Le ciel attendra
Sa 24.6. 22:00
Le ciel attendra
Der Himmel wird warten
FR 2016 | 90 min | OmU | R: Marie-Castille Mention-...
Le ciel attendra
Le ciel attendra
Le ciel attendra
Le ciel attendra
Le ciel attendra
Frankreich 2016 | 90 min | OmU | Regie: Marie-Castille Mention-Schaar | Buch: Émilie Frèche, Marie-Castille Mention-Schaar | Kamera: Myriam Vinocour | Schnitt: Benoît Quinon | Mit: Noémie Merlant, Naomi Amarger, Sandrine Bonnaire, Clotilde Courau u.a.

Sylvie (Clotilde Courau) lebt allein mit ihrer Tochter Mélanie (Naomi Amarger), zu der sie ein enges Verhältnis pflegt. Darauf ist Sylvie sehr stolz ist, denn mit ihrer Tochter kann sie über alles reden, seien es Jungs, die Schule oder Klamotten. Doch dann lernt Mélanie im Internet einen Jungen kennen, der ihr erst Komplimente macht und sie später fragt, wie sie es mit Religion halte. Eines Tages ist sie dann verschwunden, und auf der Suche nach ihr verschlägt es Sylvie nach Syrien. Auch Catherine (Sandrine Bonnaire) und Samir (Zinedine Soualem) erleben eine böse Überraschung, als ihr Haus von der Polizei gestürmt wird und ihre erst 17-jährige Tochter Sonia (Noémie Merlant) festgenommen wird. Denn wie sich herausstellt, hatte sie einen Anschlag geplant, um ihrer Familie einen „Platz im Paradies“ zu sichern …

"Mit glaubwürdigen Schauspielern und emotional zupackenden Momenten unternimmt Der Himmel wird warten dennoch einen spannenden, in die Breite erzählten Einblick in die Mechanismen der IS-Anwerbung." (programmkino.de)

http://www.thimfilm.at/filmdetail/der-himmel-wird-warten
L’Effet aquatique
Mi 28.6. 20:00
L’Effet aquatique
Der Effekt des Wassers
FR, IS 2015 | 83 min | OmU | R u B: Sólveig Anspach,...
L’Effet aquatique
L’Effet aquatique
L’Effet aquatique
L’Effet aquatique
L’Effet aquatique
L’Effet aquatique
Frankreich, Island 2015 | 83 min | OmU | Regie und Buch: Sólveig Anspach, Jean-Luc Gaget | Musik: Martin Wheeler | Kamera: Isabelle Razavet | Mit: Florence Loiret Caille, Samir Guesmi, Didda Jónsdóttir, Philippe Rebbot u.a.

Der verträumte Kranfahrer Samir setzt alles daran, Agathes Herz zu erobern. Dabei kennt er sie noch nicht lang. Er findet heraus, dass sie Bademeisterin ist. Ich könnte Schwimmstunden bei ihr nehmen, denkt er sich. Gesagt, getan, auch wenn er eigentlich ein guter Schwimmer ist. Die unnahbare Agathe merkt jedoch schnell, dass Samir ihr etwas vorschwindelt. Enttäuscht fliegt sie nach Island zum Bademeisterkongress, um Abstand zu bekommen. Aber kein Problem für Samir: Spontan fliegt er ihr nach, denn die Liebe kennt keine Grenzen.

Mit tiefgründigem Humor, großer Sensibilität und fantastischen Hauptdarstellern überzeugt diese charmante Liebeskomödie vor allem auch durch ihre unbekümmerte Aufrichtigkeit der Inszenierung. Der Effekt des Wassersist der letzte Film der gebürtigen Isländerin Sólveig Anspach und kommt nun ein Jahr nach ihrem plötzlichen Tod in die Kinos.

L’Effet aquatique ist ein großartiger, lebhafter und heiterer Film.

(Le Monde)

Augezeichnet bei den Filmfestpielen in Cannes 2016

https://www.youtube.com/watch?v=nqMMvcX3Ht4 IMDB
Bienvenue à Marly-Gomont
Do 29.6. 20:00
Bienvenue à Marly-Gomont
Ein Dorf sieht schwarz
FR 2017 | 94 min | OmU | R: Julien Rambaldi
Bienvenue à Marly-Gomont
Bienvenue à Marly-Gomont
Bienvenue à Marly-Gomont
Bienvenue à Marly-Gomont
Bienvenue à Marly-Gomont
Bienvenue à Marly-Gomont
Frankreich 2017 | 94 min | OmU | Regie: Julien Rambaldi | Buch: Kamini Zantoko, Julien Rambaldi, Benoit Graffin | Kamera: Yannick Ressigeac | Schnitt: Stéphane Pereira | Mit: Marc Zinga, Aïssa Maïga, Bayron Lebli, Médina Diarra, Rufus u.a.

Frankreich 1975: Sie erwarten Pariser Stadtleben, treffen aber auf Dorfbewohner, die zum ersten Mal in ihrem Leben einem afrikanischen Arzt begegnen und alles tun, um den „Exoten“ das Leben schwer zu machen. Aber wer mutig seine Heimat verlassen hat und einen Neuanfang in einem fremden Land wagt, lässt sich so leicht nicht unterkriegen ...

Lachen und Weinen, Humor und Gefühl, ein Clash der Kulturen, wie er heftiger nicht sein könnte: Regisseur Julien Rambaldi verbindet in seinem zweiten Film Ein Dorf sieht schwarzalle diese Zutaten zu einem fulminanten Mix aus bewegender und leichtfüßiger Komödie, zielt gekonnt auf Herz und Hirn. Augenzwinkernd nimmt er die muffigen 1970er Jahre auf dem Land unter die Lupe. Paris und die Studentenrevolte von 1968 sind fern, im idyllischen Marly-Gomont erstickt man lieber in Gemütlichkeit.

Im Sommer 2016 ließen sich in Frankreich 600.000 Besucher von diesem Feel Good Movie verzaubern.

Im November wurde der Film bei den 33. Französischen Filmtagen Tübingen / Stuttgart mit dem Publikumspreis Stuttgart ausgezeichnet.

http://www.thimfilm.at/filmdetail/ein-dorf-sieht-schwarz
L’Effet aquatique
Fr 30.6. 22:00
L’Effet aquatique
Der Effekt des Wassers
FR, IS 2015 | 83 min | OmU | R u B: Sólveig Anspach,...
L’Effet aquatique
L’Effet aquatique
L’Effet aquatique
L’Effet aquatique
L’Effet aquatique
L’Effet aquatique
Frankreich, Island 2015 | 83 min | OmU | Regie und Buch: Sólveig Anspach, Jean-Luc Gaget | Musik: Martin Wheeler | Kamera: Isabelle Razavet | Mit: Florence Loiret Caille, Samir Guesmi, Didda Jónsdóttir, Philippe Rebbot u.a.

Der verträumte Kranfahrer Samir setzt alles daran, Agathes Herz zu erobern. Dabei kennt er sie noch nicht lang. Er findet heraus, dass sie Bademeisterin ist. Ich könnte Schwimmstunden bei ihr nehmen, denkt er sich. Gesagt, getan, auch wenn er eigentlich ein guter Schwimmer ist. Die unnahbare Agathe merkt jedoch schnell, dass Samir ihr etwas vorschwindelt. Enttäuscht fliegt sie nach Island zum Bademeisterkongress, um Abstand zu bekommen. Aber kein Problem für Samir: Spontan fliegt er ihr nach, denn die Liebe kennt keine Grenzen.

Mit tiefgründigem Humor, großer Sensibilität und fantastischen Hauptdarstellern überzeugt diese charmante Liebeskomödie vor allem auch durch ihre unbekümmerte Aufrichtigkeit der Inszenierung. Der Effekt des Wassersist der letzte Film der gebürtigen Isländerin Sólveig Anspach und kommt nun ein Jahr nach ihrem plötzlichen Tod in die Kinos.

L’Effet aquatique ist ein großartiger, lebhafter und heiterer Film.

(Le Monde)

Augezeichnet bei den Filmfestpielen in Cannes 2016

https://www.youtube.com/watch?v=nqMMvcX3Ht4 IMDB
Bienvenue à Marly-Gomont
Sa 1.7. 22:00
Bienvenue à Marly-Gomont
Ein Dorf sieht schwarz
FR 2017 | 94 min | OmU | R: Julien Rambaldi
Bienvenue à Marly-Gomont
Bienvenue à Marly-Gomont
Bienvenue à Marly-Gomont
Bienvenue à Marly-Gomont
Bienvenue à Marly-Gomont
Bienvenue à Marly-Gomont
Frankreich 2017 | 94 min | OmU | Regie: Julien Rambaldi | Buch: Kamini Zantoko, Julien Rambaldi, Benoit Graffin | Kamera: Yannick Ressigeac | Schnitt: Stéphane Pereira | Mit: Marc Zinga, Aïssa Maïga, Bayron Lebli, Médina Diarra, Rufus u.a.

Frankreich 1975: Sie erwarten Pariser Stadtleben, treffen aber auf Dorfbewohner, die zum ersten Mal in ihrem Leben einem afrikanischen Arzt begegnen und alles tun, um den „Exoten“ das Leben schwer zu machen. Aber wer mutig seine Heimat verlassen hat und einen Neuanfang in einem fremden Land wagt, lässt sich so leicht nicht unterkriegen ...

Lachen und Weinen, Humor und Gefühl, ein Clash der Kulturen, wie er heftiger nicht sein könnte: Regisseur Julien Rambaldi verbindet in seinem zweiten Film Ein Dorf sieht schwarzalle diese Zutaten zu einem fulminanten Mix aus bewegender und leichtfüßiger Komödie, zielt gekonnt auf Herz und Hirn. Augenzwinkernd nimmt er die muffigen 1970er Jahre auf dem Land unter die Lupe. Paris und die Studentenrevolte von 1968 sind fern, im idyllischen Marly-Gomont erstickt man lieber in Gemütlichkeit.

Im Sommer 2016 ließen sich in Frankreich 600.000 Besucher von diesem Feel Good Movie verzaubern.

Im November wurde der Film bei den 33. Französischen Filmtagen Tübingen / Stuttgart mit dem Publikumspreis Stuttgart ausgezeichnet.

http://www.thimfilm.at/filmdetail/ein-dorf-sieht-schwarz
Angry Buddha
Mi 5.7. 20:00
Angry Buddha
Der zornige Buddha
AT, DE 2016 | 98 min | Doku | OmU | R: Stefan Ludwig
Angry Buddha
Angry Buddha
Angry Buddha
Angry Buddha
Angry Buddha
Angry Buddha
Angry Buddha
Österreich, Deutschland 2016 | 98 min | Doku | OmU | Regie, Buch und Kamera: Stefan Ludwig | Musik: Martina Eisenreich | Schnitt: Alexandra Schneider

Um marginalisierten Roma-Jugendlichen eine Perspektive für ihre Zukunft zu bieten, gründete János Orsós, selbst Rom, in einem ungarischen Dorf das buddhistische Ambedkar-Gymnasium. Der zornige Buddha erzählt von den kräftezehrenden Bemühungen des Lehrers und seines Mitstreiters Tibor Derdák, den verarmten Jugendlichen durch Bildung und Spiritualität zu einem selbstbestimmten Leben zu verhelfen und sie im Kampf gegen gesellschaftliche Ausgrenzung zu stärken.

Vorbild ist der durch den Sozialreformer Bhimrao Ramji Ambedkar inspirierte Aufbruch der Dalits, der als „Unberührbare“ gebrandmarkten Bevölkerungsgruppe in Indien, dem Ursprungsland der Roma und des Buddhismus.

In ihrem Kampf stoßen Orsós und Derdák immer wieder auf Widerstände: Ablehnung und Anfeindungen seitens der ungarischen Dorfgemeinschaft, eine erstarkende nationalistisch-rassistische Politik, Finanzkürzungen und Schließungen von Schulen und nicht zuletzt resignierende Roma-Eltern und -Schüler/ innen.

Preis für den besten Dokumentarfilm, Fünf Seen Filmfestival 2016

Wir zeigen den Film in Zusammenarbeit mit dem vorarlberg museum im Rahmen der aktuellen Ausstellung Romane Thana. Mit dem Kinoticket zu diesem Film erhalten Sie einen ermäßigten Eintritt in die Ausstellung um 7 Euro.

https://www.youtube.com/watch?v=m-I6H30bi3A IMDB
Les hirondelles de l‘amour
Do 6.7. 20:00
Les hirondelles de l‘amour
Schwalben der Liebe
BE 2016 | 82 min | OmU | R: Jawad Rhalib
Les hirondelles de l‘amour
Les hirondelles de l‘amour
Les hirondelles de l‘amour
Les hirondelles de l‘amour
Belgien 2016 | 82 min | dt., engl., franz., arab. OmU | Buch und Regie: Jawad Rhalib | Konzept: Zoé Deback

Wie in vielen Besatzungszonen wurden auch in Vorarlberg ausländische Soldaten 1945 zu Vätern, darunter marokkanische Soldaten der französischen Armee Sie haben vielleicht 200 bis 300 Kinder zurückgelassen. Im Gegensatz zu anderen Nachkriegskindern hatten sie eine zu dunkle Haut oder zu lockige Haare um nicht aufzufallen. In einer von der Nazi-Propaganda geprägten, ländlichen und sehr katholischen Gegend genügte das, um gesellschaftlich diskriminiert zu werden. Ein lediges Kind zur Welt zu bringen, vor allem das Kind eines Marokkaners, brachte den Müttern Verachtung ein, so sehr, dass viele bis zum Lebensende nicht mehr von diesem Sommer 1945 reden wollten.

„Der Film des Marokkaners Jawad Rhalib ist auch ein Plädoyer für Menschlichkeit und gegen Vorverurteilung, Schweigen und Stigmatisierung.” (Text: TaSKino)

https://www.youtube.com/watch?v=WqcW3hcU-Ro
Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens
Fr 7.7. 22:00
Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens
CH, FR 2017 | 96 min | OmU | R: Nicolas Wadimoff
Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens
Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens
Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens
Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens
Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens
Schweiz, Frankreich 2017 | 96 min | Doku | OmU | Regie: Nicolas Wadimoff | Buch: Emmanuel Gétaz, Nicolas Wadimoff | Musik: Bill Laswell | Kamera: Camille Cottagnoud | Schnitt: Karine Sudan

Filmemacher Nicolas Wadimoff nähert sich dem umstrittenen Schweizer Soziologen und Weltbestsellerautor mit kritischer Empathie. Er geht mit Ziegler dahin, wohin dieser sonst nur alleine geht: zu seinen Zweifeln und Widersprüchen und zu seiner tief sitzenden Hoffnung, dass eine andere Welt möglich ist.

Bis heute kämpft der 82-jährige Jean Ziegler für eine gerechtere Welt. Treu dem Versprechen, das er einst Che Guevara gegeben hatte. 2015 ist er einer der Hauptredner bei der Münchner Großdemonstration gegen den G7-Gipfel auf Schloss Elmau. Doch als er schließlich selbst nach Kuba reist, trifft er die karibische Insel im Wandel an und sieht plötzlich all seine Ideen in Frage gestellt. Ob Ziegler in seinen Bestrebungen letztlich erfolgreich sein wird? Oder wird doch das „kapitalistische Monster”, wie Guevara zu sagen pflegte, die Oberhand behalten? (film.at)

„... ein hintersinniges Porträt des weltweit bekannten Globalisie-rungskritikers und Menschenrechtlers Ziegler. Nicolas Wadimoff nähert sich dem umstrittenen Schweizer Soziologen und Weltbestsellerautor mit kritischer Empathie und zieht mit ihm gemeinsam Bilanz über politischen Wandel, unerreichte Ziele und die Notwendigkeit, sich für eine gerechtere Welt zu engagieren.”(www.programmkino.de)

Nominiert für den Schweizer Filmpreis 2017 als Bester Dokumentarfilm

http://www.thimfilm.at/filmdetail/jean-ziegler
Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens
Sa 8.7. 22:00
Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens
CH, FR 2017 | 96 min | OmU | R: Nicolas Wadimoff
Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens
Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens
Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens
Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens
Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens
Schweiz, Frankreich 2017 | 96 min | Doku | OmU | Regie: Nicolas Wadimoff | Buch: Emmanuel Gétaz, Nicolas Wadimoff | Musik: Bill Laswell | Kamera: Camille Cottagnoud | Schnitt: Karine Sudan

Filmemacher Nicolas Wadimoff nähert sich dem umstrittenen Schweizer Soziologen und Weltbestsellerautor mit kritischer Empathie. Er geht mit Ziegler dahin, wohin dieser sonst nur alleine geht: zu seinen Zweifeln und Widersprüchen und zu seiner tief sitzenden Hoffnung, dass eine andere Welt möglich ist.

Bis heute kämpft der 82-jährige Jean Ziegler für eine gerechtere Welt. Treu dem Versprechen, das er einst Che Guevara gegeben hatte. 2015 ist er einer der Hauptredner bei der Münchner Großdemonstration gegen den G7-Gipfel auf Schloss Elmau. Doch als er schließlich selbst nach Kuba reist, trifft er die karibische Insel im Wandel an und sieht plötzlich all seine Ideen in Frage gestellt. Ob Ziegler in seinen Bestrebungen letztlich erfolgreich sein wird? Oder wird doch das „kapitalistische Monster”, wie Guevara zu sagen pflegte, die Oberhand behalten? (film.at)

„... ein hintersinniges Porträt des weltweit bekannten Globalisie-rungskritikers und Menschenrechtlers Ziegler. Nicolas Wadimoff nähert sich dem umstrittenen Schweizer Soziologen und Weltbestsellerautor mit kritischer Empathie und zieht mit ihm gemeinsam Bilanz über politischen Wandel, unerreichte Ziele und die Notwendigkeit, sich für eine gerechtere Welt zu engagieren.”(www.programmkino.de)

Nominiert für den Schweizer Filmpreis 2017 als Bester Dokumentarfilm

http://www.thimfilm.at/filmdetail/jean-ziegler
Die Migrantigen
Mi 12.7. 20:00
Die Migrantigen
AT 2017 | 98 min | R: Arman T. Riahi
Die Migrantigen
Die Migrantigen
Die Migrantigen
Die Migrantigen
Die Migrantigen
Österreich 2017 | 98 min | Regie: Arman T. Riahi | Buch: Arman T. Riahi, Aleksandar Petrovi, Faris Rahoma | Musik: Karwan Marouf | Kamera: Mario Minichmayr | Schnitt: Cordula Werner | Mit: Faris Rahoma, Aleksandar Petrović, Doris Schretzmayer, Zijak Sokolovic, Daniela Zacherl u.a.

Marko und Benny, zwei Wiener mit sogenanntem „Migrationshinter-grund“, sind vollständig integriert. So sehr, dass sie kaum noch als fremd wahrgenommen werden – wären da nicht Bennys schwarze Haare. Als die beiden aufgrund ihres Aussehens am Rudolfsgrund, einem ethnisch durchmischten Vorstadtviertel, von der ambitionierten TV-Redakteurin Marlene Weizenhuber, die nach Protagonisten für ihre TV-Dokuserie sucht, angesprochen werden, geben sie sich als kleinkriminelle und abgebrühte Migranten aus, die es faustdick hinter den Ohren haben.

Damit ihre Lüge nicht auffliegt, bauen sie sich eine zweite Identität, die aus Klischees und Vorurteilen besteht. Und während die beiden durch die Erfüllung dieser Erwartungen und Vorurteile die Serie zum Erfolg machen, setzen sie sich gleichzeitig zum ersten Mal mit den echten Integrationsschicksalen auseinander – auch mit ihren

eigenen… (diemigrantigen.at)

„In Die Migrantigenspielt Regisseur Arman T. Rihani absolut gekonnt mit Klischees und Vorurteilen über Migranten. Zum Schreien komisch!” (Carla Sommer, www.sr.de)

Nashville Film Festival 2017, Audience Choice Award

Publikumspreis beim Filmfestival Max-Ophüls-Preis.

http://diemigrantigen.at/
Victoria
Do 13.7. 20:00
Victoria
Männer & andere Missgeschicke
FR 2016 | 96 min | OmU | R: Justine Triet
Victoria
Victoria
Victoria
Victoria
Victoria
Victoria
Frankreich 2016 | 96 min | OmU | Regie: Justine Triet | Buch: Justine Triet, Thomas Lévy-Lasne; nach einer Story von Thomas Lévy-Lasne | Kamera: Simon Beaufils | Schnitt: Lauren Sénéchal | Mit: Virginie Efira, Vincent Lacoste, Melvil Poupaud, Laurent Poitrenaux u.a.

Sie ist eine klassische Romcom-Heldin: Die Strafverteidigerin Victoria, 30 plus, geschieden mit zwei kleinen Mädchen und einem Leben, das beständig außer Fugen scheint. Nie ganz zufrieden mit den erteilten Ratschlägen, besucht sie gleichzeitig einen Psychotherapeuten und eine Wahrsagerin. Doch als sie wider besseren Wissens den Fall eines Exfreunds übernimmt, der von seiner neuen Partnerin des Mordversuchs bezichtigt wird, können auch die ihr nicht mehr helfen. Was Victoria aus der Gleichförmigkeit des Romcom-Klischees heraushebt, ist sein Bekenntnis zu Fehlbarkeit und Widersprüchlichkeit. (film.at)


http://www.alamodefilm.de/kino/detail/victoria-maenner-andere-missgeschicke.html
Die Migrantigen
Fr 14.7. 22:00
Die Migrantigen
AT 2017 | 98 min | R: Arman T. Riahi
Die Migrantigen
Die Migrantigen
Die Migrantigen
Die Migrantigen
Die Migrantigen
Österreich 2017 | 98 min | Regie: Arman T. Riahi | Buch: Arman T. Riahi, Aleksandar Petrovi, Faris Rahoma | Musik: Karwan Marouf | Kamera: Mario Minichmayr | Schnitt: Cordula Werner | Mit: Faris Rahoma, Aleksandar Petrović, Doris Schretzmayer, Zijak Sokolovic, Daniela Zacherl u.a.

Marko und Benny, zwei Wiener mit sogenanntem „Migrationshinter-grund“, sind vollständig integriert. So sehr, dass sie kaum noch als fremd wahrgenommen werden – wären da nicht Bennys schwarze Haare. Als die beiden aufgrund ihres Aussehens am Rudolfsgrund, einem ethnisch durchmischten Vorstadtviertel, von der ambitionierten TV-Redakteurin Marlene Weizenhuber, die nach Protagonisten für ihre TV-Dokuserie sucht, angesprochen werden, geben sie sich als kleinkriminelle und abgebrühte Migranten aus, die es faustdick hinter den Ohren haben.

Damit ihre Lüge nicht auffliegt, bauen sie sich eine zweite Identität, die aus Klischees und Vorurteilen besteht. Und während die beiden durch die Erfüllung dieser Erwartungen und Vorurteile die Serie zum Erfolg machen, setzen sie sich gleichzeitig zum ersten Mal mit den echten Integrationsschicksalen auseinander – auch mit ihren

eigenen… (diemigrantigen.at)

„In Die Migrantigenspielt Regisseur Arman T. Rihani absolut gekonnt mit Klischees und Vorurteilen über Migranten. Zum Schreien komisch!” (Carla Sommer, www.sr.de)

Nashville Film Festival 2017, Audience Choice Award

Publikumspreis beim Filmfestival Max-Ophüls-Preis.

http://diemigrantigen.at/
Victoria
Sa 15.7. 22:00
Victoria
Männer & andere Missgeschicke
FR 2016 | 96 min | OmU | R: Justine Triet
Victoria
Victoria
Victoria
Victoria
Victoria
Victoria
Frankreich 2016 | 96 min | OmU | Regie: Justine Triet | Buch: Justine Triet, Thomas Lévy-Lasne; nach einer Story von Thomas Lévy-Lasne | Kamera: Simon Beaufils | Schnitt: Lauren Sénéchal | Mit: Virginie Efira, Vincent Lacoste, Melvil Poupaud, Laurent Poitrenaux u.a.

Sie ist eine klassische Romcom-Heldin: Die Strafverteidigerin Victoria, 30 plus, geschieden mit zwei kleinen Mädchen und einem Leben, das beständig außer Fugen scheint. Nie ganz zufrieden mit den erteilten Ratschlägen, besucht sie gleichzeitig einen Psychotherapeuten und eine Wahrsagerin. Doch als sie wider besseren Wissens den Fall eines Exfreunds übernimmt, der von seiner neuen Partnerin des Mordversuchs bezichtigt wird, können auch die ihr nicht mehr helfen. Was Victoria aus der Gleichförmigkeit des Romcom-Klischees heraushebt, ist sein Bekenntnis zu Fehlbarkeit und Widersprüchlichkeit. (film.at)


http://www.alamodefilm.de/kino/detail/victoria-maenner-andere-missgeschicke.html
Quand on a 17 ans
Mi 19.7. 20:00
Quand on a 17 ans
Mit Siebzehn
FR 2016 | 116 min | OmU | R: André Téchiné
Quand on a 17 ans
Quand on a 17 ans
Quand on a 17 ans
Quand on a 17 ans
Quand on a 17 ans
Quand on a 17 ans
Quand on a 17 ans
Frankreich 2016 | 116 min | OmU | Regie: André Téchiné | Buch: Céline Sciamma | Soundtrack: Alexis Rault | Kamera: Julien Hirsch | Schnitt: Albeertine Lastera | Mit: Sandrine Kiberlain, Kacey Mottet Klein, Corentin Fila, Alexis Loret u.a.

Damien und Thomas können sich nicht ausstehen, müssen jedoch umständehalber notgedrungen ein paar Wochen unter demselben Dach miteinander klarkommen. Bis sich aus einer zunächst zunehmenden Eskalation allmählich eine zaghafte Annäherung entwickelt, dauert es. Téchiné, der hier ein Drehbuch Céline Sciammas verfilmt, verabreicht das Füreinander-Wachwerden dieser beiden Jungs nicht in leicht verdaulichen Häppchen, sondern in ruppigen Brocken, die der rauen Berglandschaft im Südwesten Frankreichs und ihrem schroffen Wetter angemessen sind. Familiendrama wie Liebesgeschichte gleichermaßen, lebt dieser Film von den Körpern, ihrem Raum-Greifen und ihrem Aufeinanderprallen. (film.at)

„Lohnenswert 2017: Zwei Jungs, die nicht voneinander lassen können, egal ob sie sich prügeln oder küssen. Mit Siebzehn, die Zusammenarbeit des 73-jährigen André Téchiné und der 38-jährigen Céline Sciamma, inszeniert die männliche Pubertät als filmisches Kraftfeld und brachte damit den letztjährigen Berlinale-Wettbewerb in Schwingung.” (Der Spiegel)

Outfest 2017 L.A. - Grand Jury Award


http://www.mitsiebzehn-derfilm.de/
#Single
Do 20.7. 20:00
#Single
AT 2016 | 90 min | Doku | R: Andrea Eder
#Single
#Single
#Single
#Single
#Single
#Single
#Single
Österreich 2016 | 90 min | Doku | Regie: Andrea Eder | Buch: Andrea Eder, Constanze Schumann | Kamera: Christian Haake, Dani Purer | Musik: Matthias Weber, Astrid Golda | Animationen: Maresch & Sturm

In #Single begleiten Regisseurin Andrea Eder und Constanze Schumann Menschen bei der Suche nach ihrem Seelenverwandten. Ruth ist Anfang dreißig, hat zwei Kinder und will nicht mehr an der Nase herumgeführt werden. Für Philipp hingegen steht bei der Beziehungssuche der Spaß im Vordergrund. Darko versucht im Dschungel der Dating Apps den richtigen Mann zu finden, und Wolfgang sucht nach drei gescheiterten Ehen noch immer nach der wahren Liebe. (film.at)

#Single begleitet (...) Singles beim Versuch, das Singledasein zu beenden: Man wird Zeuge von Hoffnungen, Begegnungen, Abweisungen und neuen Beziehungen. Zwischendurch erläutern Fachleute wie die Psychologin Caroline Erb (die für die Plattform Parship arbeitet) oder der Essayist Konrad Paul Liessmann ihre Sicht auf das Online-Flirten.” (filmclicks.at)

http://www.onlinedating.derfilm.at/
Quand on a 17 ans
Fr 21.7. 22:00
Quand on a 17 ans
Mit Siebzehn
FR 2016 | 116 min | OmU | R: André Téchiné
Quand on a 17 ans
Quand on a 17 ans
Quand on a 17 ans
Quand on a 17 ans
Quand on a 17 ans
Quand on a 17 ans
Quand on a 17 ans
Frankreich 2016 | 116 min | OmU | Regie: André Téchiné | Buch: Céline Sciamma | Soundtrack: Alexis Rault | Kamera: Julien Hirsch | Schnitt: Albeertine Lastera | Mit: Sandrine Kiberlain, Kacey Mottet Klein, Corentin Fila, Alexis Loret u.a.

Damien und Thomas können sich nicht ausstehen, müssen jedoch umständehalber notgedrungen ein paar Wochen unter demselben Dach miteinander klarkommen. Bis sich aus einer zunächst zunehmenden Eskalation allmählich eine zaghafte Annäherung entwickelt, dauert es. Téchiné, der hier ein Drehbuch Céline Sciammas verfilmt, verabreicht das Füreinander-Wachwerden dieser beiden Jungs nicht in leicht verdaulichen Häppchen, sondern in ruppigen Brocken, die der rauen Berglandschaft im Südwesten Frankreichs und ihrem schroffen Wetter angemessen sind. Familiendrama wie Liebesgeschichte gleichermaßen, lebt dieser Film von den Körpern, ihrem Raum-Greifen und ihrem Aufeinanderprallen. (film.at)

„Lohnenswert 2017: Zwei Jungs, die nicht voneinander lassen können, egal ob sie sich prügeln oder küssen. Mit Siebzehn, die Zusammenarbeit des 73-jährigen André Téchiné und der 38-jährigen Céline Sciamma, inszeniert die männliche Pubertät als filmisches Kraftfeld und brachte damit den letztjährigen Berlinale-Wettbewerb in Schwingung.” (Der Spiegel)

Outfest 2017 L.A. - Grand Jury Award


http://www.mitsiebzehn-derfilm.de/
#Single
Sa 22.7. 22:00
#Single
AT 2016 | 90 min | Doku | R: Andrea Eder
#Single
#Single
#Single
#Single
#Single
#Single
#Single
Österreich 2016 | 90 min | Doku | Regie: Andrea Eder | Buch: Andrea Eder, Constanze Schumann | Kamera: Christian Haake, Dani Purer | Musik: Matthias Weber, Astrid Golda | Animationen: Maresch & Sturm

In #Single begleiten Regisseurin Andrea Eder und Constanze Schumann Menschen bei der Suche nach ihrem Seelenverwandten. Ruth ist Anfang dreißig, hat zwei Kinder und will nicht mehr an der Nase herumgeführt werden. Für Philipp hingegen steht bei der Beziehungssuche der Spaß im Vordergrund. Darko versucht im Dschungel der Dating Apps den richtigen Mann zu finden, und Wolfgang sucht nach drei gescheiterten Ehen noch immer nach der wahren Liebe. (film.at)

#Single begleitet (...) Singles beim Versuch, das Singledasein zu beenden: Man wird Zeuge von Hoffnungen, Begegnungen, Abweisungen und neuen Beziehungen. Zwischendurch erläutern Fachleute wie die Psychologin Caroline Erb (die für die Plattform Parship arbeitet) oder der Essayist Konrad Paul Liessmann ihre Sicht auf das Online-Flirten.” (filmclicks.at)

http://www.onlinedating.derfilm.at/
Ein deutsches Leben
Mi 26.7. 20:00
Ein deutsches Leben
AT 2016 | 107 min | R:Weigensamer, Olaf S. Müller,...
Ein deutsches Leben
Ein deutsches Leben
Ein deutsches Leben
Ein deutsches Leben
Ein deutsches Leben
Österreich 2016 | 107 min | Doku | Regie: Florian Weigensamer, Olaf S. Müller, Christian Krönes, Roland Schrotthofer | Buch: Florian Weigensamer | Kamera: Davor Marinkovic, Frank van Vught | Mit: Brunhilde Pomsel

Brunhilde Pomsel, das „unpolitische Mädchen”, die nach eigener Aussage immer nur eine "Randfigur" war, kam einem der größten Verbrecher der Geschichte so nah, wie kein anderer noch Lebender. Von 1942 bis zum Mai 1945 arbeitete sie als Sekretärin im Vorzimmer von Hitlers Propagandaminister. Noch in den letzten Kriegstagen, als die sowjetischen Truppen bereits in den Straßen Berlins standen, tippte sie im Bunker Schriftsätze und wurde im nationalsozialistischen Machtzentrum zur Zeugin des Untergangs.

Brunhilde Pomsel spricht erstmals umfassend über ihre Erlebnisse, Erfahrungen, ihre Ängste und Zweifel im engsten Zirkel um Hitlers Hetzer und Massenverführer. Die Erinnerungen an die schönste Zeit des Lebens, die Jugend, bleiben für immer untrennbar mit dem furchtbarsten Kapitel der Zivilisationsgeschichte verbunden. (film.at)

http://www.a-german-life.com/de/
It's All About Fish
Do 27.7. 20:00
It's All About Fish
AT, FO 2016 | 70 min | Doku | R: Wolfgang Zechner
It's All About Fish
It's All About Fish
It's All About Fish
It's All About Fish
It's All About Fish
It's All About Fish
Österreich, Färöer-Inseln 2016 | 70 min | Doku | Regie: Wolfgang Zechner | Kamera: Gerald Zagler, Marc Greber | Musik: Flo Reisinger

Am 12. September 1990 stand ein kleines Inselvolk im Nordatlantik plötzlich im Rampenlicht der Weltöffentlichkeit. Das Unglaubliche, Unmögliche war geschehen: das junge Fußballnationalteam der Färöer-Inseln gewann sein erstes internationales Bewerbsspiel gegen Österreich überraschend mit 1:0. Die österreichische National-mannschaft war gegen Amateure angetreten, die in ihrer Freizeit Fußball spielten. Eine Truppe, zusammengesetzt aus den besten Inselbewohnern.

In Österreich sitzt der Stachel der Niederlage gegen den vermeintlichen Fußballzwerg tief. Von der der Schmach des Jahrhunderts war die Rede. Gleichzeitig gilt das Spiel als Sternstunde für die färöische Nation. Denn als das Unmögliche geschah, fanden die Färinger zu neuem Selbstbewusstsein. Fußball wird plötzlich zum Nationalsport. Stadien werden gebaut. Rasen werden verlegt. Der Triumph verändert das ganze Land. It’s all about fishist ein Filmporträit über ein liebenswürdiges und kämpferisches Inselvölkchen. Ein modernes Märchen voller beeindrucken Bilder und Menschen. Eine spannende und witzige Aufarbeitung eines Spielergebnisses, das bis heute Wirkung hat.

Marc Greber, der in Höchst aufgewachsen ist, war für Kamera und Produktion des Films verantwortlich. Er wird bei der Präsentation des Films in der 20 Uhr-Vorstellung im Kino anwesend sein.

http://www.itsallaboutfish.net/
Ein deutsches Leben
Fr 28.7. 22:00
Ein deutsches Leben
AT 2016 | 107 min | R:Weigensamer, Olaf S. Müller,...
Ein deutsches Leben
Ein deutsches Leben
Ein deutsches Leben
Ein deutsches Leben
Ein deutsches Leben
Österreich 2016 | 107 min | Doku | Regie: Florian Weigensamer, Olaf S. Müller, Christian Krönes, Roland Schrotthofer | Buch: Florian Weigensamer | Kamera: Davor Marinkovic, Frank van Vught | Mit: Brunhilde Pomsel

Brunhilde Pomsel, das „unpolitische Mädchen”, die nach eigener Aussage immer nur eine "Randfigur" war, kam einem der größten Verbrecher der Geschichte so nah, wie kein anderer noch Lebender. Von 1942 bis zum Mai 1945 arbeitete sie als Sekretärin im Vorzimmer von Hitlers Propagandaminister. Noch in den letzten Kriegstagen, als die sowjetischen Truppen bereits in den Straßen Berlins standen, tippte sie im Bunker Schriftsätze und wurde im nationalsozialistischen Machtzentrum zur Zeugin des Untergangs.

Brunhilde Pomsel spricht erstmals umfassend über ihre Erlebnisse, Erfahrungen, ihre Ängste und Zweifel im engsten Zirkel um Hitlers Hetzer und Massenverführer. Die Erinnerungen an die schönste Zeit des Lebens, die Jugend, bleiben für immer untrennbar mit dem furchtbarsten Kapitel der Zivilisationsgeschichte verbunden. (film.at)

http://www.a-german-life.com/de/
It's All About Fish
Sa 29.7. 22:00
It's All About Fish
AT, FO 2016 | 70 min | Doku | R: Wolfgang Zechner
It's All About Fish
It's All About Fish
It's All About Fish
It's All About Fish
It's All About Fish
It's All About Fish
Österreich, Färöer-Inseln 2016 | 70 min | Doku | Regie: Wolfgang Zechner | Kamera: Gerald Zagler, Marc Greber | Musik: Flo Reisinger

Am 12. September 1990 stand ein kleines Inselvolk im Nordatlantik plötzlich im Rampenlicht der Weltöffentlichkeit. Das Unglaubliche, Unmögliche war geschehen: das junge Fußballnationalteam der Färöer-Inseln gewann sein erstes internationales Bewerbsspiel gegen Österreich überraschend mit 1:0. Die österreichische National-mannschaft war gegen Amateure angetreten, die in ihrer Freizeit Fußball spielten. Eine Truppe, zusammengesetzt aus den besten Inselbewohnern.

In Österreich sitzt der Stachel der Niederlage gegen den vermeintlichen Fußballzwerg tief. Von der der Schmach des Jahrhunderts war die Rede. Gleichzeitig gilt das Spiel als Sternstunde für die färöische Nation. Denn als das Unmögliche geschah, fanden die Färinger zu neuem Selbstbewusstsein. Fußball wird plötzlich zum Nationalsport. Stadien werden gebaut. Rasen werden verlegt. Der Triumph verändert das ganze Land. It’s all about fishist ein Filmporträit über ein liebenswürdiges und kämpferisches Inselvölkchen. Ein modernes Märchen voller beeindrucken Bilder und Menschen. Eine spannende und witzige Aufarbeitung eines Spielergebnisses, das bis heute Wirkung hat.

Marc Greber, der in Höchst aufgewachsen ist, war für Kamera und Produktion des Films verantwortlich. Er wird bei der Präsentation des Films in der 20 Uhr-Vorstellung im Kino anwesend sein.

http://www.itsallaboutfish.net/
FC Roma
Mi 2.8. 20:00
FC Roma
CZ 2016 | 78 min | Doku | R: Rozálie Kohoutová, Tomáš...
FC Roma
FC Roma
FC Roma
FC Roma
FC Roma
Tschechien 2016 | 78 min | Doku | OmU | Regie und Buch: Rozálie Kohoutová, Tomáš Bojar

Sie wollen spielen, sie wollen dribbeln, sie wollen gewinnen – nur gegen wen? Der tschechische Fußballklub FC Roma besteht größtenteils aus jungen Roma. Die Spieler müssen die anderen Teams in der untersten tschechischen Liga überreden, gegen sie anzutreten. Viele Vereine zahlen lieber Strafe, als gegen die Roma zu spielen. Findet doch einmal ein Match statt, wird das Stadion zum Austragungsort von Identitäts- und Machtbehauptungen, Diskriminierung und Rassismus. Das Ringen um Akzeptanz und soziale Teilhabe wird zu einem desillusionierenden Kraftakt.

„Den tschechischen DokumentarfilmerInnen Rozálie Kohoutová und Tomáš Bojar ist das Kunststück gelungen, kein tränenheischendes Sozialdrama zu drehen, sondern tatsächlich einen Film über die Menschlichkeit und das Zusammenleben. Inklusive aller Entgleisungen und egozentrischen Übersteigerungen. Aber auch inklusive aller Träume - die wohl die bezeichnendste Eigenart des menschlichen Daseins darstellen.” (Augustin)

Trilobit 2017 – Spezialpreis der Jury, Jihlava 2016 – Bester tschechischer Dokumentarfilm | Nominierung: Czech Lion Award for Best Documentary Feature

Wir zeigen den Film in Zusammenarbeit mit dem vorarlberg museum im Rahmen der aktuellen Ausstellung Romane Thana. Mit dem Kinoticket zu diesem Film erhalten Sie einen ermäßigten Eintritt in die Ausstellung um 7 Euro.

http://www.waystonefilm.com/filme/fc-roma-0
Souvenir
Do 3.8. 20:00
Souvenir
Ein Chanson für dich
BE, LU, FR 2016 | 90 min | OmU | R: Bavo Defurne
Souvenir
Souvenir
Souvenir
Souvenir
Souvenir
Souvenir
Belgien, Luxemburg, Frankreich 2016 | 90 min | OmU | Regie: Bavo Defurne | Buch: Jacques Boon, Bavo Defurne, Yves Verbraeken | Kamera: Philippe Guilbert | Musik: Pink Martini | Mit: Isabelle Huppert, Kévin Azaïs, Johan Leysen, Jan Hammenecker u.a.

Liliane (Isabelle Huppert) arbeitet in einer Pasteten-Fabrik und führt ein eintöniges Leben. Die Zeiten, in denen sie als Chanson-Sängerin Laura noch große Erfolge feierte, sind längst vergessen und vorbei. Doch als sie Jean (Kévin Azaïs), einen 22-jährigen Boxer, kennenlernt, der in ihr den einstigen Star erkennt, ändert sich alles. Er verliebt sich in Liliane und überzeugt sie, dass es an der Zeit ist, ins Rampenlicht zurückzukehren. (filmstarts.de)

In Ein Chanson für dich spielt Isabelle Huppert eine Frau, die ein Comeback wagt – auf der Bühne sowie in der Liebe. Die ergreifend-poetische Romanze von Regisseur Bavo Defurne wird stimmungsvoll untermalt mit der Musik von Pink Martini.

„Eine leichtherzige Liebesgeschichte.“ (The Guardian)

http://www.thimfilm.at/filmdetail/ein-chanson-fuer-dich
Souvenir
Fr 4.8. 22:00
Souvenir
Ein Chanson für dich
BE, LU, FR 2016 | 90 min | OmU | R: Bavo Defurne
Souvenir
Souvenir
Souvenir
Souvenir
Souvenir
Souvenir
Belgien, Luxemburg, Frankreich 2016 | 90 min | OmU | Regie: Bavo Defurne | Buch: Jacques Boon, Bavo Defurne, Yves Verbraeken | Kamera: Philippe Guilbert | Musik: Pink Martini | Mit: Isabelle Huppert, Kévin Azaïs, Johan Leysen, Jan Hammenecker u.a.

Liliane (Isabelle Huppert) arbeitet in einer Pasteten-Fabrik und führt ein eintöniges Leben. Die Zeiten, in denen sie als Chanson-Sängerin Laura noch große Erfolge feierte, sind längst vergessen und vorbei. Doch als sie Jean (Kévin Azaïs), einen 22-jährigen Boxer, kennenlernt, der in ihr den einstigen Star erkennt, ändert sich alles. Er verliebt sich in Liliane und überzeugt sie, dass es an der Zeit ist, ins Rampenlicht zurückzukehren. (filmstarts.de)

In Ein Chanson für dich spielt Isabelle Huppert eine Frau, die ein Comeback wagt – auf der Bühne sowie in der Liebe. Die ergreifend-poetische Romanze von Regisseur Bavo Defurne wird stimmungsvoll untermalt mit der Musik von Pink Martini.

„Eine leichtherzige Liebesgeschichte.“ (The Guardian)

http://www.thimfilm.at/filmdetail/ein-chanson-fuer-dich
Souvenir
Sa 5.8. 22:00
Souvenir
Ein Chanson für dich
BE, LU, FR 2016 | 90 min | OmU | R: Bavo Defurne
Souvenir
Souvenir
Souvenir
Souvenir
Souvenir
Souvenir
Belgien, Luxemburg, Frankreich 2016 | 90 min | OmU | Regie: Bavo Defurne | Buch: Jacques Boon, Bavo Defurne, Yves Verbraeken | Kamera: Philippe Guilbert | Musik: Pink Martini | Mit: Isabelle Huppert, Kévin Azaïs, Johan Leysen, Jan Hammenecker u.a.

Liliane (Isabelle Huppert) arbeitet in einer Pasteten-Fabrik und führt ein eintöniges Leben. Die Zeiten, in denen sie als Chanson-Sängerin Laura noch große Erfolge feierte, sind längst vergessen und vorbei. Doch als sie Jean (Kévin Azaïs), einen 22-jährigen Boxer, kennenlernt, der in ihr den einstigen Star erkennt, ändert sich alles. Er verliebt sich in Liliane und überzeugt sie, dass es an der Zeit ist, ins Rampenlicht zurückzukehren. (filmstarts.de)

In Ein Chanson für dich spielt Isabelle Huppert eine Frau, die ein Comeback wagt – auf der Bühne sowie in der Liebe. Die ergreifend-poetische Romanze von Regisseur Bavo Defurne wird stimmungsvoll untermalt mit der Musik von Pink Martini.

„Eine leichtherzige Liebesgeschichte.“ (The Guardian)

http://www.thimfilm.at/filmdetail/ein-chanson-fuer-dich
Mal de pierres
Mi 9.8. 20:00
Mal de pierres
Die Frau im Mond
FR, BE 2017 | 120 min | OmU | R: Nicole Garcia
Mal de pierres
Mal de pierres
Mal de pierres
Mal de pierres
Mal de pierres
Mal de pierres
Frankreich, Belgien 2017 | 120 min | OmU | Regie: Nicole Garcia | Buch: Jacques Fieschi, nach dem gleichnamigen Roman von Milena Agus | Kamera: Christophe Beaucarne | Schnitt: Simon Jacquet | Mit: Marion Cotillard, Louis Garrel, Alex Brendemühl, Brigitte Roüan u.a

Der Film basiert auf dem Erfolgsroman der italienischen Autorin Milena Agus. Die Handlung wurde von Sardinien in die französische Provence verlegt. Mit ihrer ständigen Suche nach der großen Liebe und ihrer fiebrigen Sexualität macht Gabrielle den Dorfbewohnern Angst. Sie stellt sich nackt ins Fenster, wenn die Arbeiter abends von den Lavendelfeldern zurückkommen, und liebkost nachts im Bett ein Buch mit der Zunge, das ihr der Dorflehrer geliehen hat. Schließlich gibt ihre Mutter einen spanischen Wanderarbeiter Geld, damit er die verrückte Tochter heiratet und wegschafft. Als Gabrielle erkrankt, trifft sie im Sanatorium den Soldaten André.

Die Frau im Monderzählt vom Begehren einer zwangsverheirateten jungen Frau: konventionell und doch überraschend, mit starker Marion Cotillard und schönen Bildern.” (Die Presse)

https://www.constantinfilm.at/kino/die-frau-im-mond-erinnerung-an-die-liebe.html
Song to Song
Do 10.8. 20:00
Song to Song
US 2017 | 129 min | OmU | R: Terrence Malick
Song to Song
Song to Song
Song to Song
Song to Song
Song to Song
Song to Song
USA 2017 | 129 min | OmU | Regie und Buch: Terrence Malick | Kamera: Emmanuel Lubezki | Mit: Michael Fassbender, Natalie Portman, Ryan Gosling, Cate Blanchett, Rooney Mara u.a.

Musikproduzent Cook (Michael Fassbender) ist eine ebenso erfolgreiche wie exzentrische Lichtgestalt der berüchtigten Musikszene von Austin, Texas. In der Hoffnung auf ihren großen Durchbruch lässt sich die ambitionierte Musikerin Faye (Rooney Mara) auf eine Affäre mit ihm ein, die ihr schnell zum Verhängnis wird, als sie den aufstrebenden Songwriter BV (Ryan Gosling) kennenlernt und sich in ihn verliebt.

Abseits des Rampenlichts entwickelt sich ein explosives Dreierge-spann, dessen Protagonisten sich zwischen Liebe, Betrug und Sinnlichkeit treiben lassen.

Terrence Malick bleibt seiner assoziativ-poetischen Erzählweise treu und feiert in einem virtuosen Bilderreigen die Liebe und das Leben von zwei Männern und zwei Frauen aus der texanischen Musikszene.

https://www.constantinfilm.at/kino/song-to-song.html
Mal de pierres
Fr 11.8. 22:00
Mal de pierres
Die Frau im Mond
FR, BE 2017 | 120 min | OmU | R: Nicole Garcia
Mal de pierres
Mal de pierres
Mal de pierres
Mal de pierres
Mal de pierres
Mal de pierres
Frankreich, Belgien 2017 | 120 min | OmU | Regie: Nicole Garcia | Buch: Jacques Fieschi, nach dem gleichnamigen Roman von Milena Agus | Kamera: Christophe Beaucarne | Schnitt: Simon Jacquet | Mit: Marion Cotillard, Louis Garrel, Alex Brendemühl, Brigitte Roüan u.a

Der Film basiert auf dem Erfolgsroman der italienischen Autorin Milena Agus. Die Handlung wurde von Sardinien in die französische Provence verlegt. Mit ihrer ständigen Suche nach der großen Liebe und ihrer fiebrigen Sexualität macht Gabrielle den Dorfbewohnern Angst. Sie stellt sich nackt ins Fenster, wenn die Arbeiter abends von den Lavendelfeldern zurückkommen, und liebkost nachts im Bett ein Buch mit der Zunge, das ihr der Dorflehrer geliehen hat. Schließlich gibt ihre Mutter einen spanischen Wanderarbeiter Geld, damit er die verrückte Tochter heiratet und wegschafft. Als Gabrielle erkrankt, trifft sie im Sanatorium den Soldaten André.

Die Frau im Monderzählt vom Begehren einer zwangsverheirateten jungen Frau: konventionell und doch überraschend, mit starker Marion Cotillard und schönen Bildern.” (Die Presse)

https://www.constantinfilm.at/kino/die-frau-im-mond-erinnerung-an-die-liebe.html
Song to Song
Sa 12.8. 22:00
Song to Song
US 2017 | 129 min | OmU | R: Terrence Malick
Song to Song
Song to Song
Song to Song
Song to Song
Song to Song
Song to Song
USA 2017 | 129 min | OmU | Regie und Buch: Terrence Malick | Kamera: Emmanuel Lubezki | Mit: Michael Fassbender, Natalie Portman, Ryan Gosling, Cate Blanchett, Rooney Mara u.a.

Musikproduzent Cook (Michael Fassbender) ist eine ebenso erfolgreiche wie exzentrische Lichtgestalt der berüchtigten Musikszene von Austin, Texas. In der Hoffnung auf ihren großen Durchbruch lässt sich die ambitionierte Musikerin Faye (Rooney Mara) auf eine Affäre mit ihm ein, die ihr schnell zum Verhängnis wird, als sie den aufstrebenden Songwriter BV (Ryan Gosling) kennenlernt und sich in ihn verliebt.

Abseits des Rampenlichts entwickelt sich ein explosives Dreierge-spann, dessen Protagonisten sich zwischen Liebe, Betrug und Sinnlichkeit treiben lassen.

Terrence Malick bleibt seiner assoziativ-poetischen Erzählweise treu und feiert in einem virtuosen Bilderreigen die Liebe und das Leben von zwei Männern und zwei Frauen aus der texanischen Musikszene.

https://www.constantinfilm.at/kino/song-to-song.html
Aquarius
Mi 16.8. 20:00
Aquarius
BR, FR 2016 | 142 min | OmU | R: Kleber Mendonça Filho
Aquarius
Aquarius
Aquarius
Aquarius
Aquarius
Brasilien, Frankreich 2016 | 142 min | OmU | Regie und Buch: Kleber Mendonça Filho | Kamera: Pedro Sotero, Fabricio Tadeu | Mit: Sônia Braga, Maeve Jinkings, Irandhir Santos, Humberto Carrão u.a.

Clara, 65, verwitwet, ehemals Musikkritikerin, ist die letzte verbliebene Bewohnerin eines in den 1940ern erbauten Wohnblocks mit Blick auf den Strand von Recife. Ebendort nun will eine Immobilienfirma einen gesichtslosen Komplex hochziehen und sie vertreiben. Clara aber ist stur und stolz und weigert sich, ihren Erinnerungsraum ohne Not aufzugeben. Aquarius gestaltet jenen, unsere Gegenwart prägenden Konflikt zwischen Traditions- und Geschichtsbewusstsein auf der einen Seite und beschleunigtem Vergessen und kultureller Entwurzelung auf der anderen. Mit Sônia Braga, nicht wegzudenkender Ikone des brasilianischen Kinos, in der Hauptrolle, die eine geradezu magnetische Präsenz entfaltet.

Man darf den Wohnungskampf in Aquarius auf zweifache Weise verstehen: als inneren Ausdruck einer Frau, die in den verblassten Aufbruch der intellektuellen Schicht Brasiliens noch einmal viel Farbe und Bewegung bringt. Und als schimmerndes Bild eines Landes, in dem sich die Hoffnungen auf mehr soziale Gerechtigkeit nicht unbedingt realisiert haben.

Aquariusvon Kleber Mendonça Filho feierte seine Premiere im Mai 2016 im Rahmen des Wettbewerbs der Internationalen Filmfestspiele von Cannes.

https://www.youtube.com/watch?v=y3fxWjrIHnw IMDB
Aquarius
Do 17.8. 20:00
Aquarius
BR, FR 2016 | 142 min | OmU | R: Kleber Mendonça Filho
Aquarius
Aquarius
Aquarius
Aquarius
Aquarius
Brasilien, Frankreich 2016 | 142 min | OmU | Regie und Buch: Kleber Mendonça Filho | Kamera: Pedro Sotero, Fabricio Tadeu | Mit: Sônia Braga, Maeve Jinkings, Irandhir Santos, Humberto Carrão u.a.

Clara, 65, verwitwet, ehemals Musikkritikerin, ist die letzte verbliebene Bewohnerin eines in den 1940ern erbauten Wohnblocks mit Blick auf den Strand von Recife. Ebendort nun will eine Immobilienfirma einen gesichtslosen Komplex hochziehen und sie vertreiben. Clara aber ist stur und stolz und weigert sich, ihren Erinnerungsraum ohne Not aufzugeben. Aquarius gestaltet jenen, unsere Gegenwart prägenden Konflikt zwischen Traditions- und Geschichtsbewusstsein auf der einen Seite und beschleunigtem Vergessen und kultureller Entwurzelung auf der anderen. Mit Sônia Braga, nicht wegzudenkender Ikone des brasilianischen Kinos, in der Hauptrolle, die eine geradezu magnetische Präsenz entfaltet.

Man darf den Wohnungskampf in Aquarius auf zweifache Weise verstehen: als inneren Ausdruck einer Frau, die in den verblassten Aufbruch der intellektuellen Schicht Brasiliens noch einmal viel Farbe und Bewegung bringt. Und als schimmerndes Bild eines Landes, in dem sich die Hoffnungen auf mehr soziale Gerechtigkeit nicht unbedingt realisiert haben.

Aquariusvon Kleber Mendonça Filho feierte seine Premiere im Mai 2016 im Rahmen des Wettbewerbs der Internationalen Filmfestspiele von Cannes.

https://www.youtube.com/watch?v=y3fxWjrIHnw IMDB
20th Century Women
Fr 18.8. 22:00
20th Century Women
Jahrhundertfrauen
US 2016 | 118 min | OmU | R: Mike Mills
20th Century Women
20th Century Women
20th Century Women
20th Century Women
20th Century Women
20th Century Women
USA 2016 | 118 min | OmU | Regie und Buch: Mike Mills | Kamera: Sean Porter | Schnitt: Leslie Jones | Mit: Annette Bening, Elle Fanning, Greta Gerwig, Lucas Jade u.a.

Kalifornien, Ende der 70er Jahre: eine wilde, inspirierende Zeit der kulturellen Umbrüche, Freiheit liegt in der Luft. Dorothea Fields (Annette Bening), eine energische und selbstbewusste Frau Mitte 50, erzieht ihren Sohn Jamie (Lucas Jade Zumann) ohne den Vater, holt sich aber Unterstützung von zwei jungen Frauen: Abbie (Greta Gerwig), die freigeistige und kreative Mitbewohnerin, und Jamies beste Freundin Julie (Elle Fanning), ein gleichermaßen intelligentes wie provokatives Mädchen. So verschieden sie sind, alle vier stehen füreinander ein – und es gelingt ihnen eine Bindung für das ganze Leben zu schaffen.

„Mike Mills hat mit 20th Century Women einen wunderschönen Film gedreht über Frauen, deren Leben das vergangene Jahrhundert war. Im Mittelpunkt: seine eigene Mutter.“ (Die Zeit)

Der Film wurde mit 10 internationalen Filmpreisen ausgezeichnet.

http://jahrhundertfrauen-film.de/
20th Century Women
Sa 19.8. 22:00
20th Century Women
Jahrhundertfrauen
US 2016 | 118 min | OmU | R: Mike Mills
20th Century Women
20th Century Women
20th Century Women
20th Century Women
20th Century Women
20th Century Women
USA 2016 | 118 min | OmU | Regie und Buch: Mike Mills | Kamera: Sean Porter | Schnitt: Leslie Jones | Mit: Annette Bening, Elle Fanning, Greta Gerwig, Lucas Jade u.a.

Kalifornien, Ende der 70er Jahre: eine wilde, inspirierende Zeit der kulturellen Umbrüche, Freiheit liegt in der Luft. Dorothea Fields (Annette Bening), eine energische und selbstbewusste Frau Mitte 50, erzieht ihren Sohn Jamie (Lucas Jade Zumann) ohne den Vater, holt sich aber Unterstützung von zwei jungen Frauen: Abbie (Greta Gerwig), die freigeistige und kreative Mitbewohnerin, und Jamies beste Freundin Julie (Elle Fanning), ein gleichermaßen intelligentes wie provokatives Mädchen. So verschieden sie sind, alle vier stehen füreinander ein – und es gelingt ihnen eine Bindung für das ganze Leben zu schaffen.

„Mike Mills hat mit 20th Century Women einen wunderschönen Film gedreht über Frauen, deren Leben das vergangene Jahrhundert war. Im Mittelpunkt: seine eigene Mutter.“ (Die Zeit)

Der Film wurde mit 10 internationalen Filmpreisen ausgezeichnet.

http://jahrhundertfrauen-film.de/