU | R: Gilles Legrand
Les bonnes intentions
Les bonnes intentions
Les bonnes intentions
Les bonnes intentions
Les bonnes intentions
Les bonnes intentions
Frankreich 2019 | 103 min | OmU | Regie: Gilles Legrand | Buch: Léonore Cofino | Kamera: Pierre Cottereau | Schnitt: Andrea Sedláckova | Mit: Agnès Jaoui, Alban Ivanov, Tim Seyfi, Claire Sermonne, Michèle Moretti, Philippe Torreton, Eric Viel

Isabelle versucht zu helfen, wo es nur geht. Und vor lauter Eifer auch dort, wo es nicht geht. Mit feinem Humor untersucht Gilles Legrand mit seiner grandiosen Hauptdarstellerin Agnes Jaoui die Kunst der Nächstenliebe.

Isabelle ist eine sehr engagierte Frau. Mit Leidenschaft unterrichtet sie Lesen und Schreiben in einem Sozialzentrum. In der Parallelklasse aber unterrichtet die junge und kluge Sofie, die mit ihren modernen Methoden Alphabetisierungs-Wunder bewirkt. Schnell ist Isabelle eifersüchtig und verfällt auf noch größere Anstrengungen, um ihre Schüler von ihrer unbegrenzten Großzügigkeit zu überzeugen: sie lässt sich auf das waghalsige Abenteuer ein, ihre teils noch nicht alphabetisierten Schüler kostenlos in die Fahrschule zu schicken.

Mit scharfer Zunge und noch schärferem Blick geht Regisseur Gilles Legrand der neuen Liebe zur Moral auf den Grund. Zusammen mit seiner wunderbaren Hauptdarstellerin Agnès Jaoui gelingt ihm mit Die Kunst der Nächstenliebe eine raffinierte und belebende Komödie über die wahre Natur des Helfens.

In Kooperation mit youngCaritas und Vindex – Schutz und Asyl e. V.

https://www.youtube.com/watch?v=nQvflfYSgO0
The Perfect Candidate
Do 23.7. 20:00
The Perfect Candidate
Die perfekte Kandidatin
SA, DE 2019 | 101 min | OmU | R: Haifaa Al-Mansour
The Perfect Candidate
The Perfect Candidate
The Perfect Candidate
The Perfect Candidate
The Perfect Candidate
Saudi-Arabien, Deutschland 2019 | 101 min | OmU | Regie: Haifaa Al-Mansour | Drehbuch: Haifaa Al-Mansour, Brad Niemann | Kamera: Patrick Orth | Schnitt: Andreas Wodraschke | Musik: Volker Bertelmann | Mit: Mila Al Zahrani, Nora Al Awadh, Dae Al Hilali, Khalid Abdulraheem, Shafi Alharthy, Tareq Al Khaldi, Khadeeja Mua’th

Weil ihr Cousin, von dem sie sich Hilfe verspricht, nur Kandidaten für die Stadtrats-Wahl empfängt, erklärt sich die saudi-arabische Ärztin kurzerhand zur Kandidatin. Hinter der bürokratischen Willkür entdeckt Maryam die große Chance, Probleme bei der Arbeit selbst in die Hand nehmen zu können. Und trotz der überall lauernden Restriktionen werden ihre Auftritte mutiger und ihre Forderungen radikaler.

Regisseurin Haifaa al Mansour (Das Mädchen Wadjda) erzählt in Die perfekte Kandidatin mit viel Weitsicht und Feingefühl, wie eine minimale gesellschaftliche Öffnung der Klaviatur bürokratischer Willkür völlig neue Töne entlockt. Ihre Signatur ist ein weiblicher Blick, der seine Perspektive immer mitzudenken versteht, eine Film gewordene Verneigung vor der Unbezähmbarkeit weiblicher Souveränität. So entsteht das so beflügelnde wie scharfsichtig nachgezeichnete Porträt einer Emanzipation, das zeigt, wie zutiefst überwältigend Kino sein kann.

In Kooperation mit dem Verein Amazone und dem Frauenmuseum Hittisau

https://www.filmladen.at/film/die-perfekte-kandidatin/
Undine
Mi 29.7. 20:00
Undine
DE 2019 | 90 min | R: Christian Petzold
Undine
Undine
Undine
Undine
Undine
Deutschland 2019 | 90 min | DF | Regie und Buch: Christian Petzold | Kamera: Hans Fromm | Schnitt: Bettina Böhler | Mit: Paula Beer, Franz Rogowski, Maryam Zaree, Jacob Matschens, u.a.

Undine lebt in Berlin. Ein kleines Appartment, ein modernes Großstadtleben wie auf Abruf. Als ihr Freund sie verlässt, bricht eine Welt für sie zusammen. Der Zauber ist zerstört. Wenn ihre Liebe verraten wird, so heißt es in den alten Märchen, muss sie den treulosen Mann töten und ins Wasser zurückkehren, aus dem sie einst gekommen ist. Undine wehrt sich gegen diesen Fluch der zerstörten Liebe. Sie begegnet dem Industrietaucher Christoph und verliebt sich in ihn. Es ist eine neue, glückliche, ganz andere Liebe, voller Neugier und Vertrauen. Muss sich Undine dem Fluch trotzdem stellen? Diese Liebe will sie nicht verlieren ...

„Dieses Mal wollte ich einen Film machen, in dem man sieht, wie sich Liebe entwickelt und bleibt.“ (Christian Petzold )

„So magisch hat Christian Petzold noch nie inszeniert. Mit dem Liebesfilm Undine – zudem auch mit der besten Sexszene der bisherigen Berlinale – plädiert er für ein Wiederentdecken der Poesie.” (Die Zeit)

„Ein Liebesmärchen, kraftvoll, bezaubernd, märchenhaft und wunderbar gespielt.”(outnow.ch)

Berlinale 2020, Preis der internationalen Filmkritik für den besten Film des Wettbewerbs sowie Silberner Bär für Paula Beer als beste Darstellerin

https://www.youtube.com/watch?v=HJq0nVtAOks
A vida invisível
Do 30.7. 20:00
A vida invisível
Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão
BR 2019 | 140 min | OmU | R: Karim Aïnouz
A vida invisível
A vida invisível
A vida invisível
A vida invisível
A vida invisível
A vida invisível
Brasilien 2019 | 140 min | OmU | Regie: Karim Aïnouz | Buch: Murilo Hauser | Kamera: Hélène Louvart | Musik: Benedikt Schiefer | Mit: Fernanda Montenegro, Carol Duarte, Júlia Stockler, António Fonseca, Gregório Duvivier, u.a.

Die introvertierte und talentierte Eurídice findet in ihrer älteren extrovertierten Schwester Guida den Rückhalt, den sie in einer patriarchalischen Gesellschaft so dringend benötigt. Während Guida ihre kleine Schwester darin bestärkt, ihren Traum vom Leben als professionelle Pianistin ernsthaft nachzugehen, vertraut sie ihr auch stets ihre neuesten romantischen Abenteuer an. Als sie jedoch mit ihrem Freund nach Griechenland durchbrennt und Monate später schwanger und ohne Mann zurückkehrt, sieht sie sich mit einer neuen Realität konfrontiert. (filmstarts.de)

Karim Aïnouz erzählt in seinem unwiderstehlichen tropischen Melodram die Geschichte zweier Schwestern, die einander innig lieben, deren Leben durch patriarchale Strukturen aber auseinandergerissen werden. Er setzt an in Rio um 1950, wo Eurídice und Guida als lebensfrohe junge Frauen aufwachsen und sich nicht mit der Bestimmung abfinden wollen, dass Frauen im Versteckten ihrer Arbeit im Haushalt nachkommen sollen. (trigon-film)

„Sehenswert und berührend“ (cineman)

Cannes 2019, Un certain regard award und 12 weitere internationale Filmpreise

https://www.youtube.com/watch?v=BPzFPK2m53c
A Kutyam Nelkul Sehova
Mi 5.8. 20:00
A Kutyam Nelkul Sehova
Smuggling Hendrix
CY 2019 | 92 min | OmU | R: Marios Piperides
A Kutyam Nelkul Sehova
A Kutyam Nelkul Sehova
A Kutyam Nelkul Sehova
A Kutyam Nelkul Sehova
A Kutyam Nelkul Sehova
Zypern 2019 | 92 min | OmU | Regie und Buch: Marios Piperides | Kamera: Christian Huck | Schnitt: Stylianos Costantinou | Musik: Kostantis Papakostantinou | Mit: Adam Bousdoukos, Fatih al, Vicky Papadopoulou, Özgür Karadeniz, Giannis Kokkinos, u.a.

Yiannis, ein vom Erfolg verschonter Musiker, steht auf der Suche nach einem besseren Leben kurz vor der Ausreise aus Zypern. Von seiner Freundin verlassen, nicht in der Lage seine Miete zu zahlen, spürt er zudem den Atem seiner Gläubiger im Nacken. Seine Pläne werden jedoch auf den Kopf gestellt, als sein Hund Jimi drei Tage vor der geplanten Abreise davonläuft – ausgerechnet in die UN-Pufferzone in den von der Türkei kontrollierten Teil der Insel.

Als er Jimi endlich wiederfindet, wird er mit einem absurden Gesetz konfrontiert, das die Überquerung von Tieren zur griechischen Seite strikt verbietet. Yiannis muss sich eine Alternative überlegen, wie er seinen geliebten Hund zurückbringen kann. Er lernt Hassan kennen, der auf der anderen Seite der Grenze lebt und ihm dabei helfen will, Jimi zurückzuschmuggeln – doch die Uhr tickt.

Regisseur und Drehbuchautor Marios Piperides ist selbst im griechischen Süden von Zypern aufgewachsen, kennt die Trennung also aus erster Hand. Vor allem kennt er die Vorurteile und Ressentiments, die sich im Laufe der Geschichte in die Köpfe der Menschen gefressen haben. Der Film zeigt diese immer wieder auf, ohne dabei jedoch Partei ergreifen zu wollen.

Cyprus Film Days Film Festival 2019, Publikumspreis und Bester FilmTribeca Filmfestival 2018, Best Narrativ Feature und weitere internationale Filmpreise

https://www.filmladen.at/film/smuggling-hendrix/
Mestari Cheng
Do 6.8. 20:00
Mestari Cheng
Master Cheng in Pohjanjoki
FI 2019 | 114 min | OmU | Regie: Mika Kaurismäki
Mestari Cheng
Mestari Cheng
Mestari Cheng
Mestari Cheng
Mestari Cheng
Finnland 2019 | 114 min | OmU | Regie: Mika Kaurismäki | Buch: Hannu Oravisto | Kamera: Jari Mutikainen | Schnitt: Tuuli Kuitinnen | Musik: Anssi Tikanmäki | Mit: Pak Hon Chu, Lucas Hsuan, Vesa-Matti Loiri, Anna-Maija Tuokko, Kari Väänänen, u.a.

Auf der Suche nach einem alten finnischen Freund reist der chinesische Koch Chengin in ein abgelegenes Dorf in Lappland. Bei der Ankunft scheint niemand dort seinen Freund zu kennen, aber die lokale Cafébesitzerin Sirkka bietet ihm eine Unterkunft an. Im Gegenzug hilft Cheng ihr in der Küche und bald werden die Einheimischen mit den Köstlichkeiten der chinesischen Küche überrascht. Cheng findet trotz kultureller Unterschiede schnell Anerkennung und neue Freunde unter den Finnen. Als sein Touristenvisum abläuft, schmieden die Dorfbewohner einen Plan, der ihm helfen soll zu bleiben ...

Mika Kaurismäki, Weltreisender in Sachen Film, überrascht mit einer lakonisch-romantischen Komödie, deren Zutaten er fein ausbalanciert hat: Viel Humor, eine große Portion Warmherzigkeit, etwas Schwermut, romantische Sehnsucht und heiteres Sommerflair.

„Der Film feierte seine internationale Premiere bei den Nordischen Filmtagen Lübeck 2019 und gewann den Publikumspreis des Festivals mit nie dagewesenen 93 % der Stimmen.“ (polyfilm)

„Ein Feelgood-Movie, in dem es um die wichtigen Dinge im Leben geht.” (Hamburger Abendblatt)

https://www.youtube.com/watch?v=3-7B6sWfstU
Human Nature: Die CRISPR Revolution
Mi 12.8. 20:00
Human Nature: Die CRISPR Revolution
US 2019 | 95 min | R: Adam Bolt
Human Nature: Die CRISPR Revolution
Human Nature: Die CRISPR Revolution
Human Nature: Die CRISPR Revolution
Human Nature: Die CRISPR Revolution
Human Nature: Die CRISPR Revolution
USA 2019 | 95 min | OmU | Doku | Regie: Adam Bolt | Drehbuch: Adam Bolt, Regina Sobel Kamera: Derek Reich | Musik: Keegan DeWitt | Schnitt: Regina Sobel

HUMAN NATURE ist ein Film über einen der größten wissenschaftlichen Durchbrüche des 21. Jahrhunderts – CRISPR. Die Gen-Schere CRISPR-CAS9 ermöglicht in den Händen bahnbrechender Wissenschaftler heute eine nie dagewesene Kontrolle über die grundsätzlichsten Bausteine des Lebens. So öffnen sich Wege, um Krankheiten zu heilen, die gesamte Biosphäre umzugestalten und letztlich auch unsere eigenen Kinder zu designen. Die Setzung ethischer Grenzen hinkt diesem rasanten Fortschritt hinterher. Was bedeutet das für die menschliche Evolution? Wie weit darf Forschung gehen?

Der Film nimmt seine Zuschauer mit auf eine Reise von der entferntesten, menschlichen Vergangenheit bis hin zu ebenso spektakulären wie fragwürdigen Prognosen einer ungeklärten Zukunft. Denn ob es uns gefällt oder nicht: diese Zukunft ist bereits in vollem Gange.

„CRISPR. Nerdig? Schon. Aber jeder sollte HUMAN NATURE sehen.
Es geht um die Zukunft der Menschheit. Fesselnder geht es nicht.“

(Die Zeit)

Publikumspreis, Academia Film, Olmütz 2019

https://mindjazz-pictures.de/filme/human-nature/
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Do 13.8. 20:00
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Buñuel im Labyrinth der Schildkröten
ES, NL, DE 2018 | OmU | 80 min | R: Salvador Simó
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Buñuel en el laberinto de las tortugas
Spanien, Niederlande, Deutschland 2018 | OmU | 80 min | Trickfilm | Regie: Salvador Simó | Buch: Salvador Simó, Eligio Montero | Musik: Arturo Cardelús | Mit den Stimmen von: Jorge Usón, Cyril Corral, Salvador Simó, u.a.

Paris, 1930: Gemeinsam mit Salvador Dalí gehört Luis Buñuel zu den Hauptakteuren des Surrealismus. Mit Ein andalusischer Hund wurde er 1928 berühmt, nach einem Skandal um seinen zweiten Film, Das goldene Zeitalter, haben sich Produzenten und Geldgeber jedoch von ihm abgewandt. Nur ein guter Freund, der Bildhauer Ramón Acín, hält zu ihm und verspricht ihm, bei einem Lotteriegewinn seinen nächsten Film zu finanzieren. Unglaublich aber wahr, doch das Glück ist tatsächlich auf seiner Seite: Acíns Lotterielos gewinnt – und Buñuels neuem Film steht nichts mehr im Weg: Las Hurdes – Land ohne Brot. So reist Buñuel mit Acín und einem kleinen Team in die verarmte Region Las Hurdes in der spanischen Extremadura, um das karge Leben der Bewohner zu dokumentieren…

Basierend auf der gleichnamigen Graphic Novel von Fermín Solís erzählt Regisseur Simó von der Entstehung des dritten Films von Luis Buñuel. Dabei zeigt er, wie Buñuel sein Projekt mit höchst unorthodoxen Methoden umsetzt, gewährt Einblicke in dessen Kindheit und verwebt die Bilder seines Animationsfilms mit echtem Filmmaterial.

Bester Animationsfilm – European Film Award 2019 | Beste Musik & Jurypreis – Annecy International Animated Film Festival 2019 | Bester Film – Chilemonos 2019

Bester Film & Beste Musik – Málaga Spanish Film Festival 2019 | Bester Film – Periferias Festival 2019

https://www.youtube.com/watch?v=mzFJ_4vJenw
Little Women
Mi 19.8. 20:00
Little Women
US 2019 | 129 min | OmU | R: Greta Gerwig
Little Women
Little Women
Little Women
Little Women
Little Women
Little Women
Little Women
USA 2019 | 129 min | OmU | Regie und Autor: Greta Gerwig | Kamera: Yorick Le Saux | Musik: Alexandre Desplat | Mit: Saoirse Ronan, Emma Watson, Florence Pugh, Eliza Scanlen, Meryl Streep, Laura Dern, Timothée Chalamet

Die vier March-Schwestern Jo, Meg, Amy und Beth wachsen Mitte des 19. Jahrhunderts in der von starren Geschlechterrollen dominierten Gesellschaft der Vereinigten Staaten auf. Ihr Vater dient im Bürgerkrieg, ihre Mutter kümmert sich um die Familie, arbeitet und hilft im Dorf.

Je älter die vier Schwestern werden, desto deutlicher erkennen sie, welche Hindernisse ihnen bei ihrer Selbstbehauptung als Frauen in den Weg gelegt werden. Gleichzeitig wird ihnen aber auch klar, wie sehr sie sich letzten Endes doch unterscheiden. Während die stolze Jo etwa Schriftstellerin werden will und das gesellschaftliche Rollendiktat als Gemahlin und Mutter ablehnt, folgt Meg ihrem Herzen in die Ehe. Amy hingegen will ihre Einzigartigkeit durch die Malerei ausdrücken und studiert in Frankreich. Männer interessieren die vier Frauen weniger. Lediglich der Nachbarsjunge Laurie, der sich in Jo und die Familie March verliebt, findet schnell einen Platz bei den Marchs.

Greta Gerwig adaptiert den weltberühmten amerikanischen Literatur-klassiker von Louisa May Alcott mit einem einmaligen Schauspiel-Ensemble.

Der Film wurde mit 72 internationalen Filmpreisen ausgezeichnet, darunter ein Oscar für das beste Kostümdesign.

In Kooperation mit dem Verein Amazone

https://www.youtube.com/watch?v=Uq10n3BPdZI
Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint
Do 20.8. 20:00
Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint
DE 2019 | 93 min | OmU | R: Halina Dyrschka
Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint
Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint
Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint
Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint
Jenseits des Sichtbaren - Hilma af Klint
Deutschland 2019 | 93 min | OmU (deutsch, englisch, schwedisch) | Regie: Halina Dyrschka | Kamera: Alicja Pahl, Luana Knipfer | Schnitt: Antje Lass, Mario Orias, Halina Dyrschka | Musik: Damian Scholl | Produzenten: Eva Illmer, Halina Dyrschka | Mit: Hilma af Klint

Die Kunstwelt macht eine sensationelle Entdeckung – nur 100 Jahre zu spät. 1906 malte Hilma af Klint ihr erstes abstraktes Bild, lange vor Kandinsky, Mondrian oder Malewitsch. Sie schuf über 1000 abstrakte Gemälde, die der Nachwelt bis heute verborgen blieben. Wie kann es sein, dass eine Frau Anfang des 20. Jahrhunderts die abstrakte Malerei begründet und niemand nimmt Notiz?

Die cineastische Annäherung an eine Pionierin, deren sinnliches Oeuvre künstlerisch fasziniert, zeigt eine lebenslange Sinnsuche, die das Leben jenseits des Sichtbaren erfassen will. Die außergewöhnliche Gedankenwelt der Hilma af Klint reicht über Biologie, Astronomie, Theosophie bis hin zur Relativitätstheorie und spannt so einen faszinierenden Kosmos aus einzigartigen Bildern und Notizen. Heute begeistert die Künstlerin Millionen mit ihrem schrankenlosen Denken, das in einem überwältigenden Werk gipfelt und die Geschichte verändert.

https://www.filmladen.at/film/jenseits-des-sichtbaren/
L'ora legale
Mi 26.8. 20:00
L'ora legale
Ab heute sind wir ehrlich
IT 2017 | 92 min | OmU | R: Salvo Ficarra, Valentino...
L'ora legale
L'ora legale
L'ora legale
Italien 2017 | 92 min | OmU | Regie und Drehbuch: Salvo Ficarra, Valentino Picone | Mit: Salvo Ficarra, Valentino Picone, Leo Gullotta, Vincenzo Amato, Tony Sperandeo, Sergio Friscia

Die Kleinstadt Pietrammare in Sizilien leidet unter der Misswirtschaft des langjährigen korrupten Bürgermeisters. Bei den anstehenden Wahlen traut sich einzig der integre, aber unerfahrene Lehrer Pierpaolo Natoli als Außenseiter gegen ihn anzutreten. Das Wunder geschieht: Die Einwohner haben die Nase voll vom Sumpf der Korruption und wählen Natoli zum neuen Bürgermeister. Der hält sein Wahlversprechen und regiert die Stadt ab sofort kompromisslos nach den Prinzipien von Ordnung, Ehrlichkeit und Gesetzestreue … (Polyfilm)

Mit der frechen politischen Satire Ab heute sind wir ehrlich hat das sizilianische Komikerduo Salvo Ficarra und Valentino Picone wieder einmal voll ins Schwarze getroffen: der Film verzeichnete schon am Startwochenende über 500.000 Besucher und wurde zum größten Komödienerfolg des Jahres.

Italien National Syndicato of Film Journalists 2107: Beste Komödie

Bari Film Festival 2017, Bestes Drehbuch

https://www.youtube.com/watch?v=43_rNUlS-Ys
Un divan á Tunis
Do 27.8. 20:00
Un divan á Tunis
Auf der Couch in Tunis
TN 2019 | 90 min | OmU | R: Manele Labidi Labbé
Un divan á Tunis
Un divan á Tunis
Un divan á Tunis
Un divan á Tunis
Un divan á Tunis
Un divan á Tunis
Tunesien 2019 | 90 min | OmU | Regie und Buch: Manele Labidi Labbé | Kamera: Laurent Brunet | Schnitt: Yorgos Lamprino | Musik: Flemming Nordkrog | Mit: Golshifteh Farahani, Majd Mastoura, Hichem Yacoubi, Moncef Ajengui, ramla Ayari, u.a.

Die Psychologin Selma hat einen wahnwitzigen Plan: Sie will in ihr Heimatland Tunesien zurückkehren, um dort eine Praxis für Psychotherapie zu eröffnen. Das Vorhaben der selbstbewussten Französin stößt erst einmal auf Skepsis und Widerstand – aber auch auf sehr großes Interesse. Denn der Redebedarf der tunesischen Bevölkerung ist in den Jahren nach der Revolution enorm. Weil die bürokratischen Mühlen langsam mahlen, empfängt Selma ihre gesprächigen Kunden auf dem Dach eines Wohnhauses in Tunis. Die Kuriositäten und bunten Charaktere der alten Heimat begegnen ihr jedoch längst nicht nur in den therapeutischen Sitzungen. Und so trifft sie unter anderem auf eine hochemotionale Beautysalon-Besitzerin mit Mutterkomplexen, einen depressiven Imam, einen Mann mit politisch-erotischen Träumen, einen übermoralischen Polizisten und auf ihre feministische Nichte, der ihr Kopftuch nach einem missglückten Friseur-Besuch gerade recht kommt.

Das Spielfilmdebüt der französischen Regisseurin Manele Labidi Labbé, ist eine Hommage an die Heimat ihrer Eltern. Mit einer ganz eigenen Handschrift erzählt Labidi Labbé in ihrer Komödie die Geschichte einer selbstbewussten Frau in einem Land zwischen Stillstand und Aufbruch. In Auf der Couch in Tunis fängt die Regisseurin den märchenhaften Zauber der arabischen Kultur ein und setzt sich gleichzeitig auf eine humorvolle wie ernsthafte Art und Weise mit ihr auseinander. (filmladen)

https://www.youtube.com/watch?v=3qY9O_IQHPs