Les enfants des autres
Mi 28.2. 20:00
Les enfants des autres
Dein Kind und wir
FR 2022 | 103 min | OmU | R: Rebecca Zlotowski
Les enfants des autres
Les enfants des autres
Les enfants des autres
Les enfants des autres
Frankreich 2022 | 103 min | OmU | Regie und Buch: Rebecca Zlotowski | Kamera: George Lechptois | Schnitt: Géraldine Mangenot | Mit: Virginie Efira, Roschdy Zem, Chiara Mastroianni, Yamée Couture, u.a.

Rachel ist 40 Jahre alt und hat keine Kinder. Sie liebt ihr Leben: ihre Schüler in der Schule, ihre Freunde, ihre Ex-Freunde, ihren Gitarrenunterricht. Als sie sich in Ali verliebt, bindet sie sich an Leila, seine vierjährige Tochter. Sie deckt sie zu, kümmert sich um sie und liebt sie wie ihr eigenes Kind. Aber die Kinder anderer Leute zu

lieben, ist ein Risiko, das man eingehen muss … (Lunafilm)

„Ein Film der kleinen, ganz genauen Beobachtungen, die einen ganz unmittelbar ins Herz treffen …“ (filmstarts.de)

„Von einer famosen Virginie Efira getragenes, leidenschaftliches Gefühlskino von Rebecca Zlotowksi, das vielschichtig und intensiv die Befindlichkeit ihrer Protagonistin auslotet.“ (film-netz.com)

https://www.youtube.com/watch?v=Jj1PyLvjrt0
Europa
Do 29.2. 20:00
Europa
AT 2023 | 100 min | OF | R: Sudabeh Mortezai
Europa
Europa
Europa
Europa
Europa
Europa
Österreich 2023 | 100 min | OF | Regie und Buch: Sudabeh Mortezai | Kamera: Klemens Hufnagl | Schnitt: Julia Drack | Mit: Lilith Stangenberg, Jetnor Gorezi, Steljona Kadillari, Mirando Sylari, u.a.

Die junge ambitionierte Managerin Beate Winter ist in beruflicher Mission für einen multinationalen Konzern namens EUROPA am Balkan unterwegs, allem Anschein nach um Philanthropie, Strukturentwicklung und Investitionen in unterentwickelten Regionen zu fördern. Ihre Reise führt sie in ein kaum besiedeltes, abgelegenes Tal in Südalbanien, wo sie versucht, für eine zunächst unklare Agenda den wenigen verbliebenen Einheimischen ihr Land abzukaufen. Sie trifft auf eine kleine, traditionelle Gemeinschaft autarker Bauern und gerät in Konflikt mit Jetnor, einem eigensinnigen und tief spirituellen Bauern und Imker, der sich weigert, das Land seiner Vorfahren aufzugeben. (filmladen)

„Ein außerordentlich aktueller und ebenso komplexer und vielschichtiger Film, den nur der erfahrene Blick von jemandem, der das alles erlebt hat, gut darstellen kann.“ (cinema-austriaco.org)

Viennale 2023, Wiener Filmpreis

https://www.youtube.com/watch?v=ROGw45PSaMQ
Feminism WTF
Mi 6.3. 20:00
Feminism WTF
AT 2023 | 96 min | OmU | R: Katharina Mückstein
Feminism WTF
Feminism WTF
Feminism WTF
Feminism WTF
Feminism WTF
Feminism WTF
Feminism WTF
Österreich 2023 | 96 min | deutsch-englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln | Regie: Katharina Mückstein | Buch: Ina Freudenschuss, Katharina Mückstein | Kamera: Michael Schindegger | Schnitt: Natalie Schwager | Mit: Maisha Auma, Persson Perry Baumgartinger, Paula Villa Braslavsky, Nikita Dhawan, Franziska Schutzbach u.a.

Die Frauenbewegung ist die erfolgreichste soziale Bewegung des 20. Jahrhunderts und hat alle Gesellschaftsschichten erfasst. Ihre Errungenschaften haben nicht nur bessere Lebensbedingungen für Frauen erkämpft, sondern unsere Lebensweisen und unsere Ideen von Zusammenleben radikal verändert. Und obwohl feministische Debatten wie #metoo in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind, hat der Begriff „Feminist*in“ immer noch einen negativen Unterton.

In Feminism WTF setzt Regisseurin Katharina Mückstein die Expert*innen in einen filmischen Dialog mit Musikvideo-Sequenzen zum elektronischen Soundtrack von Tony Renaissance: Die ästhetisierten Tanz- und Performance-Motive brechen mit den gängigen Vorstellungen von Pop-Feminismus und entwerfen lustvolle, neue Bilder von Körper und Geschlecht.

„Katharina Mückstein zeigt uns in ihrer Dokumentation Feminism WTF, wie reichhaltig und divers feministisches Wissen ist.“ (Der Standard)

Diagonale 2023: Publikumspreis

Medienpartnerschaft: Stadt Bregenz, Verein Amazone

https://www.youtube.com/watch?v=eO4ZCc1Z3tU
Lola
Do 7.3. 20:00
Lola
IE, GB 2022 | 79 min | OmU | R: Andrew Legge
Lola
Lola
Lola
Lola
Irland, Großbritannien 2022 | 79 min | OmU | Regie: Andrew Legge | Buch: Angeli Macfarlane, Andrew Legge | Kamera: Oona Menges | Schnitt: Colin Campbell | Mit: Stefanie Martini, Emma Appleton, Rory Fleck Byrne, Ayvianna Snow u.a.

1941 in London. Die Schwestern Thom und Mars haben die Maschine LOLA konstruiert, die Radio und Fernseh-Schnipsel aus der Zukunft empfangen kann. Sie hören Kultmusik, bevor sie geschrieben wird, platzieren todsichere Wetten und leben ihren inneren Punk aus, bevor die Bewegung dazu überhaupt erfunden wird. Als der Zweite Weltkrieg eskaliert, beschließen die Schwestern, LOLA für einen guten Zweck zu nutzen und fangen militärische Informationen aus der Zukunft ab. Ihre Zeit-Maschine ist ein großer Erfolg im britischen Kampf gegen die Nazis, verändert den Verlauf des Krieges und letztlich auch die Geschichte. Doch LOLA ist nicht unfehlbar. Die Zukünfte, die sie zeigt, sind nicht notwendigerweise auch Wahrheiten.

„Mit seinem Regiedebüt erfindet Andrew Legge weder den Zeitreise- noch den Found-Footage-Film neu. Doch sein cleverer, kleiner Thriller hat genug originelle Einfälle, um immer wieder zu überraschen und mitzureißen. Als erster Spielfilm des Regisseurs sicher auch ein Versprechen für die Zukunft!“ (filmstarts.de)

Sitges – Catalonian International Filmfestival: Bester Spielfilm

Buenes Aires Internatinal Filmfestial: Bester Spielfilm, Beste Regie

Triest Science+Fiction Festival: Bester europäischer Langfilm

https://www.youtube.com/watch?v=LLChIEba3rk
Poor Things
Mi 13.3. 20:00
Poor Things
US, IE 2023 | 141 min | OmU | R: Giorgos Lanthimos
Poor Things
Poor Things
Poor Things
Poor Things
Poor Things
Poor Things
Poor Things
USA, Irland 2023 | 141 min | OmU | Regie: Giorgos Lanthimos | Buch: Tony McNamara, Giorgos Lanthimos, basierend auf einem Roman von Alasdair Gray | Kamera: Robbie Ryan | Schnitt: Yorgos Mavropsaridis | Mit: Emma Stone, Mark Ruffalo, Willem Dafoe, Ramy Youssef, Christopher Abbot, Jerrod Carmichael, Margaret Qually u.a.

Filmemacher Yorgos Lanthimos und Produzentin Emma Stone entwickelten nach einer Romanvorlage die phantastische Geschichte von Bella Baxter, einer jungen Frau, die von dem ebenso brillanten wie unorthodoxen Wissenschaftler Dr. Godwin Baxter von den Toten zurück ins Leben geholt wird. Unter Baxters Anleitung und Schutz ist Bella begierig zu lernen. Sie ist hungrig auf das Leben und die Lebenserfahrung, die ihr fehlt. Mit Duncan Wedderburn, einem raffinierten und verrufenen Anwalt, bricht sie zu einem rasanten Abenteuer über die Kontinente auf. Sie befreit sich immer mehr von den Zwängen und Vorurteilen ihrer Zeit und wächst zunehmend in ihrer Entschlossenheit, für Gleichheit und Freiheit einzutreten.

Poor Things ist ein Film von immenser Schönheit – so prachtvoll, dass fast die Worte fehlen. Weil Yorgos Lanthimos eine Künstlichkeit erschaffen hat, die mit der seiner Hauptfigur harmoniert. Das Bühnenbild ist opulent, verspielt, eigensinnig, herausfordernd. Die Bilder – jenseits von dieser Welt [...] Weil er philosophisch die großen Fragen des Lebens angeht.“ (Programmkino.de)

Der Film wurde mit über 60 internationalen Filmpreisen ausgezeichnet, darunter in Venedig mit dem Goldenen Löwen, und ist für mehrere Oscars nominiert.

https://www.youtube.com/watch?v=-058Mus-gU8
Les filles d’Olfa
Do 14.3. 20:00
Les filles d’Olfa
Olfas Töchter
TN, FR 2023 | 107 min | Doku | OmU | R: Kaouther Ben...
Les filles d’Olfa
Les filles d’Olfa
Les filles d’Olfa
Les filles d’Olfa
Les filles d’Olfa
Tunesien, Frankreich 2023 | 107 min | Doku | OmU | Regie und Buch: Kaouther Ben Hania | Kamera: Farouk Laaridh | Schnitt: Qutaiba Barhamji | Musik: Amine Bouhafa | Mit: Hend Sabri, Olfa Hamrouni, Eya Chikhaoui, Tayssir Chikhaoui, Nour Karoui, Ichraq Matar, Majd Mastoura (alle Männerrollen) u.a.

Olfas Töchtererzählt die außergewöhnliche Geschichte von Olfa und ihren vier Töchtern – eine so unglaubliche Geschichte, dass sie uns wie Fiktion vorkommt.

Das Leben von Olfa, einer Tunesierin und Mutter von vier Töchtern, schwankt zwischen Licht und Schatten. Eines Tages verschwinden ihre beiden ältesten Töchter. Um ihre Abwesenheit im Film zu überbrücken, engagiert Kaouther Ben Hania professionelle Schauspielerinnen und stellt ein außergewöhnliches filmisches Dispositiv auf die Beine, das den Schleier über der Geschichte von Olfa und ihren Töchtern lüften soll. Eine intime Reise voller Hoffnung, Rebellion, Gewalt und Schwesternschaft.

„Der außergewöhnliche Dokumentarfilm, der seine Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes gefeiert hat, handelt von der tunesischen Mutter Olfa Hamrouni und ihren vier Töchtern, von denen zwei moderne, emanzipierte junge Frauen geworden sind, die anderen zwei sich aber der Terrorgruppe `Islamischer Staat´ (IS) angeschlossen haben.“ (filmstarts.de)

Filmfestival Cannes 2023: Bester Dokumentarfilm (L’Œil d’or

Filmfestival München 2023: Bester Internationaler Film

Europäischer Filmpreis 2023: Nominierung bester Dokumentarfilm

und viele weitere Preise bei internationalen Filmfestivals

https://www.youtube.com/watch?v=DHS0CqpjkUs
The Holdovers
Mi 20.3. 20:00
The Holdovers
US 2023 | 133min | OmU | R: Alexander Payne
The Holdovers
The Holdovers
The Holdovers
The Holdovers
The Holdovers
The Holdovers
The Holdovers
USA 2023 | 133min | OmU | Regie: Alexander Payne | Buch: David Hemingson | Kamera: Eigil Bryld | Mit: Paul Giamatati, Da’Vine Joy Randolph, Dominic Sessa, u.a.

Niemand mag den Lehrer Paul Hunham - weder seine Schüler, noch seine Kollegen, noch der Schulleiter. Da er keine Familie hat, beaufsichtigt Paul die Schüler:innen, die in den Winterferien 1970 nicht nach Hause können. Nach ein paar Tagen ist nur noch Angus übrig. Angus ist ein guter Schüler mit schlechtem Benehmen. Zu Paul und Angus gesellt sich die Chefköchin Mary, die sich um die Söhne von Privilegierten kümmert und deren eigener Sohn kürzlich in Vietnam gefallen ist. Die Drei bilden eine unwahrscheinliche Gruppe, die zwei sehr verschneite und komische Wochen in Neuengland erlebt.

„Ein Film zum Gernhaben. The Holdovers ist trotz aller Melancholie ein berührender, warmherziger und lustiger Film darüber, wie Menschen aufeinander zugehen. Paul Giamatti zeigt als Professor eine seiner besten Performances, während Regisseur Alexander Payne mit seiner behutsamen Inszenierung und der gewählten Musik seine Tragikomödie sicher am Kitsch vorbeisteuert.“ (outnow.ch)

Der Film wurde mehr als hundertmal ausgezeichnet, darunter 5 Oscar-Nominierungen Dallas-Fort Worth Film Critics Ass. 2023: Bester Film | Golden Globe 2024: Bester Schauspieler – Paul Giametti, Beste weibliche Nebenrolle – Da’Vine Randolph

Medienpartnerschaften: Vorarlberger Familienverband, Montessori Vorarlberg, Bodenseeakademie, Unabhängige Bildungsgewerkschaft

https://www.youtube.com/watch?v=Rti9cXFM9s8
La nouvelle femme
Do 21.3. 20:00
La nouvelle femme
Maria Montessori
FR, IT 2023 | 100 min | OmU | R: Léa Todorov
La nouvelle femme
La nouvelle femme
La nouvelle femme
La nouvelle femme
La nouvelle femme
La nouvelle femme
Frankreich, Italien 2023 | 100 min | OmU | Regie und Buch: Léa Todorov | Kamera: Sébastien Goepfert | Schnitt: Esther Lowe | Mit: Jasmine Trinca, Leila Bekhti, Raffaelle Sonneville-Cabby, Raffaele Esposito u.a.

Philosophin, Pädagogin, Mutter: die weltberühmte Ikone Maria Montessori lebte ein selbstbestimmtes, aber auch dramatisches Leben. Als die unverheiratete Maria Montessori 1901 die Entscheidung trifft, ihren zweijährigen Sohn Mario auf unbestimmte Zeit zu verlassen, um als moderne und freie Frau eine neue Vision von Bildung zu entwickeln, ahnt sie, dass sie eine Revolution entfachen wird. In einem von ihr gegründeten Institut für behinderte Kinder entwickelt sie Lernmethoden, die später Geschichte schrieben und die von einem Gedanken getrieben sind: Solange man die Kinder liebt, können sie alles lernen.

Léa Todorovs gefühlvolles Drama setzt der Bildungsikone ein lange überfälliges und zutiefst bewegendes Denkmal. Mit großer visueller Eleganz zeigt sie die Namensgeberin einer der einflussreichsten pädagogischen Bewegungen in ihrer ganzen Stärke und Zerrissenheit. Das in leuchtenden Farben inszenierte Drama erzählt von einer unfassbar starken und klugen Frau, die alles will und mit ihrem eigenen Leben auch das Geschick der bürgerlichen Gesellschaft für immer verändert.

Medienpartnerschaften: Vorarlberger Familienverband, Montessori Vorarlberg, Bodenseeakademie, Unabhängige Bildungsgewerkschaft

https://www.youtube.com/watch?v=tRLFvBOECRw
La passion de Dodin Bouffant
Mi 27.3. 20:00
La passion de Dodin Bouffant
Geliebte Köchin
FR 2023 | 135 min | OmU | R: Tran Anh Hùng
La passion de Dodin Bouffant
La passion de Dodin Bouffant
La passion de Dodin Bouffant
La passion de Dodin Bouffant
La passion de Dodin Bouffant
La passion de Dodin Bouffant
Frankreich 2023 | 135 min | OmU | Regie: Tran Anh Hùng | Buch: Tran Anh Hùng, nach dem Roman La vie et la passion de Dodin-Bouffant gourmet (1924) von Marcel Rouff | Kamera: Jonathan Ricquebourg | Schnitt: Mario Battistel | Mit: Juliette Binoche, Benoit Magimel, Emmanuel Salinger, Patrick d’Assumcao, Galatea Bellugi u.a.

Frankeich, Ende des 19. Jahrhunderts. Seit 20 Jahren arbeitet die außergewöhnliche Köchin Eugénie für den berühmten Gourmet Dodin. Sie kreiert mit ihm die köstlichsten Gerichte, die selbst die legendärsten Köche der Welt in Staunen versetzen. Aus der gemeinsamen Zeit in der Küche und der Leidenschaft für das Kochen ist über die Jahre weit mehr als nur eine Liebe fürs Essen erwachsen. Doch Eugénie will ihre Freiheit nicht aufgeben und hat keinerlei Absichten, Dodin zu heiraten. Also beschließt dieser, etwas zu tun, was er noch nie zuvor getan hat: für sie zu kochen.

„Ein Film von purer Sinnlichkeit – ein Fest“ (ORF Online)

„Ein exquisites französisches Festmahl ... und eine bewegende Liebesgeschichte.“ (Hollywood Reporter)

Cannes Film Festival 2023: Goldene Palme, Beste Regie

San Sebastiàn Film Festival 2023: Bester Film – Culinary Zinema Award

Montclair Film Festival 2023: Publikumspreis

https://www.youtube.com/watch?v=_JhkCpI4pEU
Andrea lässt sich scheiden
Do 28.3. 20:00
Andrea lässt sich scheiden
AT 2024 | 90 min | R: Josef Hader
Andrea lässt sich scheiden
Andrea lässt sich scheiden
Andrea lässt sich scheiden
Andrea lässt sich scheiden
Andrea lässt sich scheiden
Andrea lässt sich scheiden
Andrea lässt sich scheiden
Österreich 2024 | 90 min | OF | Regie: Josef Hader | Buch: Florian Kloibhofer, Josef Hader | Kamera: Carsten Thiele | Schnitt: Roland Stöttinger | Mit: Birgit Minichmayr, Josef Hader, Robert Stadlober, Thomas Schubert, Thomas Stipsits u.a.

Andrea, eine Polizistin auf dem Land, möchte ihre unglückliche Ehe beenden und in St. Pölten eine neue Stelle als Kriminalinspektorin antreten. Nach einer Geburtstagsfeier läuft ihr der Noch-Ehemann betrunken vors Auto. Im Schock begeht Andrea Fahrerflucht. Dann erlebt sie mit Erstaunen, wie jemand anderer ihre Schuld bereitwillig auf sich nimmt: Franz, ein Religionslehrer und trockener Alkoholiker, hält sich für den Täter und wird auch von allen anderen im Dorf dafür gehalten. Während Franz wieder zu trinken beginnt und zielsicher seinem Untergang entgegentaumelt, bemüht sich Andrea, ihre Spuren zu verwischen. (moviemento)

https://www.youtube.com/watch?v=9Frf6JgQHug
Kaibutsu – Monster
Mi 3.4. 20:00
Kaibutsu – Monster
Die Unschuld
JP 2023 | 125 min | OmU | R: Hirokazu Koreeda
Kaibutsu – Monster
Kaibutsu – Monster
Kaibutsu – Monster
Kaibutsu – Monster
Kaibutsu – Monster
Japan 2023 | 125 min | OmU | Regie: Hirokazu Koreeda | Buch: Yuji Sakamoto | Kamera: Ryuto Kondo | Schnitt: Hirokazu Koreeda | Mit: Sakura Ando, Eita Nagayama, Soya Kurokawa, Hinata Hiiragi, Mitsuki Takahata u.a.

Der kleine Minato beginnt, sich merkwürdig zu verhalten. Seine Mutter spürt, dass etwas nicht stimmt. Als sie entdeckt, dass eine Lehrkraft für das Verhalten ihres Sohnes verantwortlich ist, stürmt sie auf der Suche nach Aufklärung in die Schule. Während die Geschichte aus Sicht der Mutter, der Lehrkraft und des Kindes erzählt wird, kommt allmählich die Wahrheit ans Licht.

Ein multiperspektivischer Ansatz, der nachdenklich stimmt: Was macht einen Menschen zum Monster? Und wer darf das entscheiden?

„In der verzwickten, mysteriösen Story, die viel Aufmerksamkeit fordert und mit spannenden Wendungen und Überraschungen auftrumpft, ergründet Koreeda das Monster innerhalb der Gesellschaft. Erneut gelingt ihm ein meisterhaft inszeniertes Drama.“ (filmstarts.de)

Cannes Film Festival 2023: Bestes Drehbuch

Chicago Film Festival 2023: Gold Hugo – Bester Film

Stockholm Film Festival 2023: FIPRESCI-Preis

Vancouver Film Festival 2023: Publikumspreis

Medienpartnerschaften: Vorarlberger Familienverband, Montessori Vorarlberg, Bodenseeakademie, Unabhängige Bildungsgewerkschaft

https://www.youtube.com/watch?v=cOpWDxxiwoE&t=41s
The Pod Generation
Do 4.4. 20:00
The Pod Generation
Baby to Go
BE 2023 | 110 min | OmU | R: Sophie Barthes
The Pod Generation
The Pod Generation
The Pod Generation
Belgien 2023 | 110 min | OmU | Regie und Buch: Sophie Barthes | Kamera: Andrij Parekh | Schnitt: Olivier Bugge Coutté, Ron Patane | Mit: Emilia Clarke, Chiwetel Ejiofor, Vinette Robinson, Jean-Marc Barr, Kathryn Hunter u.a.

In einer nahen Zukunft, in der der technologische Fortschritt unaufhaltsam ist und die Natur nur noch eine vergangene Ära darstellt, teilen sich Rachel und Alvy den Wunsch, Eltern zu werden. Das Glück des Paares wird jedoch auf die Probe gestellt, als Rachel einen begehrten Platz im modernen Geburtszentrum der Boom-Company ergattert. Dieser ermöglicht es, auf unkomplizierte Weise ein Baby künstlich auszutragen, ohne die Karriere zu unterbrechen oder die Strapazen einer natürlichen Schwangerschaft zu erleben.

„Eine kluge filmische Reflexion – und ein Ausblick auf die Zeit, wenn ChatGPT das Kind erzieht.“ (filmgazette)

Sundance Film Festival 2023: Alfred P. Sloan Feature Film Prize

https://www.youtube.com/watch?v=IOevcwfJrvY
Kimitachi wa Do Ikiru ka
Mi 10.4. 20:00
Kimitachi wa Do Ikiru ka
Der Junge und der Reiher
JP 2023 | 124 min | OmU |R: Hayao Miyazaki
Kimitachi wa Do Ikiru ka
Kimitachi wa Do Ikiru ka
Kimitachi wa Do Ikiru ka
Kimitachi wa Do Ikiru ka
Kimitachi wa Do Ikiru ka
Kimitachi wa Do Ikiru ka
Kimitachi wa Do Ikiru ka
Japan 2023 | 124 min | OmU | Animefilm | Regie und Buch: Hayao Miyazaki | Kamera: Atshushi Okui | Schnitt: Sgigeru Nishiyama | Mit (Stimme): Soma Santoki, Masaki Suda, Ko Shibasaki, Aimyon, Yoshine Kimura u.a.

Ein Junge, der sich nach seiner Mutter sehnt, wagt sich in eine geheimnisvolle Welt, die von den Lebenden und den Toten geteilt wird. Dort findet der Tod ein Ende und das Leben einen neuen Anfang.

Der Junge und der Reihervon Meisterregisseur Hayao Miyazaki ist eine teils autobiografische Fantasie über Leben, Tod und Schöpfung und nicht zuletzt eine Hommage an die Freundschaft.

„Fantasievoll, bezaubernd, emotional und wunderschön.“ (Outnow)

„Eine Offenbarung: künstlerisch gewagt und dabei überaus persönlich …Miyazaki erzählt von Freundschaft, Mut und Mitgefühl und zeigt, was für ein Glücksfall es sein kann, in fremde Welten zu stürzen: Man trifft dort auf die absonderlichsten Wesen – und auf sich selbst.“ (Der Spiegel)

Der Film wurde bislang mit 19 internationalen Filmpreisen ausgezeichnet.

Golden Globe 2024: Bester Animationsfilm

New York Filmfestival 2023: Eröffnungsfilm

National Board of Review Award: einer der zehn besten Filme des Jahres

Medienpartnerschaft: aha – Jugendinfo Vorarlberg

https://www.youtube.com/watch?v=NyjvVsAhof4
Rickerl – Musik is höchstens a Hobby
Do 11.4. 20:00
Rickerl – Musik is höchstens a Hobby
AT 2023 | 104 min | R: Adrian Goiginger
Rickerl – Musik is höchstens a Hobby
Rickerl – Musik is höchstens a Hobby
Rickerl – Musik is höchstens a Hobby
Rickerl – Musik is höchstens a Hobby
Rickerl – Musik is höchstens a Hobby
Rickerl – Musik is höchstens a Hobby
Rickerl – Musik is höchstens a Hobby
Österreich 2023 | 104 min | OF | Regie und Buch: Adrian Goiginger | Kamera: Paul Sprinz | Schnitt: Martin Pfeil | Musik: Voodoo Jürgens (bürgerl. David Öllerer) | Mit: Voodoo Jürgens, Ben Winkler, Agnes Hausmann, Nicole Beutler u.a.

Die Wiener Beisl und Tschocherl sind Erich „Rickerl“ Bohaceks Wohnzimmer und Bühne: Im dichten Zigarettenrauch spielt er sich allabendlich für ein kleines Taschengeld direkt in die Herzen derer, die sich dort jede Nacht rumtreiben. Und statt endlich seine erste eigene Platte aufzunehmen, schlägt sich Rickerl mit Gelegenheitsjobs durch, ist Totengräber und Hochzeitssänger. Sein karges Einkommen reicht nicht einmal für einen Kinobesuch mit seinem sechsjährigen Sohn Dominik, den er über alles liebt.

Rickerl, Freigeist und Chaot zugleich, steht sich immer wieder selbst im Weg, sei es beim aufrichtigen Versuch, ein guter Vater zu sein oder als Musiker endlich durchzustarten. Erst als er Gefahr läuft, seinen Sohn endgültig zu verlieren, merkt er, dass er nicht länger vor sich selbst davonlaufen kann.

Nach Die beste aller Welten, Märzengrund und Der Fuchs inszeniert Regisseur Adrian Goiginger mit seinem neuen Spielfilm eine melancholische und emotionale Geschichte mit viel schwarzem Humor. Der österreichische Singer-Songwriter Voodoo Jürgens, verleiht in seiner ersten Hauptrolle Rickerl eine tief berührende musikalische Seele.

Medienpartnerschaft: Musikschule Bregenz

https://www.youtube.com/watch?v=LevYI-ejLr8
I Giacometti
Mi 17.4. 20:00
I Giacometti
Die Giacomettis
CH 2023 | 102 min | OF | R: Susanna Fanzum
I Giacometti
I Giacometti
I Giacometti
I Giacometti
I Giacometti
I Giacometti
I Giacometti
Schweiz 2023 | 102 min | Originalfassung | Regie und Buch: Susanna Fanzum | Kamera: Pierre Mennel | Schnitt: Manfred Zazzi

Das schroffe, geheimnisvolle Schweizer Bergtal Bergell hat eine außergewöhnliche Künstlerdynastie hervorgebracht: die Giacomettis. Vom Vater Giovanni, der als Impressionist der ersten Stunde gilt, bis zu den Kindern Alberto, Diego, Ottilia und Bruno waren sie alle mit bemerkenswertem künstlerischem Talent ausgestattet. Allen voran der weltbekannte Bildhauer, Maler und Graveur Alberto, der die Kunstwelt mit seinen dünnen Skulpturen revolutionierte. Annetta, die strenge Mutter und ruhender Pol im Kreis ihrer Lieben, hielt die Familie im Inneren zusammen.

Die Engadiner Regisseurin Susanna Fanzun begibt sich auf die Spuren der Familie Giacometti. Meisterhafte Gemälde – gepaart mit Skizzen, persönlichen Briefen, Zeitzeugen und atemberaubenden Aufnahmen der alpinen Landschaft – lassen ins Innerste dieser eindrücklichen Familie blicken.

„Der Film ist eine Hommage an das Werk der Familie und lässt es mit beeindruckenden Aufnahmen aufleben.“ (outnow.ch)

Medienpartnerschaft: Berufsvereinigung Bildender Künstlerinnen und Künstler Vorarlbergs

https://www.youtube.com/watch?v=SloawIsMLj8
Joyland
Do 18.4. 20:00
Joyland
PK 2022 | 126 min | OmU | R: Saim Sadiq
Joyland
Joyland
Joyland
Joyland
Joyland
Pakistan 2022 | 126 min | OmU | Regie: Saim Sadiq | Buch: Saim Sadiq, Baggie Briggs | Kamera: Joe Saade | Schnitt: Saim Sadiq, Jasmin Tenucci | Mit: Ali Junejo, Alina Khan, Rasti Farooq, Sarwat Gilani, Sameer Sohail u.a.

Haider, ein Tagträumer, ist der jüngste Sohn einer konservativen pakistanischen Großfamilie. Während seine zielstrebige Frau Mumtaz als Kosmetikerin Geld verdient, kümmert er sich um seine Nichten und pflegt seinen Vater – doch ohne Einkommen und ohne Nachwuchs entspricht Haider in keiner Weise den Vorstellungen seiner Familie.
Als er eines Tages unverhofft zu einem Job kommt, ändert sich Haiders Leben schlagartig: Heimlich tritt er nachts als Background-Tänzer in der Show der charismatischen Transfrau Biba auf. Aus anfänglicher Faszination entwickeln sich schnell tiefere Gefühle, und Haider gerät in ein moralisches Dilemma – denn seine Familie erwartet einen Enkel von ihm, während er von seiner Freiheit träumt… (filmladen)

„Auf respektvolle Weise gibt der Film ungewöhnliche Einblicke in die pakistanische Gesellschaftsordnung, beleuchtet die Stellung der Frau und die Dynamik zwischen den Geschlechtern. Indem er auf eine schematische Aufteilung der Akteure in Gut und Böse verzichtet, schafft es der Regisseur Saim Sadiq, einen realen, differenzierten Diskurs anzuregen.“ (outnow.ch)

Cannes Film Festival 2022: Queer Palm, Un Certain Regard

London Film Festival 2022: Sutherland Award

Zagreb Film Festival 2022: Bester Film und viele weitere internationale Preise

Medienpartnerschaft: Stadt Bregenz

https://www.youtube.com/watch?v=5El6x-M7pAc
Radical
Mi 24.4. 20:00
Radical
US 2023 | 127 min | OmU | R: Christopher Zalla
Radical
Radical
Radical
Radical
Radical
Radical
USA 2023 | 127 min | OmU | Regie: Christopher Zalla | Buch: Christopher Zalla, basierend auf einem Artikel von Joshua Davis | Kamera: Mateo Londoño | Schnitt: Eugnio Richter | Mit: Eugenio Derbez, Daniel Haddad, Gilberto Barraza, Jenifer Trejo u.a.

Die Sechstklässler der Jose-Urbina-Lopez-Grundschule in Matamoros staunen nicht schlecht, als die erste Unterrichtsstunde ihres neuen Lehrers Sergio Juarez beginnt. Sie gelten als leistungsschwächste Schüler Mexikos und ihre Welt ist geprägt von Gewalt und Vernachlässigung. Im Klassenzimmer herrscht eine Atmosphäre der Härte und Disziplin.

Doch Sergio wählt einen anderen Weg, um den Schülern aus der Sackgasse der Perspektivlosigkeit zu helfen: Er wendet sich mit Empathie an die Klasse, um ihre Neugierde, ihr Potenzial und vielleicht sogar ihr Genie zu entfesseln. Sergios’ unkonventioneller Lehrplan stößt allerdings nicht nur auf überraschte Gesichter der Kinder, sondern auch auf wenig Akzeptanz und Unterstützung im Lehrerzimmer…

Der Publikumsliebling des Sundance Festivals 2023 basiert auf wahren Begebenheiten und wirft ein Licht auf das unglaubliche Potenzial, das Kinder entfalten können, wenn ein innovativer Lehrer sie dazu befähigt, selbst zu denken und an sich zu glauben.

Sundance Filmfestival 2023: Festival Favorite Award

Mill Valley Film Festival 2023: Publikumspreis

Medienpartnerschaften: Vorarlberger Familienverband, Montessori Vorarlberg, Bodenseeakademie, Unabhängige Bildungsgewerkschaft

https://www.youtube.com/watch?v=OctU7GVFNi0
Aku wa sonzai shinai
Do 25.4. 20:00
Aku wa sonzai shinai
Evil Does Not Exist
JP 2023 | 106 min | OmU | R: Ryusuke Hamaguchi
Aku wa sonzai shinai
Aku wa sonzai shinai
Aku wa sonzai shinai
Aku wa sonzai shinai
Aku wa sonzai shinai
Japan 2023 | 106 min | OmU | Regie: Ryusuke Hamaguchi | Buch: Ryusuke Hamaguchi, Eiko Ishibashi | Kamera: Yoshio Kitagawa | Schnitt: Ryusuke Hamaguchi Azusa Yamazaki | Musik: Eiko Ishibahsi | Mit: Hitoshi Omika, Ryo Nishikawa, Ryuji Kosaka, Ayaka Shibutani, Haziki Kikuchi u.a.

Takumi und seine Tochter Hana leben im Dorf Mizubiki in der Nähe von Tokio. Sie führen ein bescheidenes Leben im Einklang mit der Natur und schätzen die Abgeschiedenheit. Der Frieden wird allerdings gestört, als ein Unternehmen aus Tokio Pläne zum Bau einer Glamping-Anlage in unmittelbarer Nähe vorstellt. Schnell wird klar, dass der Luxus-Campingplatz schwerwiegende Folgen für das ökologische Gleichgewicht der Region und das Leben der Dorfbewohner mit sich bringen wird. Um die Wogen zu glätten, schickt das Unternehmen zwei Vertreter nach Mizubiki. Doch statt in einer Lösung mündet der Konflikt in eine Situation mit tiefgreifenden Auswirkungen – für alle. (polyfilm.at)

„Ein Film, der einen bis zu den atemberaubenden letzten Momenten fest im Griff hat.“ (The Hollywood Reporter)

Venedig Film Festival 2023: Preis der Grand Jury und Preis der Kritiker

Asian Film Award 2024: 6 Nominierungen

London Film Festival 2023: Bester Film

Medienpartnerschaften: Verein Bodenfreiheit, Naturschutzbund

https://www.youtube.com/watch?v=k5cCxJEvp4c